http://www.faz.net/-gum-760jo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 24.01.2013, 14:13 Uhr

Wacken Open-Air-Festival darf weiter rocken

Die Veranstalter des Wacken-Open-Airs, des größten Heavy Metal-Festivals der Welt, haben sich außergerichtlich mit einer Klägerin geeinigt. Sollte es zu laut werden, zahlen sie an wohltätige Organisationen.

© dpa Die Veranstalter des Wacken Open Air, hier Thomas Jensen, zahlen freiwillig Geld an wohltätige Organisationen, falls es zu laut wird.

Die Konzerte auf dem weltgrößten Heavy-Metal-Festival in Wacken bei Itzehoe (Kreis Steinburg) dürfen auch in diesem Jahr wie gewohnt stattfinden. Die Klage vor dem Verwaltungsgericht Schleswig wegen der Lautstärke des Festivals ist vom Tisch, wie Rechtsanwalt Jens-Ulrich Kannieß am Donnerstag miteilte. Der Vertreter der Kläger und die Veranstalter einigten sich außergerichtlich. „Wenn der Geräuschpegel von 70 Dezibel im Mittel überschritten wird, zahlt der Veranstalter künftig 1000 Euro an die Gemeinde“, sagte Kannieß.

70 Dezibel entsprächen der Lautstärke eines laufenden Rasenmähers. Die Gemeinde soll das Geld an soziale Einrichtungen weiterleiten. Dieser Vorschlag kam laut Rechtsanwalt von den Veranstaltern selbst. Die Einhaltung des Vergleichs soll künftig eine amtlich anerkannte Messstelle überprüfen.

Im Bayreuth des Nordens Von der Masse getragen: einmal im Jahr verschmilzt das beschauliche Wacken zu einem großen schwitzenden Leib © APN Bilderstrecke 

Rechtsanwalt Kannieß vertritt eine Frau und einen Mann aus Wacken, die gegen das Amt Schenefeld geklagt hatten, weil sie sich durch den Festivallärm belästigt fühlten. Die Genehmigungsbehörde hatte sich auf eine Ausnahmeregel berufen, nach der bei seltenen Ereignissen der Lärmgrenzwert von 70 auf 90 Dezibel hochgeschraubt werden kann. Die Veranstalter des Wacken-Open-Air hatten stets bestritten, dass vor dem Haus der Klägerin ein Wert von 90 Dezibel erreicht werde.

Sobald er den von der Gegenseite unterschriebenen Vergleich in Händen halte, werde er die Klage zurückziehen, sagte Kannieß. Er wollte dies voraussichtlich noch am Donnerstag erledigen. Damit wäre der ursprünglich für den 18. Februar vorgesehene Verhandlungstermin vor dem Verwaltungsgericht überflüssig.

Mehr zum Thema

Zum „Wacken Open Air 2013“ werden 75.000 Heavy-Metal-Fans erwartet. Rund hundert Bands spielen in der ersten Augustwoche zum Teil gleichzeitig mit einer Lautstärke von bis zu 120 Dezibel auf. Die Karten für das Spektakel sind seit Monaten ausverkauft.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tierliebe vs. Geldbeutel Wer muss die Tierarzt-Kosten zahlen?

Der Gang zum Tierarzt ist teuer. Für die eigene Miezekatze zahlt jeder die Rechnung wohl oder übel. Wie sieht das aber mit einem kranken Streuner aus? Das Verwaltungsgericht Gießen geht der Frage nach. Mehr Von Christoph Scherbaum

29.04.2016, 12:06 Uhr | Finanzen
Chile Opfer der Colonia Dignidad fordern Gerechtigkeit

Es ist 18 Jahre her, seit Winfried Hempel aus der berüchtigten Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile entkam. Albträume hat er noch heute. Heute ist Hempel Rechtsanwalt und arbeitet im Namen von 120 ehemaligen Koloniebewohnern an zwei Sammelklagen gegen Chile und Deutschland. Mehr

29.04.2016, 16:37 Uhr | Gesellschaft
Hessenderby Gericht kritisiert Darmstadt wegen Innenstadtverbots

Die Darmstädter Stadtverwaltung hält an ihrem Innenstadtverbot fest - trotz juristischer Bedenken. Das Verwaltungsgericht attestierte rechtsstaatsfernes Verhalten der Verwaltung und gab Anträgen einzelner Fans Recht, die nun doch nach Darmstadt reisen dürfen. Mehr

29.04.2016, 17:00 Uhr | Sport
Siebte Ausgabe Starke Stimmen beim Jazzfest Bonn

Bass-Bariton Thomas Quasthoff hat das Bonner Jazzfest eröffnet. Ein Auftakt mit Signalcharakter: Das diesjährige Festival wartet mit vielen starken Sängerinnen und Sängern auf, darunter auch die Berlinerin Lisa Bassenge. Mehr

28.04.2016, 02:00 Uhr | Feuilleton
Streit um Rennbahn Gerichtstermin um Räumungsklage abgesagt

Die Stadt hatte gegen den Frankfurter Renn-Klub eine Räumungsklage eingereicht, weil der partout nicht die Galopprennbahn aufgeben will. Der erste Verhandlungstermin wurde nun abgesagt. Mehr

22.04.2016, 17:49 Uhr | Rhein-Main