http://www.faz.net/-gum-6q1kd

Unglücke : 13 deutsche Touristen bei Flugzeugabsturz in Nepal getötet

  • Aktualisiert am

DHC-6 Twin Otter Bild: AP

Keiner der Passagiere überlebte den Absturz bei schlechtem Wetter.

          In Nepal ist am Donnerstag ein Verkehrsflugzeug der privaten Fluggesellschaft Shangrila Air mit 18 Menschen an Bord, unter ihnen 13 deutsche Touristen, abgestürzt. Nach Angaben der Flughafenbehörde überlebte keiner der Passagiere.

          Das Auswärtige Amt in Berlin teilte mit, der Passagierliste zufolge seien 13 Deutsche an Bord der Unglücksmaschine gewesen. Eine Botschaftsmitarbeiterin sei auf dem Weg an den Absturzort. Die Deutschen gehören wahrscheinlich zu einer Reisegruppe des Münchner Reiseveranstalters „Hauser Exkursionen“. Unternehmenssprecher Rainer Leyendecker stellte jedoch klar: „Wir haben bisher nur die Vermutung, dass unsere gesamte Gruppe betroffen ist und dass es vermutlich keine Überlebenden gibt“.

          Absturz bei schlechtem Wetter

          Ein Sprecher von Shangrila Airline erklärte, das Unternehmen sei in Kontakt zu den Behörden und werde umgehend die Angehörigen der Opfer informieren. Weitere Angaben wollte der Sprecher nicht machen. Nach Polizeiangaben waren neben den Deutschen auch ein Brite und ein US-Bürger sowie drei nepalesische Besatzungsmitglieder an Bord.

          Die Propellermaschine vom Typ Twin Otter stürzte nahe Pokhara im Westen des Landes bei schlechtem Wetter ab. Sie war von Jomson nach Pokhara, 170 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu, unterwegs und soll beim Anflug auf den Flughafen gegen einen Berg geprallt sein. Das Wrack wurde inzwischen nahe dem Dorf Dopahar, etwa fünf Kilometer südöstlich von Pokhara, gefunden

          Nach Angaben der Luftfahrtbehörde brach der Funkkontakt zu dem Flugzeug rund 20 Minuten vor der geplanten Landung ab. In der Region herrschte schlechtes Wetter, das auch die Bergungsarbeiten behindert. Ohnehin wird Nepal derzeit von besonders schweren Monsun-Unwettern heimgesucht. Die Strecke gilt als extrem schwierig, weil sie über eine tiefe Schlucht zwischen den Bergen Annapurna und Dhaulagiri führt.

          Weitere Themen

          Trophäen wieder zu haben

          Wildtierjagd in Tansania : Trophäen wieder zu haben

          Tansania will mit der Jagderlaubnis Geld für Schutzgebiete erwirtschaften – obwohl das Verbot der Trophäenjagd für Einheimische erst drei Jahre alt ist. Nicht alle Experten sehen das Vorhaben als eine Bedrohung für den Bestand der Tierarten.

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Jörg Meuthen, Ko-Vorsitzender der AfD, schaut während des Parteitags der Rechtspopulisten im Magdeburg am 16. November auf sein Smartphone.

          AfD-Parteitag : Für ein Europa in Dunkelblau

          Die AfD stellt in Magdeburg ihre Liste für die Wahl zum EU-Parlament auf. Mit dabei sind einige Vertreter des radikalen Flügels.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.