Home
http://www.faz.net/-gum-749bo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Zwei Jahre auf der Flucht Das Krokodil im Gazastreifen

Viele Menschen im Gazastreifen verdächtigten schon Israelis, ihnen das Tier auf den Hals gehetzt zu haben – jetzt wurde es gefangen: ein 1,7 Meter langes Krokodil.

© AFP Vergrößern Nach monatelangem Kampf um die Freiheit jetzt wieder hinter Gittern: „der Fels“

Zwei Jahre dauerte es, bis „der Fels“ Polizisten im Gazastreifen endlich ins Netz ging. So nannten die Beamten laut Agenturberichten respektvoll das gut 1,7 Meter lange Krokodil, das die Menschen im Norden Gazas in Angst und Schrecken versetzt hatte. Monatelang kämpfte es um seine Freiheit. Das Reptil war offenbar aus einem Zoo geflüchtet, als es noch klein war. Nach einem längeren Irrweg durch das Kanalsystem ließ es sich in einem Abwasserbassin nieder. Dort wuchs es heran und fing an, Ziegen und Schafe zu jagen, die auf den Wiesen rundherum grasten.

Hans-Christian Rößler Folgen:

Die Menschen in der Nachbarschaft fürchteten, dass das Krokodil eines Tages auch sie angreifen könnte. Die Polizei entschloss sich einzugreifen, „bevor es eine Gefahr für Menschen werden konnte“. Viele Menschen im Gazastreifen verdächtigten schon die Israelis, ihnen das Tier auf den Hals gehetzt zu haben.

Doch die Jagd war schwieriger als gedacht und nahm zwei Wochen in Anspruch: Zunächst versuchte man, das Krokodil mit Fischernetzen zu fangen. Als das nicht gelang, legten Arbeiter kurzerhand den ganzen Tümpel trocken. Auch dann noch brauchten sie Netze, mit denen sonst Haie gefangen werden, um das Reptil zu überwältigen.

Jetzt lebt „der Fels“ im neuen Zoo von Beit Lahia zusammen mit vier anderen Krokodilen. Wahrscheinlich wurde das Reptil einst durch einen der Schmuggeltunnel aus Ägypten in den Gazastreifen gebracht. Durch sie sollen früher sogar Löwen nach Gaza geschmuggelt worden sein. Der Bedarf an neuen exotischen Tieren ist groß, weil viele während des jüngsten Krieges vor vier Jahren umgekommen sind. Andere irrten während der Wirren der israelischen Militäroffensive tagelang zwischen den Fronten durch die Stadt. Wenigstens „der Fels“ hat nun ein Zuhause.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Artenschutz Hoffnung für einen Fisch

In Deutschland ist der Stör vor hundert Jahren ausgestorben. Nach dem Ende der Sowjetunion droht ihm dort dasselbe Schicksal. Der Kampf gegen die Kaviar-Mafia und ein ehrgeiziges Zuchtprogramm sollen eine Fischart retten, die schon zu Zeiten der Dinosaurier existierte. Mehr Von Andrea Rehmsmeier

08.05.2015, 18:53 Uhr | Wissen
Küste von Gaza Palästinenser bauen Boot aus hunderten Plastikflaschen

Auf der Suche nach einem Zeitvertreib haben sich fünf junge Palästinenser im von Israel abgeriegelten Gazastreifen mit gebrauchten Plastikflaschen etwas mehr Freiheit verschafft: Aus fast tausend grünen Flaschen haben sich die Männer ein vier Meter langes Boot gebaut, das vor der Küste von Gaza nun DIE Attraktion ist. Mehr

21.04.2015, 15:35 Uhr | Gesellschaft
Spanien Verloren im Meer und doch gerettet

Die Illes Columbretes liegen im Schatten der Balearen und sind doch der größte Kontrast zu diesen Hochburgen des Massentourismus: eine Handvoll kleiner, wilder, struppiger Inseln voller Skorpione, von denen der Mensch fast vollständig verbannt ist. Mehr Von Rolf Neuhaus

21.05.2015, 15:48 Uhr | Reise
Schwere Verletzungen Polizei fährt Verdächtigen mit dem Auto um

Die Polizei im amerikanischen Bundesstaat Arizona hat einen Verdächtigen auf drastische Weise gestoppt: Sie fuhr den Mann einfach mit dem Auto über den Haufen. Mehr

15.04.2015, 16:19 Uhr | Gesellschaft
Mehr als 50 Festnahmen Wettskandal erschüttert Italiens Fußball

Dutzende manipulierte Spiele, 30 beteiligte Klubs und mehr als 50 Festnahmen: In Italien kommt ein neuer Wettskandal in der dritten und vierten Fußball-Liga ans Licht. Auch die Mafia hat ihre Finger im Spiel. Mehr

19.05.2015, 14:34 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2012, 17:20 Uhr