http://www.faz.net/-gum-72j91
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 01.09.2012, 15:35 Uhr

Ungewöhnlicher Verkehrsunfall Elch kommt auf Autobahn bei Berlin ums Leben

Ein Elch ist nahe Berlin von einem Auto angefahren und dabei getötet worden. Die Tiere sind in Deutschland nicht so selten, wie meist angenommen wird: Seit 1990 wurden allein in Brandenburg etwa 100 wildlebende Elche gesichtet.

© dpa Wildlebende Elche werden immer häufiger in Deutschland beobachtet. Die Tiere können bis zu 800 Kilogramm schwer und bis zu drei Meter lang werden.

Überfahrene Hasen und Rehe und vielleicht das ein oder andere Wildschwein sind auf deutschen Straßen keine Seltenheit. Bei einem Verkehrsunfall auf der A10 bei Berlin hat am Samstag allerdings ein anderes Tier für Erstaunen gesorgt: Ein imposanter, wildlebender Elch wurde von einem Auto und einem Lastwagen angefahren und kam dabei ums Leben. Bei dem Unfall wurde auch der Autofahrer verletzt, die Strecke musste zeitweise gesperrt werden.

Elch ist vermutlich über die Oder aus Polen gekommen

Elche können bis zu drei Meter lang und 800 Kilogramm schwer werden. Woher das Tier stammte, ist bisher unklar. Die Polizei in Bernau vermutet aber, dass der Elch über die Oder aus Polen nach Deutschland gekommen ist. „Anfangs dachten die Beteiligten noch, es handelt sich um einen Hirsch“, so ein Polizeisprecher.

Seit 1990 wurden in Brandenburg etwa 70 bis 100 Elche gesichtet, sagt Diplom-Forstingenieur Jan Engel vom Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde. Vor allem Jäger in den Gegenden an Oder und Neiße meldeten solche Erlebnisse. „Das ist eine ganz eigenartige, wunderschöne Beobachtung. Man kommt sich vor wie in der größten Wildnis von Skandinavien“, sagt der Experte. In Brandenburg habe es schon immer Elche gegeben: „Er war aber hier nie so richtig heimisch wie in Polen oder noch weiter östlich, sondern zog immer mal durch. Zu DDR-Zeiten wurde er sogar gejagt.“ Seit der Wiedervereinigung wurden acht tote Tiere in Brandenburg gefunden, zu einem Verkehrsunfall kam es zuletzt 2000 im Spreewald. Natürliche Feinde wie Wölfe und Bären gibt es in Deutschland kaum.

„Er gehört zu den einheimischen Tieren“

Die Geschäftsführerin des Wildparks Schorfheide, Imke Heiter, ist wenig verwundert über das zunehmende Auftauchen des Elchs: „Er gehört zu den einheimischen Tieren.“ In ihrem Park gibt es drei Elche. Auch in freier Wildbahn sei die Hirschart seit den 1970er Jahren oft gesehen worden. „Das sind ganz alte Wildwechsel“, erklärt Heiter.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
@TreeWatchBritz Eine Brandenburger Kiefer twittert

Auf Twitter sind viele Menschen, die mehr oder weniger viel mitzuteilen haben. Nun tun das auch Bäume. Mehr

22.04.2016, 06:16 Uhr | Wirtschaft
Bundeswehr in Mali Mit Drohnen und Spähpanzern gegen Schlepper

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist zu Besuch in der malischen Hauptstadt Bamako. Deutschland verstärkt derzeit seine Beteiligung an der UN-Blauhelmtruppe Minusma, die das Land stabilisieren und bei der Ausbildung einheimischer Soldaten helfen soll. Mehr

05.04.2016, 09:24 Uhr | Politik
Drohnen Aus heiterem Himmel

Drohnen als Freizeitspaß sind ein Verkaufsschlager. Sie sind leicht zu steuern und liefern faszinierende Bilder. Aber sie können auch schnell zur Gefahr werden. Vor allem, wenn Kriminelle ihre Hände im Spiel haben. Mehr Von Helmut Schwan, Frankfurt

25.04.2016, 20:00 Uhr | Rhein-Main
Hans-Dietrich Genscher Der rastlose Diplomat

Er war einer der großen Pazifisten in einer konfliktreichen Zeit. Hans-Dietrich Genscher, Deutschlands Chef-Diplomat, ging es stets darum, Krisen zu entschärfen, Grenzen abzubauen, Mauern zu schleifen. Rückblick auf ein turbulentes Leben. Mehr

04.04.2016, 09:36 Uhr | Politik
Wolf in Nordhessen gesichtet Wirbel um vermeintlichen Wolf in Kassel

Kaum ist erstmals seit Jahren wieder ein lebender Wolf in Hessen nachgewiesen worden, löst ein vermeintliches Exemplar einen Polizeieinsatz aus - mitten in Kassel. Mehr

22.04.2016, 15:15 Uhr | Rhein-Main

Alicia Vikander Die neue Lara Croft

Die Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft, Jan Böhmermann muss nicht mehr beschützt werden, Caitlyn Jenner protestiert auf ungewöhnliche Weise gegen ein Transgender-Gesetz – der Smalltalk. Mehr 12

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden