http://www.faz.net/-gum-pj7r

Tierwelt : Delphine retten Schwimmer vor Weißem Hai

  • Aktualisiert am

Zum Knutschen: Delphine spielten vor Neuseeland Lebensretter Bild: dpa

Von Delphinen erzählt man sich die tollsten Geschichten, viele sind nur Gerüchte. Jetzt aber gibt es Zeugen: Ein Gruppe Delphine hat offenbar vor Neuseeland Menschen vor einem Hai beschützt.

          Ein Schwarm Delphine hat vor der Küste Neuseelands vier Schwimmer vor einem Weißen Hai gerettet. Zunächst sei er überrascht gewesen, als sechs oder sieben der Meeressäuger plötzlich auf die Gruppe zugerast seien und „sehr aufgeregt“ einen engen Kreis um ihn sowie drei junge Frauen gebildet hätten, sagte Rettungsschwimmer Rob Howes am Dienstag dem Rundfunksender Radio New Zealand. Als er wegschwimmen wollte, habe er bei einem Blick unter Wasser den drei Meter langen Hai „wie eine graue Masse“ in nur wenigen Metern Entfernung gesehen. Schließlich habe glücklicherweise ein Rettungsboot die Vier aus dem Wasser geholt.

          Die Rettungsschwimmer von Ocean Beach nahe der Stadt Whangarei auf der Nordinsel sind mit den Delphinen vertraut, da sie jeden Sommer einige Male mit den Tieren im Meer spielten, berichtete Howes von seinem Erlebnis, das bereits drei Wochen zurückliegt. Allerdings habe er die Meeressäuger noch nie so aufgeregt erlebt.

          „Sie wollten uns beschützen“

          „Sie haben ganz enge Bahnen um uns herum gezogen. So etwas haben wir noch niemals zuvor erlebt“, sagte Howes. „Ihr Verhalten zeigte, daß sie uns beschützen wollten.“ Ein anderer Rettungsschwimmer, der die Gruppe geborgen hatte, bestätigte die Angaben seines Kollegen.

          Tierforscherin Rochelle Constantine von der Universität Auckland zeigte sich wenig überrascht von dem Einsatz der Tiere. „Eine selbstlose Reaktion ist bei Delphinen recht normal. Sie wollen den Hilflosen beistehen“, sagte sie dem australischen Rundfunksender ABC. Rob Howes wundert sich dennoch: „Fachleute berichten nur davon, daß Delphine schon einmal einzelne Schwimmer schützen, aber nicht gleich eine ganze Gruppe. Ihr Verhalten war seltsam artfremd.“

          Weitere Themen

          Kleine oder große Happen?

          Evolution : Kleine oder große Happen?

          In Europa sterben die Aale allmählich aus. Ist eine Ursache das unzureichende Nahrungsangebot? Eine Studie hat nun einen erstaunlichen Zusammenhang aufgedeckt.

          Mark Salling gestorben Video-Seite öffnen

          Bekannt aus „Glee“ : Mark Salling gestorben

          Der 35- Jährige Schauspieler starb am Dienstag aus bisher noch ungeklärten Gründen, wie sein Anwalt mitteilte. Wegen Besitz von kinderpornografischen Filmen geriet der Teenie-Schwarm zuletzt in die Schlagzeilen.

          Sturm „Fehi“ sorgt für Zerstörung Video-Seite öffnen

          Neuseeland : Sturm „Fehi“ sorgt für Zerstörung

          Flüge wurden gestrichen, Straßen sind überschwemmt, Bäume und Ampeln umgeknickt. Vor allem im Süden und Westen Neuseelands wütet der tropische Wirbelsturm „Fehi“. In der Hauptstadt Wellington erreichten Böen Geschwindigkeiten von bis zu 135 km/h.

          Topmeldungen

          Flugzeug mit abgelehnten Asylbewerbern (Archiv)

          München : Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

          Mit einem gecharterten Flugzeug sind 14 Afghanen abgeschoben worden. Ursprünglich hätten laut Medienbericht rund 58 abgelehnte Asylbewerber an Bord sein sollen.
          Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel überrascht mit Silber.

          Winterspiele : Die Überraschung kommt aus Norwegen

          Die nächste Überraschung bei den olympischen Skiwettbewerben: Ragnhild Mowickel rast in der Abfahrt hinter Sofia Goggia auf Platz zwei. Lindsey Vonn lacht und weint. Das deutsche Alpin-Team bleibt medaillenlos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.