Home
http://www.faz.net/-gup-11ml3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bangkok Nachtclub in Flammen: 59 Tote bei Silvesterparty

Bei einem Brand in einem Nachtclub in Bangkok sind mindestens 59 Menschen ums Leben gekommen. Vermutlich haben Feuerwerkskörper die Katastrophe ausgelöst. Unter den Opfern sollen auch ausländische Touristen sein.

© Reuters Vergrößern Leichensäcke vor der Brandruine

Eine Silvesterparty in Bangkok hat ein tragisches Ende genommen. Mindestens 59 Gäste kamen bei einem Brand in einem Nachtklub ums Leben, wie die Polizei in der thailändischen Hauptstadt mitteilte. Mehr als 200 Menschen wurden bei dem Feuer im Santika-Klub verletzt, das kurz nach Mitternacht ausbrach. Bei einigen Opfer handelte es sich den Behörden zufolge um Ausländer. Dem Auswärtigen Amt in Berlin lagen jedoch keine Hinweise vor, dass sich Deutsche unter den Toten befinden könnten.

In dem Lokal im Vergnügungsviertel der Stadt feierten rund 1.000 Menschen den Jahreswechsel. Unter den Opfern waren nach Angaben der Behörden Touristen aus Australien, Nepal, Japan, Südkorea und den Niederlanden. Ein Polizeioffizier sagte, das Feuer sei möglicherweise von Feuerwerkskörpern verursacht worden. Auf der Bühne des Nachtklubs wurde der Countdown fürs neue Jahr von einem Feuerwerk begleitet. Augenzeugen sagten, Funken hätten die Decke vor der Bühne in Brand gesetzt.

Mehr zum Thema

Nur ein Ausgang

Die Opfer verbrannten, erlitten Rauchvergiftungen oder wurden in der allgemeinen Panik zu Tode getrampelt. Der Klub hatte nur einen Ausgang. Ein Feuerwehrmann sagte, ein weiterer Ausgang auf der Rückseite sei nur den Angestellten des Nachtklubs bekannt gewesen.

A rescue worker inspects the damage at Santika Club in Bangkok © REUTERS Vergrößern Augenzeugen sagten, Funken hätten die Decke vor der Bühne in Brand gesetzt

Im Inneren des zweistöckigen Gebäudes griffen die Flammen rasch um sich. „Jeder drängte gegen den anderen, um so schnell wie möglich zum Vorderausgang zu gelangen“, sagte ein Augenzeuge. „Ich habe gesehen, wie besonders junge Mädchen zur Seite gedrängt und begraben wurden, während andere nach draußen stürmten.“ Innerhalb von zehn Minuten habe das gesamte Haus in Flammen gestanden. „Die Menschen haben aus jedem Fenster um Hilfe gerufen. Ihre Haare und ihre Kleidung standen in Flammen.“

Die Rettungskräfte erklärten, der dichte Verkehr in dem Viertel habe den Einsatz verzögert. Am Morgen besuchte der thailändische Ministerpräsident Abhisit Vijjajiva den Unglücksort. Er äußerte sich nicht vor Journalisten. Sicherheitsbestimmungen werden in Thailand häufig nicht eingehalten und von den Behörden auch nicht durchgesetzt.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dubai Riesiger Wolkenkratzer in Flammen

In Dubais Wolkenkratzer The Torch (die Fackel) hat ein Feuer gewütet. 20 Stockwerke standen in Flammen, Tausende Menschen flüchteten aus dem Hochhaus. Mehr

21.02.2015, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Thailand Brutales Gewaltverbrechen auf Trauminsel

Auf der thailändischen Insel Koh Tao sind am Sonntag zwei britische Touristen Opfer eines brutalen Gewaltverbrechens geworden. Nun gibt es erste Ermittlungsergebnisse und erste Verdächtige. Koh Tao ist unter Touristen für seine ruhigen Strände und die Tauchgebiete beliebt. Mehr

17.09.2014, 13:33 Uhr | Gesellschaft
Südafrika Flammen am Kap

Seit vier Tagen wüten Brände rund um Kapstadt. Für Löschfahrzeuge sind die Brandstellen auf den Bergen unerreichbar. Hunderte mussten bereits in Sicherheit gebracht werden. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

04.03.2015, 15:42 Uhr | Gesellschaft
Nach Buschbränden Känguru-Babys werden aufgepäppelt

Von den Buschbränden im Süden Australiens sind nicht nur Menschen betroffen, vor allem auch die Tiere leiden unter den seit Tagen anhaltenden Flammen. Dazu gehören auch Känguru-Junge, die teils schwere Verbrennungen erlitten hatten und vom tierärztlichen Notdienst behandelt werden. Mehr

30.01.2015, 15:20 Uhr | Gesellschaft
Nepal Tausende Touristen nach Bruchlandung gestrandet

Am einzigen internationalen Flughafen von Nepal sitzen tausende Touristen fest. Wegen eines Flugzeugs, das von der Landebahn abkam und nicht bewegt werden kann, müssen derzeit alle Flüge abgesagt werden. Mehr

05.03.2015, 10:16 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2009, 10:22 Uhr

Eurovision Song Contest Guy Sebastian darf für Australien singen

Der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit, und Julianne Moore erinnert sich gerne an ihre Jahre in Deutschland – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden