http://www.faz.net/-gum-949nm

Trotz Aschewolken : Balis Flughafen öffnet wieder

  • Aktualisiert am

Die Aschewolke von Mount Agung Bild: NAGI/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Tausende Touristen sitzen wegen einer Aschewolke auf Bali fest. Jetzt sind internationale Flüge wieder möglich – aber niemand weiß, wie lange.

          Der wegen der Aschewolken des Vulkans Agung geschlossene internationale Flughafen auf der indonesischen Ferieninsel Bali nimmt in Kürze seinen Betrieb wieder auf. Der seit Montag geschlossene Airport in der Inselhauptstadt Denpasar werde am Mittwochnachmittag (Ortszeit) wieder öffnen, weil die Vulkanasche mittlerweile in eine andere Richtung geweht werde, sagte ein Flughafensprecher der Nachrichtenagentur AFP. Wegen der Flughafensperrung hatten tausende Touristen auf Bali festgesessen.

          Nach Behördenangaben hatten bereits etwa 40.000 Menschen die Gefahrenzone verlassen, um sich in Notunterkünfte oder Hotels zu begeben. Dem Katastrophenschutz zufolge mussten insgesamt 100.000 Menschen die Umgebung des Vulkans Agung verlassen. Auf Bali halten sich derzeit auch mindestens 5500 deutsche Urlauber auf.

          Touristen können kostenlos stornieren

          Touristen, die von den Folgen des drohenden Vulkanausbruchs des Mount Agung auf Bali betroffen sind, können mit der Kulanz ihrer Reiseveranstalter rechnen. Zumindest namhafte Anbieter wie TUI und DER Touristik sicherten am Dienstag ihren Kunden zu, die Kosten für Umbuchungen von Flügen und Hotels vor Ort zu übernehmen. Wer seine Reise zur beliebten Ferieninsel noch nicht angetreten hat, kann diese kostenlos stornieren.

          Hunderte Touristen sollten auf dem Landweg - mit Bussen und Fähre - zum Flughafen von Surabaya auf der indonesischen Hauptinsel Java gebracht werden. Nach Angaben der  Verkehrsbehörde von Bali sollten am Dienstag mehr als zehn Reisebusse für die etwa 13-stündige Fahrt zur Verfügung gestellt werden.

          Denpasars Flughafen Ngurah Rai strich am Dienstag gut 440 Flüge. Mehr als 120.000 Passagiere waren davon betroffen. Bereits seit dem
          Wochenende ist der Flugverkehr beeinträchtigt. Der Flughafen auf der bei Touristen ebenfalls beliebten Insel Lombok östlich von Bali war in den vergangenen Tagen mehrfach geschlossen worden, war am Dienstag aber wieder in Betrieb. Nach Behördenangaben könnte sich das jedoch schnell wieder ändern.

          Der Vulkan stieß auch am Dienstag Rauch- und Aschewolken aus. Gede Suantika vom indonesischen Amt für Vulkanologie sagte, die Wolken stiegen über dem Krater drei bis vier Kilometer in den Himmel. Die Aktivität des Vulkans sei „weiterhin sehr intensiv„. Es gelte nach wie vor die „höchste Alarmstufe“.

          Topmeldungen

          Missbrauchsskandal : Entzieht der Kirche das Geld!

          Die Immunisierung der Amtskirche beruht auf der Sicherheit ihrer Repräsentanten, die Finanzierung sei nachhaltig gesichert. Dreht man ihnen den Geldhahn zu, würde dies eine positive Erschütterung auslösen.
          Mahner im Erfolg: Lucien Favre warnt vor Übermut beim BVB.

          Borussia Dortmund: : Favre mahnt nach Torgala

          Die Torfabrik von Borussia Dortmund produzierte auch nach der Länderspielpause sofort wieder reichlich Treffer. Nach dem 4:0 in Stuttgart sind es schon 27. Trainer Favre findet dennoch Kritikpunkte.
          Innere Artenkrise: Unser Mikrobiom verarmt.

          Artenschwund im Darm : Eine Arche für unsere Gesundheit

          Die Natur verarmt, sogar die im Bauch. Eintönigkeit aber ist gefährlich, die Darmflora hält uns gesund. Deshalb würden Forscher gerne die Mikroben der Ureinwohner anzapfen. Eine Glosse über den Plünderethos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.