Home
http://www.faz.net/-gup-11ml3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bangkok Nachtclub in Flammen: 59 Tote bei Silvesterparty

Bei einem Brand in einem Nachtclub in Bangkok sind mindestens 59 Menschen ums Leben gekommen. Vermutlich haben Feuerwerkskörper die Katastrophe ausgelöst. Unter den Opfern sollen auch ausländische Touristen sein.

© Reuters Vergrößern Leichensäcke vor der Brandruine

Eine Silvesterparty in Bangkok hat ein tragisches Ende genommen. Mindestens 59 Gäste kamen bei einem Brand in einem Nachtklub ums Leben, wie die Polizei in der thailändischen Hauptstadt mitteilte. Mehr als 200 Menschen wurden bei dem Feuer im Santika-Klub verletzt, das kurz nach Mitternacht ausbrach. Bei einigen Opfer handelte es sich den Behörden zufolge um Ausländer. Dem Auswärtigen Amt in Berlin lagen jedoch keine Hinweise vor, dass sich Deutsche unter den Toten befinden könnten.

In dem Lokal im Vergnügungsviertel der Stadt feierten rund 1.000 Menschen den Jahreswechsel. Unter den Opfern waren nach Angaben der Behörden Touristen aus Australien, Nepal, Japan, Südkorea und den Niederlanden. Ein Polizeioffizier sagte, das Feuer sei möglicherweise von Feuerwerkskörpern verursacht worden. Auf der Bühne des Nachtklubs wurde der Countdown fürs neue Jahr von einem Feuerwerk begleitet. Augenzeugen sagten, Funken hätten die Decke vor der Bühne in Brand gesetzt.

Mehr zum Thema

Nur ein Ausgang

Die Opfer verbrannten, erlitten Rauchvergiftungen oder wurden in der allgemeinen Panik zu Tode getrampelt. Der Klub hatte nur einen Ausgang. Ein Feuerwehrmann sagte, ein weiterer Ausgang auf der Rückseite sei nur den Angestellten des Nachtklubs bekannt gewesen.

A rescue worker inspects the damage at Santika Club in Bangkok © REUTERS Vergrößern Augenzeugen sagten, Funken hätten die Decke vor der Bühne in Brand gesetzt

Im Inneren des zweistöckigen Gebäudes griffen die Flammen rasch um sich. „Jeder drängte gegen den anderen, um so schnell wie möglich zum Vorderausgang zu gelangen“, sagte ein Augenzeuge. „Ich habe gesehen, wie besonders junge Mädchen zur Seite gedrängt und begraben wurden, während andere nach draußen stürmten.“ Innerhalb von zehn Minuten habe das gesamte Haus in Flammen gestanden. „Die Menschen haben aus jedem Fenster um Hilfe gerufen. Ihre Haare und ihre Kleidung standen in Flammen.“

Die Rettungskräfte erklärten, der dichte Verkehr in dem Viertel habe den Einsatz verzögert. Am Morgen besuchte der thailändische Ministerpräsident Abhisit Vijjajiva den Unglücksort. Er äußerte sich nicht vor Journalisten. Sicherheitsbestimmungen werden in Thailand häufig nicht eingehalten und von den Behörden auch nicht durchgesetzt.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Feuerwehren im Dauereinsatz Brände verursachen hohe Schäden

Technische Fehler, kaputte Geräte, ein ölgetränkter Lappen: Eine Reihe von Bränden hat bei der Feuerwehr in Hessen für viel Arbeit gesorgt. Mehr

25.10.2014, 15:38 Uhr | Rhein-Main
Brutales Gewaltverbrechen auf Trauminsel

Auf der thailändischen Insel Koh Tao sind am Sonntag zwei britische Touristen Opfer eines brutalen Gewaltverbrechens geworden. Nun gibt es erste Ermittlungsergebnisse und erste Verdächtige. Koh Tao ist unter Touristen für seine ruhigen Strände und die Tauchgebiete beliebt. Mehr

17.09.2014, 13:33 Uhr | Gesellschaft
Nepal Dutzende Bergsteiger sterben an Annapurna und Dhaulagiri

Für zahlreiche Nepaltouristen hat die Urlaubsreise ein dramatisches Ende gefunden. Dutzende Bergsteiger sind in Lawinen gestorben. Ein Deutscher soll bisher unter den Opfern sein. Mehr Von Stephanie Geiger

16.10.2014, 14:56 Uhr | Gesellschaft
Niederlande mitverantwortlich für Srebrenica

Ein Gericht in Den Haag hat den Niederlanden eine Mitverantwortung für den Tod von 300 Opfern des Massakers im bosnischen Srebrenica 1995 zugewiesen. Der UN-Schutztruppe hätte wissen müssen, dass die 300 Menschen bei einer Deportation durch die bosnischen Serben ermordet würden. Mehr

16.07.2014, 19:08 Uhr | Politik
Himalaja Mehr als 30 Tote durch Schneesturm

Der Rundwanderweg am Annapurna im Himalaja ist um diese Jahreszeit ein beliebtes Ziel für Bergsteiger. Durch einen heftigen Schneesturm wurden dort mehr als 30 Menschen getötet. Mehr als hundert Wanderer sind noch immer vermisst. Mehr

16.10.2014, 07:58 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2009, 10:22 Uhr

Robbie Williams #Nachwuchs

Robbie Williams bleibt sich treu und verbreitet den Namen seines Sohnes über Twitter, Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück und Jennifer Lawrence trennt sich nach nur vier Monaten von Chris Martin – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden