Home
http://www.faz.net/-gup-741wo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Bangladesch 122 Migranten nach Bootsunfall vermisst

 ·  Mehr als 120 Menschen sind vor der Küste Bangladeschs mit ihrem überfüllten Boot gekentert. Sechs von ihnen konnten gerettet werden, 122 werde noch vermisst. Die Männer aus Bangladesch waren unterwegs nach Malaysia - auf der Suche nach einem besseren Leben.

Artikel Lesermeinungen (0)

Mehr als 120 Menschen sind auf der Suche nach einem besseren Leben vor der Küste Bangladeschs mit ihrem überfüllten Boot gekentert. Es wird befürchtet, dass die meisten ums Leben kamen. Nur sechs der 128 Passagiere konnten von Fischern aus dem Wasser in der Bucht von Bengalen gezogen werden, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte. Die anderen 122 würden seit der Nacht zum Montag vermisst.

Die Männer aus dem Entwicklungsland Bangladesch hatten versucht, von Teknaf im äußersten Südostens des Landes mit dem kleinen Boot über das offene Meer in das Hunderte Kilometer entfernte Malaysia zu fahren. Die Überlebenden erzählten örtlichen Medien, dass sie Schlepper für die Überfahrt bezahlt hatten. Die Männer hofften auf bessere Jobs in dem Schwellenland Malaysia. Die Polizei konnte den Ort des Unglücks bislang nicht genau ausmachen, vermutet ihn aber 50 Kilometer vor der Küste auf dem offenen Meer.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
MH370 Mini-U-Boot muss ersten Einsatz vorzeitig beenden

Der Unterwasser-Roboter geriet bei der Suche nach dem vermissten Flugzeug in zu tiefe Gewässer und tauchte wieder auf. Erste Daten hat er bereits sammeln können. Mehr

15.04.2014, 07:38 Uhr | Gesellschaft
Flug MH370 Die X-Millionen-Dollar-Rettung

Auf der Suche nach dem Wrack von MH370 scheuen die beteiligten Nationen keine Kosten. Schon jetzt gilt die Suchaktion als die teuerste der Luftfahrtgeschichte - wer die Kosten am Ende übernimmt, ist dabei noch unklar. Mehr

15.04.2014, 14:57 Uhr | Gesellschaft
Schiffsunglück vor Südkorea Haftbefehl gegen Kapitän

Der Kapitän der südkoreanische Fähre „Sewol“ war zum Unglückszeitpunkt nicht auf der Kommandobrücke. Als das Schiff zu kentern drohte, verließ er das Schiff. Nun wurde der 69 Jahre alte Lee Joonseok verhaftet. Mehr

18.04.2014, 23:14 Uhr | Gesellschaft

01.11.2012, 16:07 Uhr

Weitersagen
 

Herzogin von Cambridge Alle wollen Kates Kleid

Alles, was Kate auf ihrer Australienreise mit Prinz William trägt, wird zum Verkaufsschlager. Jetzt besuchte die Herzogin einen Armeestützpunkt. Warum sie dabei ein Kleid mit blauen Mohnblüten wählte, lesen Sie im Smalltalk. Mehr 25

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden