http://www.faz.net/-gum-71048

Protestbewegung : Bürger gegen Naturparks und Reservate

In der Dorfgemeinschaft Veldrom-Kempen-Feldrom im Kreis Lippe regt sich Widerstand gegen den Nationalpark Teutoburger Wald. Bild: dapd

Meist sind es Bauvorhaben wie Landebahnen oder Stuttgart 21, die die Deutschen auf die Straße treiben. An diesem Wochenende aber sammeln sich im Teutoburger Wald Bürger, deren Wut sich gegen etwas anderes richtet: Naturschutzprojekte.

          Meist animiert der Neubau von Schweineställen oder Bundesstraßen die zunehmend geruchs- und lärmempfindlichen deutschen Bürger zum Protest. An diesem Wochenende aber sammelt sich im Teutoburger Wald eine Protestbewegung, die sich gegen in ihren Augen überdimensionierte Naturschutzprojekte richtet. Die Naturschutzverbände und Ökopolitiker seien oft „nicht ehrlich“, begründet Ralph Gerdes das Vorhaben.

          Jan Grossarth

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Er will die Protestierer aus ganz Deutschland an diesem Samstag in Schlangen nahe Detmold empfangen. Für die Errichtung von Naturparks (wie derzeit auch ebendort, im Teutoburger Wald) werde mit Argumenten geworben, die nicht zutreffend seien - zum Beispiel mit steigenden Touristenzahlen. Tatsächlich seien diese meist sogar zurückgegangen, sagt der FDP-Kommunalpolitiker, weil dort Auflagen den Zugang zur Natur erschweren.

          Die Flächen von Nationalparks wurden stark ausgeweitet

          In den vergangenen 20 Jahren wurden die Naturschutzflächen in Deutschland laut Statistischem Bundesamt stark ausgeweitet. Die Flächen der Nationalparks nahmen um 48 Prozent zu, die der Naturschutzgebiete um 174 Prozent, die der Biosphärenreservate wurden fast verdreifacht. Vogel- und Fauna-Flora-Habitat-Schutzgebiete sind auf vier Millionen Hektar gewachsen. Die meist involvierten Naturschutzverbände wie Nabu oder Bund verfügen oft über jährlich dreistellige Millionenbudgets und sind damit selbst lukrative Unternehmungen geworden.

          Die Kosten für Naturschutzprojekte würden den Steuerzahlern in der Regel nicht offen mitgeteilt, sagt Ralph Gerdes. Diese betrügen im Falle des Teutoburger Walds mehr als 200 Millionen Euro für die Umwandlung land- und forstwirtschaftlich genutzter Flächen. „Es wird immer allgemein gesagt, Naturschutz sei etwas Gutes, es wird aber nicht klar begründet, warum konkret“, sagt Gerdes. So heiße es, Naturparks müssten wegen des Verlustes an Artenvielfalt ausgeweitet werden. „Aber im Teutoburger Wald retten wir nicht den Artenverlust in Brasilien.“

          Die „Funktionärsriege“ der „Naturschutzverbände wie Bund und Nabu“ habe sich auch für den nun geplanten Nationalpark schon mit „Posten in der Nationalpark-Koordinierungsstelle versorgt“. Die Bürgerbewegung fürchtet, dass die Holzwirtschaft zurückgedrängt oder die Begehbarkeit des Waldes eingeschränkt wird. Acht Bürgerbewegungen, die solche Erfahrungen schon gemacht haben, im Bayerischen Wald, in Brandenburg oder Mecklenburg, kommen nun zusammen. Am Schaalsee zum Beispiel kämpft eine Bürgerinitiative seit Jahren gegen die Naturschutzbehörde, deren Amtsführung sie als autoritär und gängelnd beschreibt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Unterwegs in Estland Video-Seite öffnen

          Baltikum : Unterwegs in Estland

          Nur eine Autostunde von der Hauptstadt Tallinn entfernt liegt der Lahemaa Nationalpark – der größte und älteste seiner Art in Estland. Er vereint Küste, Moore, Wald, ursprüngliche Dörfer und prachtvolle Gutshöfe.

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.