Home
http://www.faz.net/-guq-74syp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Marsrover „Curiosity“ findet organische Teilchen

Der Forschungsroboter „Curiosity“ hat auf dem Mars organische Moleküle entdeckt. Noch ist deren Herkunft ist völlig unklar. Würde sich herausstellen, dass die Moleküle vom Mars stammen, könnte das heißen, dass es dort einmal Leben gegeben hat.

© dapd Vergrößern Rover und Forschungslabor: „Curiosity“ auf dem Mars

In Bodenproben vom Mars hat der Rover „Curiosity“ organische Moleküle entdeckt. Es sei allerdings noch völlig unklar, ob diese Teilchen vom Mars selbst stammten oder ob sie beispielsweise vom Forschungsroboter mit auf den Roten Planeten gebracht worden seien, sagte John Grotzinger, Manager bei der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa, am Montag (Ortszeit) in San Francisco. Mit zahlreichen Tests solle nun versucht werden, das herauszufinden. „Das kann allerdings noch eine ganze Weile dauern.“

Entdeckt wurden die Moleküle mit einem Messgerät namens „Sam“, das Bodenproben erhitzt und analysiert. Die Proben stammen von einer Stelle namens „Rocknest“ im Gale-Krater, wo „Curiosity“ (Neugier) Anfang August gelandet war. Fünf Bodenproben, die aus feinerem und grobkörnigerem Sand sowie Staub bestehen, hatte der Rover mit seinem Roboterarm dort aufgesammelt. Das Team habe versucht „ganz normalen Mars-Boden“ zu finden, sagte Grotzinger. Nach Angaben seiner Behörde war es das erste Mal, dass der Rover solche Proben mit allen ihm zur Verfügung stehenden Instrumenten untersucht hat. „Die Instrumente funktionieren alle herausragend gut“, sagte Nasa-Wissenschaftler Michael Meyer.

Nasa bittet um Geduld

Bei der Analyse mit „Sam“ wurden neben Sauerstoff und Chlorgas unter anderem simple Kohlenstoff-Verbindungen entdeckt. „Das ist ein beispielloser Einblick in die chemische Vielfalt der Gegend“, sagte Meyer.

Kohlenstoff-Verbindungen sind die molekulare Grundlage allen irdischen Lebens. Würde sich also herausstellen, dass die Moleküle wirklich vom Mars stammen, könnte das heißen, dass es einmal Leben auf dem Mars gegeben hat oder dass Leben auf dem Mars möglich wäre - eine bedeutende wissenschaftliche Entdeckung.

Bei den jüngsten Bodenproben des Mars-Rovers "Curiosity" entdeckten die Wissenschaftler Spuren von Kohlenstoff-Verbindungen. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Marsrover „Curiosity“ findet Kohlenstoff

Die Nasa warnte allerdings eindringlich vor vorschnellen Schlüssen und übertriebenen Erwartungen. „“Curiositys“ zweiter Name ist „Geduld““, sagte Nasa-Manager Grotzinger. „Davon brauchen wir jetzt eine ganz schön hohe Dosis.“ Vor der Pressekonferenz am Montag hatten einige Nasa-Experten - unter anderem Grotzinger selbst - Spekulationen angeheizt, dass der Forschungsroboter aufsehenerregende neue Funde gemacht habe - waren dann aber angesichts des riesengroßen Medieninteresses zurückgerudert. Der Enthusiasmus des Teams sei missverstanden worden, rechtfertigte sich Grotzinger nun.

Mehr zum Thema

Für „Curiosity“ steht unterdessen schon die nächste Aufgabe an: Der bislang teuerste und technisch ausgefeilteste Rover soll noch vor Weihnachten mit seinem Bohrer den Boden des Roten Planeten untersuchen. Für Anfang nächsten Jahres ist dann die Fahrt zum eigentlichen Ziel - einem Berg namens „Mount Sharp“ - geplant.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausgepackt Der Schrecken der Raumfahrtrückstände

Vom Gewerbegebiet in den Orbit: Ein Kurzbesuch bei den Sternen und Satelliten in Darmstadt. Mehr

09.09.2014, 12:56 Uhr | Reise
Macht uns der Klimawandel krank?

Anhaltende Wärmeperioden, mehr Wetterextreme, sich verbreitende Krankheitserreger: Der Klimawandel verändert das Leben auf unserem Planeten. Welche Möglichkeiten hat der Mensch, seine Gesundheit zu schützen? Ein Infofilm von Maria Lesser Mehr

15.08.2014, 15:27 Uhr | Wissen
Produktion von Nanoröhrchen Kohlenstoff erobert die Elektronik

Beginnt nun eine neue Miniaturisierungswelle? Ein Fortschritt bei der Massenproduktion perfekter Nanoröhrchen ist zumindest geschafft. Mehr

07.09.2014, 09:00 Uhr | Wissen
Drogen als Heilmittel für Abhängige

Im afrikanischen Gabun wird ein traditionelles Initiations-Ritual namens Bwiti praktiziert, bei dem auch eine halluzinogene Pflanze zum Einsatz kommt. Doch in jüngster Zeit kommen immer mehr Ausländer nach Gabun, um sich mithilfe von Bwiti von ihrer Drogensucht heilen zu lassen. Mehr

09.04.2014, 12:04 Uhr | Gesellschaft
Herkunft deutscher Wölfe erforscht Gen-Analyse gegen die Mär vom bösen Wolf

Forscher des Senckenberg-Instituts in Gelnhausen analysieren die DNA von Wölfen. Die Tiere sind zurück in Deutschland - und mit ihnen alte Vorurteile. Mehr

02.09.2014, 19:20 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.12.2012, 07:12 Uhr