http://www.faz.net/-gum-7544c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 16.12.2012, 17:20 Uhr

Mähnenrobben in Chile Enger die Robben nie liegen

In diesen Wochen herrscht viel Betrieb auf den Felsen am Reñihué-Fjord an der chilenischen Pazifikküste: Die Mähnenrobben erwarten Nachwuchs. Nicht überall haben sie es in Südamerika so gut wie hier.

von Carl-Albrecht von Treuenfels
© Carl-Albrecht von Treuenfels Gegen Ende des Jahres rücken die Mähnenrobben im Süden Chiles enger zusammen, weil Junge erwartet werden.

Es passt immer noch eine irgendwo dazwischen. Die Mähnenrobben im Reñihué-Fjord an der chilenischen Pazifikküste, 120 Kilometer südöstlich der Hafenstadt Puerto Montt, nehmen nicht viel Rücksicht aufeinander, wenn sie es sich auf den glatten Steinen des Ufers unterhalb der Waldkante bequem machen. Die wenigen guten Liegeplätze, auf denen sich die Ohrenrobben (auch als Südliche Seelöwen bekannt) nach der Fischjagd im Wasser ausruhen, sind immer dicht besetzt. Besonders in diesen Wochen, denn in Kürze werfen die bei trockenem Fell hellbraunen weiblichen Tiere ihr Junges - und kurz darauf sorgen die mit bis zu 300 Kilogramm doppelt so schweren dunkleren Bullen dafür, dass die Robbenmütter knapp ein Jahr später wieder Nachwuchs in die Welt setzen.

Bei der Geburt wiegt das Robbenkind elf bis 14 Kilogramm, nimmt aber dank der fettreichen Muttermilch schnell zu. Zwischen sechs und zwölf Monaten bleibt es von der Mutter abhängig, frühestens nach vier Jahren wird es geschlechtsreif. Nicht überall an der südamerikanischen Atlantik- und Pazifikküste, wo sie von der Südspitze des Kontinents auf der westlichen Seite nordwärts bis nach Peru und auf der östlichen Seite bis nach Uruguay verbreitet sind, haben sie es so gut wie im Reñihué-Fjord. Der nämlich liegt im Pumalin-Park, dem mit mehr als 300 000 Hektar größten privaten Naturschutzgebiet Lateinamerikas.

Die Fischzüchter sind keine Freunde der Seelöwen

Der Amerikaner Douglas Tompkins hat ihn mit seiner „Fundación Pumalin“ 1994 mit dem Ziel gegründet, ihn eines Tages einem größeren staatlichen Nationalpark anzugliedern. Als wichtige Schutzmaßnahme für die Meerestiere, die an der Küste des Parks leben, hat Tompkins eine Konzession zur Errichtung einer Lachsfarm erworben und so dafür gesorgt, dass im Fjord keine Lachszucht erfolgt.

Die kommerziellen Fischzüchter sind keine Freunde der Seelöwen, die vornehmlich von Tintenfischen und Fischen (gelegentlich auch von Pinguinen und den Jungen anderer Robben) leben und daher zuweilen in die von Netzen geschützten Zuchtanlagen für Lachse eindringen und damit Schäden anrichten. Obwohl die Seelöwen unter Naturschutz stehen, werden sie von Lachsfarmern deshalb oft verfolgt und getötet.

Millionenfache Abschlachtung im vergangenen Jahrhundert

Unter den 14 Arten der Familie der Ohrenrobben (darunter sind neben neun Seebärenarten fünf Seelöwenarten) tragen nur die Mähnenrobben ihren speziellen Namen. Sie verdanken ihn dem massig wirkenden haarigen Hals und Nacken der männlichen Tiere, die, wenn ihr Fell getrocknet ist, besonders eindrucksvoll aussehen.

Noch größer als die Südlichen Seelöwen sind die an der nordamerikanischen und sibirischen Pazifikküste lebenden Stellerschen Seelöwen. Ihre Bullen werden über drei Meter lang und können mehr als 1000 Kilogramm wiegen. Die Kalifornischen Seelöwen, bevorzugt in Tiergärten und auch in Zirkussen gehalten, rangieren größenmäßig mit den Galápagos-, den Australischen und den Neuseeland-Seelöwen im Mittelfeld.

Mehr zum Thema

Im vergangenen Jahrhundert wurden Seelöwen wie auch die Seebären zu Millionen abgeschlachtet: als vermeintliche Konkurrenten zur Fischerei und zur Gewinnung von Tran und Fellen. Heute sind die meisten Populationen geschützt, und die Bestände haben sich wieder erholt. Doch die zunehmende Verschmutzung und Verkehrserschließung der Küstengewässer sowie die Aquakulturen schränken den Lebensraum immer mehr ein.

Im Reñihué-Fjord gehts lebhafter zu, als im Wattenmeer

Anders als Seehunde oder See-Elefanten sind die Ohrenrobben (so genannt wegen ihrer noch vorhandenen Ohrmuscheln) an Land recht beweglich. Im Gegensatz zu den Hundsrobben sind ihre hinteren mit Schwimmhäuten versehenen Gliedmaßen voll ausgebildet, so dass sie sich vom Boden erheben und recht schnell in einer Art Watschelgang vorwärtsbewegen können. Daher geht es an den Liegeplätzen der Seelöwen wie am chilenischen Reñihué-Fjord auch immer lebhafter zu als auf den Seehundbänken im Wattenmeer der Nordsee.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kartellkämpfe in Mexiko Sohn von Drogenboss El Chapo entführt

El Chapo sitzt in Haft, doch seine Söhne führen die Geschäfte des Sinaloa-Kartellsweiter. Einer von ihnen wurde jetzt verschleppt. Es geht wohl um Verteilungskämpfe in Mexikos Unterwelt. Mehr

17.08.2016, 02:04 Uhr | Gesellschaft
Georgien Weiße Löwenbabys geboren

Drei kleine Löwenbabys sind am Dienstag im Zoo von Tiflis in Georgien zur Welt gekommen. Das besondere: Die Jungtiere haben weißes Fell, sind aber keine Albinos. Mehr

06.08.2016, 09:05 Uhr | Gesellschaft
Champions League ohne Salzburg Wir waren mal wieder einfach zu dumm

Drei lächerliche Minuten fehlen Salzburg diesmal zum Einzug in die Champions League. Die Österreicher scheitern schon zum neunten Mal! Das wird Auswirkungen haben – auch auf den Standort Leipzig. Mehr

25.08.2016, 11:55 Uhr | Sport
Puerto Rico 512 Menschen von brennender Fähre gerettet

Nach dem Brand auf einer Fähre vor Puerto Rico haben Rettungskräfte am Mittwoch alle 512 Menschen an Bord gerettet. Das Feuer war im Maschinenraum des Schiffes etwa drei Kilometer vor der Küster der Hauptstadt San Juan ausgebrochen, teilten die Behörden mit. Die Flammen hatten sich dann schnell ausgebreitet. Mehr

18.08.2016, 10:40 Uhr | Gesellschaft
Krise in Chile Im Dauerregen der Probleme

Beim Gauck-Besuch in Chile wurde der Bundespräsident noch von einer strahlenden Präsidentin empfangen. Wenige Wochen später steht Bachelet das Wasser bis zum Hals. Mehr Von Matthias Rüb, Santiago de Chile

18.08.2016, 08:06 Uhr | Politik