Home
http://www.faz.net/-gup-741wo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bangladesch 122 Migranten nach Bootsunfall vermisst

Mehr als 120 Menschen sind vor der Küste Bangladeschs mit ihrem überfüllten Boot gekentert. Sechs von ihnen konnten gerettet werden, 122 werde noch vermisst. Die Männer aus Bangladesch waren unterwegs nach Malaysia - auf der Suche nach einem besseren Leben.

Mehr als 120 Menschen sind auf der Suche nach einem besseren Leben vor der Küste Bangladeschs mit ihrem überfüllten Boot gekentert. Es wird befürchtet, dass die meisten ums Leben kamen. Nur sechs der 128 Passagiere konnten von Fischern aus dem Wasser in der Bucht von Bengalen gezogen werden, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte. Die anderen 122 würden seit der Nacht zum Montag vermisst.

Die Männer aus dem Entwicklungsland Bangladesch hatten versucht, von Teknaf im äußersten Südostens des Landes mit dem kleinen Boot über das offene Meer in das Hunderte Kilometer entfernte Malaysia zu fahren. Die Überlebenden erzählten örtlichen Medien, dass sie Schlepper für die Überfahrt bezahlt hatten. Die Männer hofften auf bessere Jobs in dem Schwellenland Malaysia. Die Polizei konnte den Ort des Unglücks bislang nicht genau ausmachen, vermutet ihn aber 50 Kilometer vor der Küste auf dem offenen Meer.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vom Boot gefallen Football-Spieler schwimmt 16 Stunden lang um sein Leben

Der ehemalige Football-Spieler Rob Konrad stürzte mitten im Atlantik von seinem Boot, das daraufhin führerlos weiterfuhr. Konrad blieb nichts anderes übrig, als zu schwimmen – 16 Stunden lang, bis er den Strand von Palm Beach erreichte. Mehr

14.01.2015, 18:18 Uhr | Gesellschaft
China 20 Vermisste nach Schiffsunglück

Nach einem Schiffsunglück auf dem Jangtse-Fluss in China werden mehr als 20 Personen vermisst. Der Schlepper war bei einer Probefahrt plötzlich gekentert und gesunken. Mehr

16.01.2015, 11:37 Uhr | Gesellschaft
Tod eines Asylbewerbers Hauptsache, weg aus Dresden

Ob der Mord an Khaled Idriss Bahray in Dresden einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte, ist noch unklar. Nach dem Tod des Asylbewerbers leben viele Flüchtlinge in Angst. Mehr Von Yasemin Ergin und Stefan Locke, Dresden

18.01.2015, 19:07 Uhr | Politik
Gekenterter Katamaran Drei Tote bei Bootsunglück vor Costa Rica

Bei einem Unglück mit einem Touristenboot vor der Küste Costa Ricas sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Sicherheitsbehörden sprachen von mindestens drei Toten und vier Vermissten. Mehr

09.01.2015, 17:00 Uhr | Gesellschaft
Festnahmen in Spanien Christliche Flüchtlinge über Bord geworfen?

Die Polizei in Spanien hat zwei Schleuser wegen des Verdachts auf mehrfachen Totschlag festgenommen. Die beiden Männer aus Kamerun sollen während eines Sturms alle christlichen Flüchtlinge von Bord geworfen haben - angeblich aus Angst, dass diese Unglück bringen könnten. Mehr

16.01.2015, 12:10 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.11.2012, 16:07 Uhr

Keira Knightley Sie ist ein Buchstabierfehler

Keira Knightley hätte eigentlich anders heißen sollen, Schauspieler Eddie Redmayne bedankt sich bei Stephen Hawking, und die neue Miss Universe kommt aus Kolumbien – der Smalltalk. Mehr 9

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden