http://www.faz.net/-gum-749bo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 09.11.2012, 17:20 Uhr

Zwei Jahre auf der Flucht Das Krokodil im Gazastreifen

Viele Menschen im Gazastreifen verdächtigten schon Israelis, ihnen das Tier auf den Hals gehetzt zu haben – jetzt wurde es gefangen: ein 1,7 Meter langes Krokodil.

von , Jerusalem
© AFP Nach monatelangem Kampf um die Freiheit jetzt wieder hinter Gittern: „der Fels“

Zwei Jahre dauerte es, bis „der Fels“ Polizisten im Gazastreifen endlich ins Netz ging. So nannten die Beamten laut Agenturberichten respektvoll das gut 1,7 Meter lange Krokodil, das die Menschen im Norden Gazas in Angst und Schrecken versetzt hatte. Monatelang kämpfte es um seine Freiheit. Das Reptil war offenbar aus einem Zoo geflüchtet, als es noch klein war. Nach einem längeren Irrweg durch das Kanalsystem ließ es sich in einem Abwasserbassin nieder. Dort wuchs es heran und fing an, Ziegen und Schafe zu jagen, die auf den Wiesen rundherum grasten.

Hans-Christian Rößler Folgen:

Die Menschen in der Nachbarschaft fürchteten, dass das Krokodil eines Tages auch sie angreifen könnte. Die Polizei entschloss sich einzugreifen, „bevor es eine Gefahr für Menschen werden konnte“. Viele Menschen im Gazastreifen verdächtigten schon die Israelis, ihnen das Tier auf den Hals gehetzt zu haben.

Doch die Jagd war schwieriger als gedacht und nahm zwei Wochen in Anspruch: Zunächst versuchte man, das Krokodil mit Fischernetzen zu fangen. Als das nicht gelang, legten Arbeiter kurzerhand den ganzen Tümpel trocken. Auch dann noch brauchten sie Netze, mit denen sonst Haie gefangen werden, um das Reptil zu überwältigen.

Jetzt lebt „der Fels“ im neuen Zoo von Beit Lahia zusammen mit vier anderen Krokodilen. Wahrscheinlich wurde das Reptil einst durch einen der Schmuggeltunnel aus Ägypten in den Gazastreifen gebracht. Durch sie sollen früher sogar Löwen nach Gaza geschmuggelt worden sein. Der Bedarf an neuen exotischen Tieren ist groß, weil viele während des jüngsten Krieges vor vier Jahren umgekommen sind. Andere irrten während der Wirren der israelischen Militäroffensive tagelang zwischen den Fronten durch die Stadt. Wenigstens „der Fels“ hat nun ein Zuhause.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
App aus Gibraltar Was ist das Hobby eines Affen?

Affen, das ist bekannt, gibt es in Gibraltar zuhauf. Doch was weiß man schon über sie? Eine neue App der Regierung klärt auf. Mehr Von Leo Wieland, Lissabon

21.04.2016, 16:46 Uhr | Gesellschaft
Berlin Razzien wegen Hass-Posts im Internet

In Berlin durchsuchten Beamte des Staatsschutzes am Mittwoch zehn Wohnungen. Die Verdächtigen sollen volksverhetzende Texte gepostet haben. Mehr

06.04.2016, 19:09 Uhr | Gesellschaft
Anschlag auf Sikh-Tempel Dschihadist und erst 16 Jahre alt

Zwei radikalisierte Jugendliche sollen für den Anschlag auf den Essener Sikh-Tempel verantwortlich gewesen sein. Wächst hier eine neue Gruppe selbsternannter Gotteskrieger heran? Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

24.04.2016, 20:59 Uhr | Politik
Dürre in Zimbabwe Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

Wegen einer Dürre fehlt es in Zimbabwe derzeit an Lebensmitteln: Die Ernsten sind so schlecht wie lange nicht, viele Bauern haben ihre Tiere verloren. Dadurch sind Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht. Mehr

03.05.2016, 12:03 Uhr | Gesellschaft
Anschlag auf Sikh-Tempel Dritter Verdächtiger in Gewahrsam

Zwei mutmaßliche Islamisten hat die Polizei wegen der Explosion in einem Sikh-Tempel schon festgenommen. Doch möglicherweise haben die Verdächtigen nicht allein gehandelt. Mehr

22.04.2016, 08:24 Uhr | Politik