Home
http://www.faz.net/-gum-11ml3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bangkok Nachtclub in Flammen: 59 Tote bei Silvesterparty

Bei einem Brand in einem Nachtclub in Bangkok sind mindestens 59 Menschen ums Leben gekommen. Vermutlich haben Feuerwerkskörper die Katastrophe ausgelöst. Unter den Opfern sollen auch ausländische Touristen sein.

© Reuters Vergrößern Leichensäcke vor der Brandruine

Eine Silvesterparty in Bangkok hat ein tragisches Ende genommen. Mindestens 59 Gäste kamen bei einem Brand in einem Nachtklub ums Leben, wie die Polizei in der thailändischen Hauptstadt mitteilte. Mehr als 200 Menschen wurden bei dem Feuer im Santika-Klub verletzt, das kurz nach Mitternacht ausbrach. Bei einigen Opfer handelte es sich den Behörden zufolge um Ausländer. Dem Auswärtigen Amt in Berlin lagen jedoch keine Hinweise vor, dass sich Deutsche unter den Toten befinden könnten.

In dem Lokal im Vergnügungsviertel der Stadt feierten rund 1.000 Menschen den Jahreswechsel. Unter den Opfern waren nach Angaben der Behörden Touristen aus Australien, Nepal, Japan, Südkorea und den Niederlanden. Ein Polizeioffizier sagte, das Feuer sei möglicherweise von Feuerwerkskörpern verursacht worden. Auf der Bühne des Nachtklubs wurde der Countdown fürs neue Jahr von einem Feuerwerk begleitet. Augenzeugen sagten, Funken hätten die Decke vor der Bühne in Brand gesetzt.

Mehr zum Thema

Nur ein Ausgang

Die Opfer verbrannten, erlitten Rauchvergiftungen oder wurden in der allgemeinen Panik zu Tode getrampelt. Der Klub hatte nur einen Ausgang. Ein Feuerwehrmann sagte, ein weiterer Ausgang auf der Rückseite sei nur den Angestellten des Nachtklubs bekannt gewesen.

A rescue worker inspects the damage at Santika Club in Bangkok © REUTERS Vergrößern Augenzeugen sagten, Funken hätten die Decke vor der Bühne in Brand gesetzt

Im Inneren des zweistöckigen Gebäudes griffen die Flammen rasch um sich. „Jeder drängte gegen den anderen, um so schnell wie möglich zum Vorderausgang zu gelangen“, sagte ein Augenzeuge. „Ich habe gesehen, wie besonders junge Mädchen zur Seite gedrängt und begraben wurden, während andere nach draußen stürmten.“ Innerhalb von zehn Minuten habe das gesamte Haus in Flammen gestanden. „Die Menschen haben aus jedem Fenster um Hilfe gerufen. Ihre Haare und ihre Kleidung standen in Flammen.“

Die Rettungskräfte erklärten, der dichte Verkehr in dem Viertel habe den Einsatz verzögert. Am Morgen besuchte der thailändische Ministerpräsident Abhisit Vijjajiva den Unglücksort. Er äußerte sich nicht vor Journalisten. Sicherheitsbestimmungen werden in Thailand häufig nicht eingehalten und von den Behörden auch nicht durchgesetzt.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag auf Nationalmuseum Tunis jagt die Komplizen der Terroristen

Präsident Essebsi kündigt nach dem Anschlag in Tunis einen gnadenlosen Kampf gegen Terror an. Ob ein deutscher Staatsbürger getötet wurde, ist weiterhin unklar. Frankreichs Präsident Hollande bestätigte, dass zwei Landsleute unter den Opfern sind. Mehr

19.03.2015, 05:36 Uhr | Politik
Nach Buschbränden Känguru-Babys werden aufgepäppelt

Von den Buschbränden im Süden Australiens sind nicht nur Menschen betroffen, vor allem auch die Tiere leiden unter den seit Tagen anhaltenden Flammen. Dazu gehören auch Känguru-Junge, die teils schwere Verbrennungen erlitten hatten und vom tierärztlichen Notdienst behandelt werden. Mehr

30.01.2015, 15:20 Uhr | Gesellschaft
Leben in Thailand Gelb gegen Rot

Für Urlauber ist Thailand ein Traumziel. Für die Thailänder ist es ein Albtraum. Die Geschichte eines deutschen Fotografen im Land des Lächelns. Mehr Von Till Fähnders

17.03.2015, 10:48 Uhr | Politik
Flammen an Neujahr Indische Feuerwehr kämpft gegen Großbrand

In einer Strumpfwarenfabrik in der indischen Stadt Ludhiana ist am Donnerstagabend ein heftiges Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr, die mit fünfzehn Löschzügen vor Ort war, brauchte fünf Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Mehr

02.01.2015, 10:20 Uhr | Gesellschaft
Tunesien Mehr als 20 Verdächtige nach Anschlag festgenommen

Bei einer landesweiten Razzia hat die tunesische Polizei mehrere Personen festgenommen. Sie sollen mit dem tödlichen Anschlag auf das Bardo-Museum zu tun haben, bei dem am Mittwoch 21 Menschen starben. Offenbar war das Museum kaum bewacht gewesen. Mehr

22.03.2015, 08:35 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2009, 10:22 Uhr

Unterwäsche-Sketch Der Schöne und der Schwabbelige

David Beckham und der britische Komiker James Corden machen Quatsch in Unterhosen, Henry Maske versteckt nicht nur für Kinder Eier, und Harrison Ford darf nach der Notlandung mit seinem Privatflugzeug die Klinik verlassen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden