Home
http://www.faz.net/-gum-760jo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Wacken Open-Air-Festival darf weiter rocken

Die Veranstalter des Wacken-Open-Airs, des größten Heavy Metal-Festivals der Welt, haben sich außergerichtlich mit einer Klägerin geeinigt. Sollte es zu laut werden, zahlen sie an wohltätige Organisationen.

© dpa Die Veranstalter des Wacken Open Air, hier Thomas Jensen, zahlen freiwillig Geld an wohltätige Organisationen, falls es zu laut wird.

Die Konzerte auf dem weltgrößten Heavy-Metal-Festival in Wacken bei Itzehoe (Kreis Steinburg) dürfen auch in diesem Jahr wie gewohnt stattfinden. Die Klage vor dem Verwaltungsgericht Schleswig wegen der Lautstärke des Festivals ist vom Tisch, wie Rechtsanwalt Jens-Ulrich Kannieß am Donnerstag miteilte. Der Vertreter der Kläger und die Veranstalter einigten sich außergerichtlich. „Wenn der Geräuschpegel von 70 Dezibel im Mittel überschritten wird, zahlt der Veranstalter künftig 1000 Euro an die Gemeinde“, sagte Kannieß.

70 Dezibel entsprächen der Lautstärke eines laufenden Rasenmähers. Die Gemeinde soll das Geld an soziale Einrichtungen weiterleiten. Dieser Vorschlag kam laut Rechtsanwalt von den Veranstaltern selbst. Die Einhaltung des Vergleichs soll künftig eine amtlich anerkannte Messstelle überprüfen.

Im Bayreuth des Nordens Von der Masse getragen: einmal im Jahr verschmilzt das beschauliche Wacken zu einem großen schwitzenden Leib © APN Bilderstrecke 

Rechtsanwalt Kannieß vertritt eine Frau und einen Mann aus Wacken, die gegen das Amt Schenefeld geklagt hatten, weil sie sich durch den Festivallärm belästigt fühlten. Die Genehmigungsbehörde hatte sich auf eine Ausnahmeregel berufen, nach der bei seltenen Ereignissen der Lärmgrenzwert von 70 auf 90 Dezibel hochgeschraubt werden kann. Die Veranstalter des Wacken-Open-Air hatten stets bestritten, dass vor dem Haus der Klägerin ein Wert von 90 Dezibel erreicht werde.

Sobald er den von der Gegenseite unterschriebenen Vergleich in Händen halte, werde er die Klage zurückziehen, sagte Kannieß. Er wollte dies voraussichtlich noch am Donnerstag erledigen. Damit wäre der ursprünglich für den 18. Februar vorgesehene Verhandlungstermin vor dem Verwaltungsgericht überflüssig.

Mehr zum Thema

Zum „Wacken Open Air 2013“ werden 75.000 Heavy-Metal-Fans erwartet. Rund hundert Bands spielen in der ersten Augustwoche zum Teil gleichzeitig mit einer Lautstärke von bis zu 120 Dezibel auf. Die Karten für das Spektakel sind seit Monaten ausverkauft.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Album der Woche Der mit dem Wolf gniedelt

Powerwolf aus Saarbrücken machen ehrlichen Metal wie in den Achtzigern. Mit dem Sakralsound ihres neuen Albums Blessed and Possessed sind sie so erfolgreich wie Helene Fischer - und spalten die Szene. Mehr Von Kornelius Friz

17.08.2015, 14:13 Uhr | Feuilleton
Terminator im Doppelpack Arnie schockt sie alle

Kurz vor dem Start des fünften Terminator-Films nutzte der Schauspieler selbstironisch seinen Bekanntheitsgrad, um Spenden für eine wohltätige Organisation zu sammeln. Mehr

19.06.2015, 13:56 Uhr | Gesellschaft
Abgelehnte Flüchtlinge Verwaltungsgerichte mit Asylklagen überfordert

Die Gerichte ächzen unter der Masse an Asylklagen. Die meisten Kläger kommen vom Balkan und haben kaum eine Chance auf Erfolg. Um der Abschiebung trotzdem zu entgehen, entwickeln manche Asylbewerber eigenwillige Strategien. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

18.08.2015, 13:42 Uhr | Politik
Fregatte Schleswig-Holstein Baby bei Rettungseinsatz im Mittelmeer geboren

Ein Flüchtlingskind ist bei einem Rettungseinsatz an Bord der deutschen Fregatte Schleswig-Holstein geboren worden. Mehr

25.08.2015, 17:25 Uhr | Gesellschaft
Amerika Volkswagen, Mercedes und BMW verklagt

Zehn der größten Autobauer müssen sich in Amerika vor Gericht verantworten. Es geht um mögliche Gefahren eines automatischen Startsystems und 13 Todesfälle. Mehr

27.08.2015, 04:06 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 24.01.2013, 14:13 Uhr