http://www.faz.net/-gum-74pua

Klimawandel : Grönland hat 260 Milliarden Tonnen Eis verloren

  • -Aktualisiert am

Grönlands Eis schmilzt Bild: AFP

Forscher hatten es immer wieder vorausgesagt, nun ist es offiziell: Die großen Eisschilde der Welt in Grönland und in der Antarktis schmelzen. Allein in den letzten fünf Jahren hätte der Eisverlust ausgereicht, Deutschland einen Meter tief zu überfluten.

          Forscher hatten es immer wieder an einzelnen Punkten in den Polargebieten gemessen und in Klimamodellen vorausgesagt, nun ist es offiziell: Die großen Eisschilde der Welt in Grönland und in der Antarktis schmelzen. Von ihnen strömt jedes Jahr erheblich mehr Schmelzwasser in die Ozeane als an Neuschnee auf ihre Eiskappen fällt. Allein in den vergangenen fünf Jahren hätte der Eisverlust ausgereicht, Deutschland einen Meter tief zu überfluten. Das berichtet eine internationale Forschergruppe, an der auch Glaziologen aus München und Innsbruck beteiligt sind, im amerikanischen Wissenschaftmagazin „Science“.

          Schon seit Jahrzehnten versuchen Polarforscher zu messen, ob die riesigen Eisschilde in den hohen Breiten an Masse zu- oder abnehmen. Die Bestimmung der sogenannten Massenbilanz des Eises ist für die Klimaforschung von großer Bedeutung, hängt von ihr doch unter anderem der Anstieg des Meeresspiegels ab. Weil es aber weder in Grönland noch in der Antarktis flächendeckend meteorologische Messstationen gibt, sind derartige Messungen äußerst schwierig und räumlich eng begrenzt. Deshalb gab es bisher viele Schätzungen, die sich zum Teil stark widersprachen.

          Ein Meeresspiegel-Anstieg von knapp unter einem Millimeter

          Um diese Unstimmigkeiten zu beseitigen hat die Forschergruppe nun alle bisherigen Studien und gleichzeitig jene Messdaten ausgewertet, die mehrere europäische und amerikanische Satelliten in den vergangenen fünf Jahren von den Polargebieten aufgenommen haben. Unter anderem wurde von ihnen aus auch die Höhe der Eisschilde mit Radar- oder Laserstrahlen gemessen. Aus den Daten konnte letztlich die Masse des Eises bestimmt werden.

          Dabei stellte sich heraus, dass Grönland zwischen 2005 und 2011 rund 263 Milliarden Tonnen Eis verloren hat, in der Antarktis betrug der Verlust etwa 81 Milliarden Tonnen. Weil Eis etwas weniger dicht als Wasser ist, entsprachen die Werte zusammen etwa 372 Milliarden Kubikmeter Schmelzwasser. Umgerechnet auf die Fläche aller Weltmeere trug dieses Schmelzwasser zu einem Anstieg des Meeresspiegels von knapp unter einem Millimeter bei.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Putin und Erdogan im Goldrausch

          Rohstoffhandel : Putin und Erdogan im Goldrausch

          Die Notenbanken Russlands und der Türkei haben allein seit dem Sommer fast 100 Tonnen Gold gekauft. Der Anteil von Euro und Dollar geht zurück. Was verbirgt sich hinter der Strategie?

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.