http://www.faz.net/-gum-74tkn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 04.12.2012, 17:54 Uhr

Nestbau Zigarettenstummel schützen vor Parasiten

Vögel arbeiten alte, abgerauchte Zigaretten in ihre Nester ein - und schützen sie so vor Parasiten. Das hat eine Studie an der mexikanischen Nationaluniversität Unam ergeben.

© dpa Nikotin gegen Schädlinge: Hausgimpel verbauen Zigarettenstummel in ihren Nestern

Zigarettenstummel in Vogelnestern halten Parasiten fern. Das zeigt eine Untersuchung mexikanischer Forscher, die in der britischen Zeitschrift „Biology Letters“ erschienen ist. Das Team um Isabel López-Rull von der Nationaluniversität Unam in Mexiko-Stadt nahm in der Studie Nester von Haussperlingen und Hausgimpeln unter die Lupe. Beide Arten sind in Städten verbreitet.

In fast allen Nestern fanden die Wissenschaftler Zellulose von Zigarettenstummeln. Je größer das Gewicht der eingebauten Zellulose war, desto weniger Schädlinge fanden sie in den Nestern. Die Forscher vermuten, dass das Nikotin, das die Vögel über die eingebauten Stummel in ihre Nester bringen, viele Parasiten abschreckt.

Mehr als 50 Nester untersucht

López-Rull hatte in der Brutsaison des Jahres 2011 mehr als 50 Nester von Haussperlingen (Passer domesticus) und Hausgimpeln (Carpodacus mexicanus) auf dem Universitätsgelände untersucht. Dabei fand sie heraus, dass diese umso weniger Außenparasiten, also etwa Federlinge und Milben, enthielten, je mehr die Vögel alte, aufgerauchte Zigaretten im Nest verbaut hatten.

Während der zweiten Brut des Jahres bauten die Forscher kleine klebrige Wärmefallen in die Nester, die elektrisch auf 37 Grad geheizt wurden und so Parasiten anlocken und fangen sollten. Jeweils eine dieser Fallen in jedem Nest wurde mit dem Stummel einer gerauchten Zigarette kombiniert, die andere mit dem Filterteil einer ungerauchten Zigarette. Dabei zeigte sich, dass an den Fallen mit gerauchten Zigarettenteilen im Schnitt nur höchstens die Hälfte an Parasiten klebten - unabhängig vom Brutstadium des Nestes.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
E-Zigaretten Die neuen Dampfmaschinen

Die Zahl der Raucher geht zurück, Zigarettenhersteller suchen nach Alternativen. Philip Morris verkauft jetzt in Frankfurt Tabak-Erhitzer. Ist das weniger schädlich? Das Verbraucherthema. Mehr Von Petra Kirchhoff

14.08.2016, 14:15 Uhr | Rhein-Main
Universität Gent Belgische Forscher gewinnen Trinkwasser aus Urin

Belgische Forscher haben an der Universität Gent eine Methode entwickelt, sauberes Trinkwasser aus Urin zu gewinnen. Die Technologie soll vor allem Menschen in Entwicklungsländern die Wasserversorgung sichern. Derweil tüfteln die Wissenschaftler an anderen Dingen, die sie aus Urin erzeugen können. Mehr

28.07.2016, 18:14 Uhr | Wissen
Volkswagen, Opel & Co. Viele Autos lassen sich von Dieben öffnen

Wissenschaftler haben offenbar Sicherheitslücken in den Autoschlüsseln vieler Hersteller entdeckt. 100 Millionen Wagen auf der ganzen Welt sollen betroffen sein. Potentiell. Mehr

11.08.2016, 11:43 Uhr | Wirtschaft
Südchinesisches Meer Das angeblich größte Blaue Loch der Welt

Forschern zufolge ist das Loch in einem Riff rund 300 Meter tief. Die Vertiefung befindet sich nahe der Paracel-Inseln im Südchinesischen Meer. Mehr

27.07.2016, 17:21 Uhr | Wissen
Schockbilder Tabaksteuer-Einnahmen halbieren sich

Um beinahe 50 Prozent sind die Einnahmen aus der Tabaksteuer im Juli gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Das liegt aber nicht daran, dass weniger geraucht würde. Und wird wohl nicht so bleiben. Mehr

19.08.2016, 07:47 Uhr | Wirtschaft