http://www.faz.net/-gum-87pq5

Ungarn : Kamerafrau entschuldigt sich für Tritte gegen Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Dieser Screenshot eines Videos zeigt die Kamerafrau des ungarischen Senders N1TV, wie sie am 8. September 2015 im ungarischen Röszke einen Flüchtling zu Fall bringt. Bild: Stephan Richter/Mediengruppe RTL/dpa

Bilder, auf denen sie Flüchtlingskinder tritt, lösten eine Welle der Empörung aus. Nun bittet die Kamerafrau um Entschuldigung – und versucht sich in einer Erklärung.

          Die Kamerafrau, die an der ungarisch-serbischen Grenze dabei gefilmt wurde, wie sie Flüchtlingskinder trat und einem Mann mit einem Kind auf dem Arm ein Bei stellte, hat sich entschuldigt. In einem Brief an die rechtskonservative Zeitung „Magyar Nemzet“ schreibt Petra L., dass es ihr aufrichtig leid tue. Gleichzeitig weist sie den Vorwurf des Rassismus zurück und rechtfertigt ihr Verhalten.

          „Hunderte Flüchtlinge durchbrachen die Polizeiabsperrung, einer davon rannte auf mich zu und ich hatte Angst“, schreibt L. „Ich dachte, dass ich angegriffen werde und ich mich verteidigen muss. Es ist schwer, gute Entscheidungen zu treffen, wenn Menschen in Panik sind.“ Sie sei keine „herzlose, rassistische, kindertretende Kamerafrau“, schreibt L. weiter. „Ich verdiene weder die politische Hexenjagd, die gegen mich veranstaltet wird, noch die Hetzte, noch die Todesdrohungen.“

          Der Vorfall, für den sich Petra L. nun entschuldigt, ereignete sich am Dienstag nahe der Stadt Röszke. Als Bilder davon in sozialen Netzwerken auftauchten, löste das eine Welle der Empörung aus. Als Konsequenz kündigte der Internet-Fernsehsender N1TV der Kamerafrau fristlos. Auf Facebook bezeichnete der Chefredakteur das Verhalten der Mitarbeiterin als „inakzeptabel“. Kurz darauf nahm Ungarns Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen die Frau auf. Zwei kleine Oppositionsparteien hatten Strafanzeige gestellt.

          Weitere Themen

          Afrikas jüngster Milliardär wieder frei

          Nach Entführung : Afrikas jüngster Milliardär wieder frei

          Er ist der jüngste Milliardär Afrikas und der reichste Mann Tansanias. Eine Woche nach seiner Entführung wurde Mohammed Dewji freigelassen – nach Angaben der Polizei ohne eine Zahlung von Lösegeld.

          Aufruhr im Blumenparadies

          Wassernotstand in Kapstadt : Aufruhr im Blumenparadies

          An kaum einem Ort gibt es so viele außergewöhnliche Pflanzen wie in der „Cape Floral Region“ am Kap. Auf der Suche nach neuen Wasserquellen für Kapstadt soll jetzt auch unter diesem Weltnaturerbe gebohrt werden.

          Topmeldungen

          Luigi Di Maio (Mitte) verkündet am 27. September 2018 vom Balkon des Palazzo Chigi den „Haushalt des Volkes“.

          Haushaltspolitik in Italien : Volk ohne Geld

          Italiens neue Regierung ruft die „Abschaffung der Armut“ aus, macht Front gegen den „Terror der Märkte“ und bereitet die Zerstörung der EU vor. Warum geht sie nicht zuerst gegen das Privatvermögen der eigenen Leute vor?
          Andreas Jung auf dem Weg zur Fraktionssitzung der Union im Deutschen Bundestag.

          Unionspolitiker Andreas Jung : Der Mann, der sich mit Scholz anlegt

          In der Unionsfraktion hat sich der Badener Andreas Jung gegen starke Konkurrenz durchgesetzt – nun muss er die harten Themen Steuern und Haushalt anpacken. Kaum im Amt, stellt er sich gegen Vizekanzler Scholz.

          Mega-Demo zum Brexit : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          Während die Austrittsverhandlungen zwischen der EU und Großbritannien immer noch keine sichtbaren Fortschritte bringen, gehen in London über eine halbe Million Menschen auf die Straße. Die Stimmung ist hoffnungsvoll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.