Home
http://www.faz.net/-gum-72j91
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Ungewöhnlicher Verkehrsunfall Elch kommt auf Autobahn bei Berlin ums Leben

Ein Elch ist nahe Berlin von einem Auto angefahren und dabei getötet worden. Die Tiere sind in Deutschland nicht so selten, wie meist angenommen wird: Seit 1990 wurden allein in Brandenburg etwa 100 wildlebende Elche gesichtet.

© dpa Vergrößern Wildlebende Elche werden immer häufiger in Deutschland beobachtet. Die Tiere können bis zu 800 Kilogramm schwer und bis zu drei Meter lang werden.

Überfahrene Hasen und Rehe und vielleicht das ein oder andere Wildschwein sind auf deutschen Straßen keine Seltenheit. Bei einem Verkehrsunfall auf der A10 bei Berlin hat am Samstag allerdings ein anderes Tier für Erstaunen gesorgt: Ein imposanter, wildlebender Elch wurde von einem Auto und einem Lastwagen angefahren und kam dabei ums Leben. Bei dem Unfall wurde auch der Autofahrer verletzt, die Strecke musste zeitweise gesperrt werden.

Elch ist vermutlich über die Oder aus Polen gekommen

Elche können bis zu drei Meter lang und 800 Kilogramm schwer werden. Woher das Tier stammte, ist bisher unklar. Die Polizei in Bernau vermutet aber, dass der Elch über die Oder aus Polen nach Deutschland gekommen ist. „Anfangs dachten die Beteiligten noch, es handelt sich um einen Hirsch“, so ein Polizeisprecher.

Seit 1990 wurden in Brandenburg etwa 70 bis 100 Elche gesichtet, sagt Diplom-Forstingenieur Jan Engel vom Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde. Vor allem Jäger in den Gegenden an Oder und Neiße meldeten solche Erlebnisse. „Das ist eine ganz eigenartige, wunderschöne Beobachtung. Man kommt sich vor wie in der größten Wildnis von Skandinavien“, sagt der Experte. In Brandenburg habe es schon immer Elche gegeben: „Er war aber hier nie so richtig heimisch wie in Polen oder noch weiter östlich, sondern zog immer mal durch. Zu DDR-Zeiten wurde er sogar gejagt.“ Seit der Wiedervereinigung wurden acht tote Tiere in Brandenburg gefunden, zu einem Verkehrsunfall kam es zuletzt 2000 im Spreewald. Natürliche Feinde wie Wölfe und Bären gibt es in Deutschland kaum.

„Er gehört zu den einheimischen Tieren“

Die Geschäftsführerin des Wildparks Schorfheide, Imke Heiter, ist wenig verwundert über das zunehmende Auftauchen des Elchs: „Er gehört zu den einheimischen Tieren.“ In ihrem Park gibt es drei Elche. Auch in freier Wildbahn sei die Hirschart seit den 1970er Jahren oft gesehen worden. „Das sind ganz alte Wildwechsel“, erklärt Heiter.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fremdelnde Waldbewohner Das Wisent durchstreifte einst die Steppe

Das Wisent lebte einst in offenen Landschaften. Erst nach der großen Eiszeit bevölkerten die Tiere die europäischen Wälder. Müssen Schutzkonzepte überdacht werden? Mehr Von Diemut Klärner

20.02.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Nahe Disneyland-Paris Tiger läuft frei herum

In der Nähe des Disneyland-Freizeitpark bei Paris ist eine freilaufende Großkatze gesichtet worden. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich bei dem Tier um einen Tiger handeln könnte. Anwohner wurden aufgefordert, in ihrer Häusern zu bleiben und ihre Kinder mit dem Auto aus der Schule abzuholen. Mehr

14.11.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Neuer Erreger Das unbekannte Bornavirus

In Sachsen-Anhalt starben drei Bunthörnchen-Züchter an einer Gehirnentzündung. Offenbar hatten sie sich bei ihren Tieren mit Bornaviren infiziert. Ob diese Viren generell für Menschen gefährlich sind, ist schon mehrfach untersucht worden - was weiß man heute? Mehr Von Christina Hucklenbroich

24.02.2015, 15:03 Uhr | Wissen
Immobilienmarkt Berlin Explodierende Mieten, steigende Wohnungspreise

Nirgendwo in Deutschland sind die Mieten so stark gestiegen wie in Berlin. Auch Eigentumswohnungen sind in nur einem Jahr um bis zu 35 Prozent teurer geworden. Und mehr als 200 Bewerber um eine einzige Mietwohnung sind keine Seltenheit. Mehr

26.01.2015, 16:37 Uhr | Wirtschaft
Antisemitismus an Schulen Jude als Schimpfwort

Das Wort Jude gilt mittlerweile in vielen deutschen Schulen als Schimpfwort. Immer mehr jüdische Jugendliche werden deshalb von ihren Eltern von den staatlichen Schulen abgemeldet und besuchen jüdische Einrichtungen. Mehr Von Heike Schmoll, Berlin

02.03.2015, 14:58 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.09.2012, 15:35 Uhr

Aussprache erwünscht Madonna würde gerne mit Marine Le Pen einen trinken

Madonna möchte sich mit der Chefin des Front National austauschen, Lena Dunham wird New York untreu, und Lady Gaga springt für den guten Zweck in eiskaltes Wasser – der Smalltalk Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden