Home
http://www.faz.net/-gum-74di2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Umwelt Bodensee so sauber wie vor 60 Jahren

Wenig Phosphor, wenig Schmutz: Das Wasser im Bodensee wird immer sauberer. Doch während sich Umweltbehörden darüber freuen, schlagen die Fischer Alarm – aus Angst um ihre Erträge.

© dpa Vergrößern Trotz des Bevölkerungswachstums: Der Schmutzgehalt im Bodensee hat sich in den vergangenen Jahren weiter verringert.

Der Bodensee ist nach Angaben von Schweizer Experten so sauber wie seit sechzig Jahren nicht mehr. Der Zustand des Gewässers werde durch die Belastungskurve mit Phosphor belegt, sagte Beat Baumgartner vom Umweltamt im Kanton Thurgau am Donnerstag. Vor allem die 220 Kläranlagen im Einzugsgebiet des Sees hätten zur Sauberkeit beigetragen. Trotz des Bevölkerungswachstums hätten sich die Schmutz- und Nährstoffeinträge in den Bodensee auch in den letzten zehn Jahren verringert.

Damit sei der Bodensee auch für den Klimawandel besser gerüstet, sagte Baumgartner. „Wir haben im Schnitt zwar wärmere Winter, dadurch kühlt sich das Seewasser nicht mehr so ab und zirkuliert weniger.“ Durch die gute Wasserqualität habe das Tiefenwasser aber auch dann noch genügend Sauerstoff, wenn die verschiedenen Wasserschichten sich im Winterhalbjahr nicht so gut vermischten. Dadurch werde den Bodenseefischen auch in Jahren mit unvollständiger Wasserzirkulation „die Luft nicht ausgehen“, hieß es.

Fische wachsen langsamer

Doch gerade, wenn es um die Fische geht, stößt das saubere Bodenseewasser nicht bei allen auf vorbehaltlose Freude: Auf deutscher Seeseite hatten zuletzt Fischer Alarm geschlagen. Sie beklagen Ertragseinbrüche wegen des geringen Phosphorgehalts im See. Den Fischen fehlten Nährstoffe, wodurch sie langsamer wüchsen, hieß es.

Mehr zum Thema

Zwar wollten auch die Fischer einen sauberen See – doch mit einem Phosphorgehalt von unter zehn Milligramm pro Kubikmeter werde es schwierig für die Fische. Inzwischen liege der Gehalt schon unter sechs Milligramm. „In unseren Augen hat der Phosphorgehalt nichts mit der Sauberkeit des Sees zu tun. Für die Wasserqualität spielt das überhaupt keine Rolle“, sagte Norbert Knöpfler vom Württembergischen Fischereiverein am Donnerstag.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schneller Räuber trotz Kälte Erster warmblütiger Fisch entdeckt

Der Gotteslachs jagt in großer Tiefe nach Beute. Seinen enormen Wettbewerbsvorteil dabei entdeckten jetzt Forscher: Das Tier ist der erste bekannte warmblütige Fisch – was ihn zu einem schnellen, aktiven Räuber macht. Mehr

16.05.2015, 09:00 Uhr | Wissen
Hawaii Fischer überlebt ohne Trinkwasser im Pazifik

Fast zwei Wochen ist der Fischer Ron Ingraham mit seinem Boot auf dem Pazifik getrieben, bis er gerettet wurde. Er hatte noch zwei Notrufe abgesetzt, doch die Retter brachen die Suche nach fünf Tagen zunächst erfolglos ab. Mehr

11.12.2014, 16:02 Uhr | Gesellschaft
Bootsflüchtlinge in Asien Malaysia und Indonesien wollen Rohingya aufnehmen

Malaysia und Indonesien sich haben sich nun doch bereit erklärt, mehrere tausend Bootsflüchtlinge an Land gehen zu lassen. Auch Burma will die im Meer treibenden Rohingya unterstützen – allerdings unter einer Bedingung. Mehr

20.05.2015, 06:54 Uhr | Politik
Norwegen Bekanntschaft mit Buckelwalen

Zwei norwegische Fischer sind auf ihrer Bootsfahrt über einen norwegischen Fjord mit mehreren Buckelwalen auf Tuchfühlung gegangen. Die Meeressäuger kamen bis auf eine Armlänge an Trond Ivarjord und Svein Aasjord heran. Mehr

02.12.2014, 14:06 Uhr | Gesellschaft
Fahrrad-Pflege Die haarige Raupe Nimmersatt leckt die Nabe blank

Man könnte ihn, wenn er Augen hätte, mit dem Wurliwurm verwechseln. Aber der bunte Nabenputzer ist ein Nützling und nicht bloß ein Spaß. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey

14.05.2015, 20:00 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.11.2012, 13:39 Uhr