http://www.faz.net/-gum-72j91

Ungewöhnlicher Verkehrsunfall : Elch kommt auf Autobahn bei Berlin ums Leben

  • Aktualisiert am

Wildlebende Elche werden immer häufiger in Deutschland beobachtet. Die Tiere können bis zu 800 Kilogramm schwer und bis zu drei Meter lang werden. Bild: dpa

Ein Elch ist nahe Berlin von einem Auto angefahren und dabei getötet worden. Die Tiere sind in Deutschland nicht so selten, wie meist angenommen wird: Seit 1990 wurden allein in Brandenburg etwa 100 wildlebende Elche gesichtet.

          Überfahrene Hasen und Rehe und vielleicht das ein oder andere Wildschwein sind auf deutschen Straßen keine Seltenheit. Bei einem Verkehrsunfall auf der A10 bei Berlin hat am Samstag allerdings ein anderes Tier für Erstaunen gesorgt: Ein imposanter, wildlebender Elch wurde von einem Auto und einem Lastwagen angefahren und kam dabei ums Leben. Bei dem Unfall wurde auch der Autofahrer verletzt, die Strecke musste zeitweise gesperrt werden.

          Elch ist vermutlich über die Oder aus Polen gekommen

          Elche können bis zu drei Meter lang und 800 Kilogramm schwer werden. Woher das Tier stammte, ist bisher unklar. Die Polizei in Bernau vermutet aber, dass der Elch über die Oder aus Polen nach Deutschland gekommen ist. „Anfangs dachten die Beteiligten noch, es handelt sich um einen Hirsch“, so ein Polizeisprecher.

          Seit 1990 wurden in Brandenburg etwa 70 bis 100 Elche gesichtet, sagt Diplom-Forstingenieur Jan Engel vom Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde. Vor allem Jäger in den Gegenden an Oder und Neiße meldeten solche Erlebnisse. „Das ist eine ganz eigenartige, wunderschöne Beobachtung. Man kommt sich vor wie in der größten Wildnis von Skandinavien“, sagt der Experte. In Brandenburg habe es schon immer Elche gegeben: „Er war aber hier nie so richtig heimisch wie in Polen oder noch weiter östlich, sondern zog immer mal durch. Zu DDR-Zeiten wurde er sogar gejagt.“ Seit der Wiedervereinigung wurden acht tote Tiere in Brandenburg gefunden, zu einem Verkehrsunfall kam es zuletzt 2000 im Spreewald. Natürliche Feinde wie Wölfe und Bären gibt es in Deutschland kaum.

          „Er gehört zu den einheimischen Tieren“

          Die Geschäftsführerin des Wildparks Schorfheide, Imke Heiter, ist wenig verwundert über das zunehmende Auftauchen des Elchs: „Er gehört zu den einheimischen Tieren.“ In ihrem Park gibt es drei Elche. Auch in freier Wildbahn sei die Hirschart seit den 1970er Jahren oft gesehen worden. „Das sind ganz alte Wildwechsel“, erklärt Heiter.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

          Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

          Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

          Erste Schritte im Bundestag Video-Seite öffnen

          Neu Denken : Erste Schritte im Bundestag

          Der neue Bundestag umfasst die Rekordzahl von 709 Abgeordneten - viele sitzen zum ersten Mal im Parlament. Daniela Kluckert ist eines dieser neuen Gesichter. Die FDP-Abgeordnete für Berlin-Pankow berichtet vom Alltag einer neuen Abgeordneten.

          Topmeldungen

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?
          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.