http://www.faz.net/-gum-z1k0

Und wieder kein Weltuntergang : „Wir sind alle ziemlich enttäuscht“

  • -Aktualisiert am

Jesus ist nun doch nicht zurückgekehrt Bild: AFP

Die Anhänger des Predigers Harold Camping müssen sich damit abfinden, dass der 21. Mai nun doch nicht zum „Tag des Jüngsten Gerichts“ geworden ist. Weil manche bereits ihre Arbeitsstelle aufgegeben hatten, reagierten sie verärgert.

          Am Ende ist aus dem „Tag des Jüngsten Gerichts“ doch nichts geworden. Nach den monatelangen Prophezeiungen des kalifornischen Predigers Harold Camping mussten sich seine Anhänger damit abfinden, am 21. Mai noch nicht in himmlische Sphären auffahren zu können.

          „Immerhin hatte ich die Gelegenheit, das ganze Land zu sehen“, sagte der 38 Jahre alte Keith Bauer nach der ausgefallenen Entrückung am Samstag. Mit seiner Frau Kellie und dem dreijährigen Sohn Joshua war der Kraftfahrer vor einer Woche in der Kleinstadt Westminster (Maryland) an der amerikanischen Ostküste aufgebrochen, um pünktlich am 21. Mai im etwa 4500 Kilometer entfernten Oakland in Kalifornien einzutreffen.

          Über den Radiosender „Family Radio“ hatte Camping von dort den nahen Weltuntergang in Gestalt einer Serie von Erdbeben ausgerufen. Obwohl der auf Tausenden Anzeigetafeln prophezeite „Judgement Day“ aber ausblieb, hegte Bauer keinen Groll gegen Camping. „Falls ich böse bin, dann nur auf mich selbst.“

          Auch auf den Philippinen warben die Anhänger von Camping für ihre Idee
          Auch auf den Philippinen warben die Anhänger von Camping für ihre Idee : Bild: REUTERS

          Andere nahmen die missglückte Prognose des Evangelisten nicht ganz so leicht. Schon als am Samstagmorgen die für Neuseeland angekündigten ersten Beben ausblieben, zerstörten enttäuschte Anhänger des Neunundachtzigjährigen vor Wut die Klimaanlage einer seiner Radiostationen in Sacramento.

          Nach den Ankündigungen des früheren Bauingenieurs, der den 21. Mai anhand von Bibelversen angeblich eindeutig als Tag des Weltuntergangs errechnet hatte, hatten zahlreiche seiner Anhänger ihre Arbeitsstelle aufgegeben, Mietverträge gekündigt und sich von ihren Partnern getrennt. „Wir sind alle ziemlich enttäuscht“, sagte Campings Sprecher Tom Evans der „Los Angeles Times“. Sein Chef, der 100 Millionen Dollar in seine Prophezeiung investiert haben soll, zog es sicherheitshalber vor, sich nicht zu äußern.

          Vor der Radiostation in Oakland versammelten sich dagegen etwa 100 Atheisten, um sich auf Kosten des falschen Propheten einen Spaß zu erlauben. Zu dem Titel „The End“ von den Doors ließen sie gegen 18 Uhr, dem vermeintlichen Zeitpunkt der Entrückung, Luftballons in Menschengestalt gen Himmel steigen.

          Auch ein Beben mit einer Stärke von 3,6, das die Erde bei Oakland eine Stunde später sanft zittern ließ, konnte die Schadenfreude der Gruppe nicht drosseln. Camping lag am Samstag immerhin schon zum zweiten Mal falsch, nachdem er den Aufstieg in himmlische Sphären ursprünglich für den 6. September 1994 prophezeit hatte. Angesichts des neuen Flops wird wohl auch der für den 21. Oktober angekündigte Weltuntergang weiter warten müssen.

          Quelle: ceh. F.A.Z.

          Weitere Themen

          Diese Sedimente wackeln wie ein Pudding

          Erdbeben in Mexiko : Diese Sedimente wackeln wie ein Pudding

          Das Erdbeben in Mexiko hat trotz verschärfter Bauvorschriften verheerende Auswirkungen. Denn Mexiko-Stadt steht auf einem wackeligen Fundament. Und den Menschen blieben nur 15 Sekunden, um ihre Häuser zu verlassen.

          Mehr als 220 Tote bei Erdbeben in Mexiko Video-Seite öffnen

          Dutzende Gebäude zerstört : Mehr als 220 Tote bei Erdbeben in Mexiko

          Bei einem schweren Erdbeben in Mexiko sind mindestens 224 Menschen ums Leben gekommen. Allein in der Hauptstadt Mexiko-Stadt wurden nach offiziellen Angaben mindestens 117 Menschen getötet. Das Beben der Stärke 7,1 hatte das Zentrum des Landes erschüttert.

          Mexiko-Stadt in Trümmern Video-Seite öffnen

          Nach Erdbeben : Mexiko-Stadt in Trümmern

          Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat Mexiko erschüttert. Es starben mindestens 220 Menschen. Millionen Haushalte waren ohne Strom, dutzende Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.