http://www.faz.net/-gum-8zivs

Unfälle auf deutschen Straßen : 2016 wieder weniger Verkehrstote

Ein Kreuz vor einem Baum am Straßenrand bei Leuterschach erinnert an ein Unfallopfer (Archivbild). Die Zahl der Verkehrstoten ist auch 206 wieder gesunken. Bild: dpa

Die Zahl der Unfälle nimmt zu, die der Verkehrstoten ab. So wenige Menschen wie im vergangenen Jahr sind seit 1953 nicht im Straßenverkehr gestorben.

          Im vergangenen Jahr hat es zwar so viele Unfälle auf deutschen Straßen gegeben wie seit der Wiedervereinigung nicht. Dennoch sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden im Straßenverkehr so wenige Menschen ums Leben gekommen wie seit 1953 nicht. Die hohe Zahl an Unfällen, 2016 wurden 2.585.191 gezählt, hat vor allem mit schlechtem Wetter zu tun. Bei Regen, Schnee und Eis kracht es häufiger, doch meist bleibt es bei Blechschäden, weil weniger schnell gefahren wird.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          So erfasste die Polizei zwar 2,7 Prozent mehr Straßenverkehrsunfälle als 2015. Dennoch gab es mit 3206 Unfalltoten 253 Getötete weniger als 2015. Seit 1970, als noch 21.332 Todesopfer verzeichnet wurden, geht die Zahl der Getöteten fast kontinuierlich zurück, was auch mit der Einführung von Sicherheitsgurten, Airbags und anderer Sicherheitstechnik zu tun hat.

          396.666 Verkehrsteilnehmer wurden 2016 verletzt, das waren 0,8 Prozent mehr als 2015. Von den Verkehrstoten war knapp jeder zweite Insasse in einem Auto (1531 Getötete), jeder sechste ein Fahrer oder Mitfahrer auf einem Kraftrad (536), jeder siebte ein Fußgänger (490) und fast jeder achte ein Fahrradfahrer (393). Nur in drei Prozent der Fälle führte Alkoholeinfluss zum Unfall. Das ist ein Rückgang um 74 Prozent seit 1991. Unangepasste Geschwindigkeit als Unfallursache ist seit Anfang der Neunziger um 62,7 Prozent zurückgegangen.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.