http://www.faz.net/-gum-73yrm

Sturm : „Sandy“ tobt an Amerikas Ostküste

  • Aktualisiert am

Ein Polizeiauto im Hafen von Brooklyn. Bild: REUTERS

Offiziell ist „Sandy“ kein Hurrikan mehr, sondern nur noch ein Sturm. Die Schäden sind trotzdem gewaltig. Straßen stehen unter Wasser, Hunderttausende Menschen sind geflohen. Fast eine Million Menschen haben keinen Strom mehr. In New York ist eine Hausfassade eingestürzt.

          An der amerikanischen Ostküste hat der Wirbelsturm „Sandy“ mit Überflutungen und massiven Stromausfällen katastrophale Zustände ausgelöst. Der Wirbelsturm zog am Montagabend (Ortszeit) seine Bahn vom Meer in den Süden des Bundesstaates New Jersey hinein. Er peitschte Wasser durch die Straßen, Teile der Strandpromenaden wurden beschädigt. Auch in anderen Küstenabschnitten machte sich „Sandy“ mit sintflutartigen Regenfällen, hohem Wellengang und Überflutungen bemerkbar. Dabei gilt „Sandy“ offiziell nicht mehr als Hurrikan, sondern wurde zu einem „post-tropischen Sturm“ herabgestuft.

          Selbst in der Millionenmetropole New York hat der Sturm schwere Schäden aus, obwohl der Weg des Sturmzentrums weit daran vorbeiführt. Die New Yorker Feuerwehr meldete den Einsturz einer Hausfassade an der 8. Avenue, dabei sei niemand verletzt worden. An der West Side kippte ein Baukran um. Vorsichtshalber waren Schulen, Behörden und öffentliche Einrichtungen bereits am Montag geschlossen geblieben. Die Wall Street machte wegen des Sturms erstmals seit dem 11. September dicht. Busse fuhren nicht, und die U-Bahn wurde ebenso wie viele Straßentunnel aus Angst vor Überflutung gesperrt. Viele New Yorker meldeten Stromausfälle.

          Der Gouverneur des Bundesstaates Maryland hatte die Menschen in seinem Bundesstaat am Montag davor gewarnt, dass es Tote geben werde. „Sandy“ werde 24 bis 36 Stunden über Maryland hängen, sagte Martin O’Malley. „Die nächsten Tage werden schwer werden. In diesem Sturm werden Menschen sterben.“

          Diesen Kran knickten die Vorboten von „Sandy“ in New York ein; das Gebäude wurde daraufhin evakuiert.
          Diesen Kran knickten die Vorboten von „Sandy“ in New York ein; das Gebäude wurde daraufhin evakuiert. : Bild: AFP

          Die Bundesbehörden in Washington würden am Dienstag wegen des Unwetters den zweiten Tag in Folge geschlossen bleiben, teilte die Personalverwaltung der amerikanischen Regierung mit. Das auf Risikobewertungen spezialisierte Unternehmen Eqecat schätzte, dass 60 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten von dem Sturm betroffen sein könnten. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums waren am Montag 1900 Soldaten der Nationalgarde wegen „Sandy“ im Einsatz. Weitere 60.000 Mann seien in Bereitschaft versetzt worden, um im Katastrophenfall zu helfen. Auch 140 Hubschrauber stünden für Rettungsbemühungen zur Verfügung.

          Mehr als 1100 Kilometer lang ist der Küstenstreifen von Maine bis nach South Carolina, der die Auswirkungen von „Sandy“ zu spüren bekommen könnte. Hunderttausende Menschen wurden angewiesen, sich in Sicherheit zu bringen. Neben Starkregen und Überschwemmungen warnten Meteorologen in höheren Lagen auch vor massiven Schneefällen. Die heftigen Winde könnten vor allem in ländlichen Gebieten die oberirdischen Stromleitungen zum Einsturz bringen und zu tagelangem Elektrizitätsausfall führen.

          Hunderttausende ohne Strom

          Entlang der Ostküste sind Entlang der wind- und regengepeitschten Ostküste waren bis dahin bereits mehr als eine Million Menschen ohne Strom. Energieversorger hatten mehr als 10.000 Arbeiter im Einsatz, um umgestürzte Bäume von Stromleitungen zu entfernen.

          In New York stürzte ein Baukran auf einem Hochhaus um; das Gebäude musste evakuiert werden. Da war „Sandy“ allerdings noch Stunden von der Küste entfernt. Nach Einschätzung des Hurrikanzentrums in Florida sollte das Auge des Sturms im Laufe des Abends (Ortszeit) gute 100 Kilometer südlich von New York die Küste erreichen. Der Sturm bewegte sich zuletzt mit etwa 30 Meilen in der Stunde auf die Küste zu. Die Winde in seinem Wirbel erreichten aber in der Spitze 150 Kilometer in der Stunde, später noch 135 Kilometer in der Stunde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchteten, keine ihrer Projekte verwirklichen zu können, haben sie ein Versprechen platzen lassen.
          Post-Vorstand Jürgen Gerdes schaut aus einem Streetscooter heraus.

          F.A.Z. exklusiv : Die Post will mehr Porto und weniger Regulierung

          „Mit 70 Cent liegen wir in Deutschland immer noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt“, sagt Postvorstand Jürgen Gerdes im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und neue Rekorde stellt er auch in Aussicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.