http://www.faz.net/-gum-pj7r

Tierwelt : Delphine retten Schwimmer vor Weißem Hai

  • Aktualisiert am

Zum Knutschen: Delphine spielten vor Neuseeland Lebensretter Bild: dpa

Von Delphinen erzählt man sich die tollsten Geschichten, viele sind nur Gerüchte. Jetzt aber gibt es Zeugen: Ein Gruppe Delphine hat offenbar vor Neuseeland Menschen vor einem Hai beschützt.

          Ein Schwarm Delphine hat vor der Küste Neuseelands vier Schwimmer vor einem Weißen Hai gerettet. Zunächst sei er überrascht gewesen, als sechs oder sieben der Meeressäuger plötzlich auf die Gruppe zugerast seien und „sehr aufgeregt“ einen engen Kreis um ihn sowie drei junge Frauen gebildet hätten, sagte Rettungsschwimmer Rob Howes am Dienstag dem Rundfunksender Radio New Zealand. Als er wegschwimmen wollte, habe er bei einem Blick unter Wasser den drei Meter langen Hai „wie eine graue Masse“ in nur wenigen Metern Entfernung gesehen. Schließlich habe glücklicherweise ein Rettungsboot die Vier aus dem Wasser geholt.

          Die Rettungsschwimmer von Ocean Beach nahe der Stadt Whangarei auf der Nordinsel sind mit den Delphinen vertraut, da sie jeden Sommer einige Male mit den Tieren im Meer spielten, berichtete Howes von seinem Erlebnis, das bereits drei Wochen zurückliegt. Allerdings habe er die Meeressäuger noch nie so aufgeregt erlebt.

          „Sie wollten uns beschützen“

          „Sie haben ganz enge Bahnen um uns herum gezogen. So etwas haben wir noch niemals zuvor erlebt“, sagte Howes. „Ihr Verhalten zeigte, daß sie uns beschützen wollten.“ Ein anderer Rettungsschwimmer, der die Gruppe geborgen hatte, bestätigte die Angaben seines Kollegen.

          Tierforscherin Rochelle Constantine von der Universität Auckland zeigte sich wenig überrascht von dem Einsatz der Tiere. „Eine selbstlose Reaktion ist bei Delphinen recht normal. Sie wollen den Hilflosen beistehen“, sagte sie dem australischen Rundfunksender ABC. Rob Howes wundert sich dennoch: „Fachleute berichten nur davon, daß Delphine schon einmal einzelne Schwimmer schützen, aber nicht gleich eine ganze Gruppe. Ihr Verhalten war seltsam artfremd.“

          Weitere Themen

          Barcelona und die Berge Video-Seite öffnen

          Zwischen Montjuïc und Tibidabo : Barcelona und die Berge

          Sieben Millionen Touristen jährlich besuchen die katalanische Hauptstadt. Die Lage zwischen den beiden Hausbergen und der Zugang zum am Meer prägen den städtischen Alltag, Kultur und die Küche der kosmopolitischen Metropole.

          Das Haus ohne Ecken Video-Seite öffnen

          Vom Wind geformt : Das Haus ohne Ecken

          Verbunden mit Meer und Natur entstand auf der Mittelmeerinsel ein nachhaltiges Haus in traditioneller Architektur . Die doppelten Wände der Villa sind nicht nur stabil, sondern bringen auch einen weiteren Vorteil mit sich.

          Topmeldungen

          Interview mit Post-Chef Appel : „Da fliegen Pakete über den Zaun“

          Post-Chef Frank Appel ärgert sich über rücksichtslose Zusteller der Konkurrenz und die Billig-Mentalität vieler Behörden. Sein Zehn-Millionen-Euro-Salär verteidigt er gegen Kritik: „Mein Gehalt wird letztlich vom Markt bestimmt“.
          Unterwegs in die Zukunft: Frank Schätzing

          Frank Schätzings neuer Roman : Das Gespenst in der Maschine

          Parallele Universen, biokybernetische Waffen und ein Superrechner, der seinen Programmierern über den Kopf wächst: Frank Schätzings Thriller „Die Tyrannei des Schmetterlings“ erzählt von einer künstlichen Intelligenz, die keine Menschen mehr braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.