Home
http://www.faz.net/-guq-749bo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Zwei Jahre auf der Flucht Das Krokodil im Gazastreifen

Viele Menschen im Gazastreifen verdächtigten schon Israelis, ihnen das Tier auf den Hals gehetzt zu haben – jetzt wurde es gefangen: ein 1,7 Meter langes Krokodil.

© AFP Vergrößern Nach monatelangem Kampf um die Freiheit jetzt wieder hinter Gittern: „der Fels“

Zwei Jahre dauerte es, bis „der Fels“ Polizisten im Gazastreifen endlich ins Netz ging. So nannten die Beamten laut Agenturberichten respektvoll das gut 1,7 Meter lange Krokodil, das die Menschen im Norden Gazas in Angst und Schrecken versetzt hatte. Monatelang kämpfte es um seine Freiheit. Das Reptil war offenbar aus einem Zoo geflüchtet, als es noch klein war. Nach einem längeren Irrweg durch das Kanalsystem ließ es sich in einem Abwasserbassin nieder. Dort wuchs es heran und fing an, Ziegen und Schafe zu jagen, die auf den Wiesen rundherum grasten.

Hans-Christian Rößler Folgen:  

Die Menschen in der Nachbarschaft fürchteten, dass das Krokodil eines Tages auch sie angreifen könnte. Die Polizei entschloss sich einzugreifen, „bevor es eine Gefahr für Menschen werden konnte“. Viele Menschen im Gazastreifen verdächtigten schon die Israelis, ihnen das Tier auf den Hals gehetzt zu haben.

Doch die Jagd war schwieriger als gedacht und nahm zwei Wochen in Anspruch: Zunächst versuchte man, das Krokodil mit Fischernetzen zu fangen. Als das nicht gelang, legten Arbeiter kurzerhand den ganzen Tümpel trocken. Auch dann noch brauchten sie Netze, mit denen sonst Haie gefangen werden, um das Reptil zu überwältigen.

Jetzt lebt „der Fels“ im neuen Zoo von Beit Lahia zusammen mit vier anderen Krokodilen. Wahrscheinlich wurde das Reptil einst durch einen der Schmuggeltunnel aus Ägypten in den Gazastreifen gebracht. Durch sie sollen früher sogar Löwen nach Gaza geschmuggelt worden sein. Der Bedarf an neuen exotischen Tieren ist groß, weil viele während des jüngsten Krieges vor vier Jahren umgekommen sind. Andere irrten während der Wirren der israelischen Militäroffensive tagelang zwischen den Fronten durch die Stadt. Wenigstens „der Fels“ hat nun ein Zuhause.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nahost-Konflikt Flucht ins Verderben

Immer mehr Menschen wagen eine lebensgefährliche Flucht aus dem Gazastreifen nach Europa. Erst vor kurzer Zeit sank unweit von Malta ein Flüchtlingsschiff, bei dem 500 Personen ertranken. Viele von ihnen waren Palästinenser. Mehr

20.09.2014, 19:38 Uhr | Politik
Demos gegen Israels Krieg

Das Vorgehen Israels gegen die Palästinenser im Gazastreifen lässt viele Menschen auf die Straße gehen. In New York protestierten auch jüdische Bürger gegen den Krieg in Gaza. Mehr

25.07.2014, 10:09 Uhr | Politik
Naher Osten Israel hat keine Angst vor Islamisten

Israelische Politiker sind vom Vormarsch des Islamischen Staats im Irak nicht beunruhigt. Vielmehr sehen sie das Vorgehen gegen die Islamisten als Chance, alte Gräben zuzuschütten. Mehr

09.09.2014, 15:02 Uhr | Politik
Spirale der Gewalt: Raketen auf Jerusalem, Luftangriffe auf Gaza

Die Bombardierung aus dem Gazastreifen nimmt nicht ab, ebensowenig wie die Luftangriffe der Israelis. Abbas geht von einer kommenden Bodenoffensive aus. Mehr

11.07.2014, 12:18 Uhr | Politik
Gazakonflikt Israel will Angriff auf UN-Schule aufklären

Die israelische Armee hat begonnen, den Gazakonflikt strafrechtlich auszuarbeiten. Durch die Ermittlungen soll unter anderem der Angriff auf eine UN-Schule in Beit Hanun aufgeklärt werden. Mehr

11.09.2014, 04:59 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 17:20 Uhr