Home
http://www.faz.net/-guq-pj7r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Tierwelt Delphine retten Schwimmer vor Weißem Hai

Von Delphinen erzählt man sich die tollsten Geschichten, viele sind nur Gerüchte. Jetzt aber gibt es Zeugen: Ein Gruppe Delphine hat offenbar vor Neuseeland Menschen vor einem Hai beschützt.

© dpa Vergrößern Zum Knutschen: Delphine spielten vor Neuseeland Lebensretter

Ein Schwarm Delphine hat vor der Küste Neuseelands vier Schwimmer vor einem Weißen Hai gerettet. Zunächst sei er überrascht gewesen, als sechs oder sieben der Meeressäuger plötzlich auf die Gruppe zugerast seien und „sehr aufgeregt“ einen engen Kreis um ihn sowie drei junge Frauen gebildet hätten, sagte Rettungsschwimmer Rob Howes am Dienstag dem Rundfunksender Radio New Zealand. Als er wegschwimmen wollte, habe er bei einem Blick unter Wasser den drei Meter langen Hai „wie eine graue Masse“ in nur wenigen Metern Entfernung gesehen. Schließlich habe glücklicherweise ein Rettungsboot die Vier aus dem Wasser geholt.

Die Rettungsschwimmer von Ocean Beach nahe der Stadt Whangarei auf der Nordinsel sind mit den Delphinen vertraut, da sie jeden Sommer einige Male mit den Tieren im Meer spielten, berichtete Howes von seinem Erlebnis, das bereits drei Wochen zurückliegt. Allerdings habe er die Meeressäuger noch nie so aufgeregt erlebt.

Mehr zum Thema

„Sie wollten uns beschützen“

„Sie haben ganz enge Bahnen um uns herum gezogen. So etwas haben wir noch niemals zuvor erlebt“, sagte Howes. „Ihr Verhalten zeigte, daß sie uns beschützen wollten.“ Ein anderer Rettungsschwimmer, der die Gruppe geborgen hatte, bestätigte die Angaben seines Kollegen.

Tierforscherin Rochelle Constantine von der Universität Auckland zeigte sich wenig überrascht von dem Einsatz der Tiere. „Eine selbstlose Reaktion ist bei Delphinen recht normal. Sie wollen den Hilflosen beistehen“, sagte sie dem australischen Rundfunksender ABC. Rob Howes wundert sich dennoch: „Fachleute berichten nur davon, daß Delphine schon einmal einzelne Schwimmer schützen, aber nicht gleich eine ganze Gruppe. Ihr Verhalten war seltsam artfremd.“

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozess im Fall Chantal Bitte hole mich aus dieser schrecklichen Familie

Die elfjährige Chantal, die an einer Überdosis Methadon starb, wollte ihre drogensüchtigen Pflegeeltern unbedingt verlassen. Das geht aus einem Brief an ihren leiblichen Vater hervor. Doch das Jugendamt maß dem offenbar keine Bedeutung zu. Mehr

08.12.2014, 17:29 Uhr | Gesellschaft
Gestrandeter Buckelwal an der Goldküste gerettet

Ein gestrandeter Meeressäuger hat an der Goldküste für Aufregung gesorgt. Helfern gelang es nach mehreren Versuchen, das tonnenschwere Tier wieder ins offene Meer zu ziehen. Mehr

10.07.2014, 09:43 Uhr | Gesellschaft
Für Veganer, Muslime und Co. Foodwatch will Kennzeichnungspflicht für Tierbestandteile im Essen

In vielen Lebensmitteln wie Kartoffelchips, Margarine oder Saft sind Tierprodukte enthalten - obwohl Verbraucher sie hier nicht vermuten. Foodwatch fordert nun: Wo Tier verwendet wurde, muss auch Tier draufstehen. Mehr

18.12.2014, 13:24 Uhr | Finanzen
Wissenschaftler untersuchen Riesentintenfisch

Wissenschaftler in Neuseeland im Glück: Am Ta Papa Museum in der Hauptstadt Wellington haben sie einen Riesentintenfisch aufgetaut und untersucht. Das Tier ist weiblich, wiegt 350 Kilo und die Fangarme sind über einen Meter lang. Mehr

19.09.2014, 12:36 Uhr | Wissen
Müllkippe Ozean Inventur des schwimmenden Plastikmülls

Forscher haben untersucht, wie viel Plastik in den Meeren herumschwimmt. Sie kamen auf eine unglaubliche Menge. Mehr

11.12.2014, 19:12 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.11.2004, 14:49 Uhr