http://www.faz.net/-gum-8zivs

Unfälle auf deutschen Straßen : 2016 wieder weniger Verkehrstote

Ein Kreuz vor einem Baum am Straßenrand bei Leuterschach erinnert an ein Unfallopfer (Archivbild). Die Zahl der Verkehrstoten ist auch 206 wieder gesunken. Bild: dpa

Die Zahl der Unfälle nimmt zu, die der Verkehrstoten ab. So wenige Menschen wie im vergangenen Jahr sind seit 1953 nicht im Straßenverkehr gestorben.

          Im vergangenen Jahr hat es zwar so viele Unfälle auf deutschen Straßen gegeben wie seit der Wiedervereinigung nicht. Dennoch sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden im Straßenverkehr so wenige Menschen ums Leben gekommen wie seit 1953 nicht. Die hohe Zahl an Unfällen, 2016 wurden 2.585.191 gezählt, hat vor allem mit schlechtem Wetter zu tun. Bei Regen, Schnee und Eis kracht es häufiger, doch meist bleibt es bei Blechschäden, weil weniger schnell gefahren wird.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          So erfasste die Polizei zwar 2,7 Prozent mehr Straßenverkehrsunfälle als 2015. Dennoch gab es mit 3206 Unfalltoten 253 Getötete weniger als 2015. Seit 1970, als noch 21.332 Todesopfer verzeichnet wurden, geht die Zahl der Getöteten fast kontinuierlich zurück, was auch mit der Einführung von Sicherheitsgurten, Airbags und anderer Sicherheitstechnik zu tun hat.

          396.666 Verkehrsteilnehmer wurden 2016 verletzt, das waren 0,8 Prozent mehr als 2015. Von den Verkehrstoten war knapp jeder zweite Insasse in einem Auto (1531 Getötete), jeder sechste ein Fahrer oder Mitfahrer auf einem Kraftrad (536), jeder siebte ein Fußgänger (490) und fast jeder achte ein Fahrradfahrer (393). Nur in drei Prozent der Fälle führte Alkoholeinfluss zum Unfall. Das ist ein Rückgang um 74 Prozent seit 1991. Unangepasste Geschwindigkeit als Unfallursache ist seit Anfang der Neunziger um 62,7 Prozent zurückgegangen.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.