http://www.faz.net/-gum-74oms

Autobahn 2 : Geisterfahrer stirbt bei Unfall

  • Aktualisiert am

Auf der Autobahn 2 ist ein 81 Jahre alte Mann an den Folgen eines Unfalls gestorben, den er als Falschfahrer selbst verursacht hatte. Die Polizei vermutet einen „altersbedingten Aussetzer“.

          Auf der Autobahn 2 bei Herford in Nordrhein-Westfalen ist ein 81 Jahre alter Mann ist bei einem Frontalzusammenstoß  ums Leben gekommen. Der Mann war am Mittwochabend an der Raststätte „Herford“ falsch auf die Autobahn in Richtung Hannover gefahren. Bereits nach wenigen Metern sei sein Wagen frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen, sagte ein Polizeisprecher. Der 81 Jahre alte Fahrer starb noch an der Unfallstelle. Der 43 Jahre alte Fahrer des anderen Wagens wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

          Warum der Mann trotz der Hinweisschilder falsch auf die Autobahn gefahren ist, konnte die Polizei am Donnerstag zunächst nicht sagen. „Vermutlich ein altersbedingter Aussetzer“, teilte ein Sprecher mit. Wegen des Unfalls wurde die A2 teilweise gesperrt. Es bildete sich ein acht Kilometer langer Stau.

          Vor knapp zwei Wochen hatte ein Geisterfahrer auf der Autobahn 5 in Baden-Württemberg einen Unfall mit sechs Toten verursacht. Im Oktober starben fünf Menschen, als ein 24 Jahre alter Falschfahrer auf der A46 im Sauerland offensichtlich in Selbsttötungsabsicht in ein Auto mit vier Insassen fuhr.

          Topmeldungen

          Besuch bei Trump : Macrons Mission

          Der Staatsbesuch von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Washington bringt schöne Bilder und herzliche Gesten. Hinter den Kulissen wird seit Wochen hart verhandelt – denn Macron will nicht mit leeren Händen nach Europa zurückkehren.
          Türkische Prediger in Deutschland: Im Auftrag Erdogans?

          Türkische Prediger : 350 Ditib-Imame kamen 2017 nach Deutschland

          Der Dachverband der türkischen Moscheegemeinden werde von Erdogan kontrolliert, heißt es. Im Schnitt reiste vergangenes Jahr fast ein Ditib-Imam pro Tag ein. Die Bundesregierung sei „naiv oder verantwortungslos“, kritisiert die Linke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.