http://www.faz.net/-gum-738jv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 29.09.2012, 11:54 Uhr

Flut in Südspanien Mehrere Menschen sterben bei Überschwemmung

Starke Regenfälle sorgen im Süden Spaniens für Überschwemmungen und Verwüstung. Mindestens acht Menschen sind bisher ums Leben gekommen.

© dapd Ein Mann versucht in der Stadt Villanueva del Rosario sein Haus vor dem Wasser zu schützen.

Bei schweren Überschwemmungen sind in Südspanien acht Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern waren auch zwei Kinder. Die Leiche eines neun Jahre altes Mädchen wurde in einem Auto gefunden. In der Provinz Almería starb ein Ehepaar in einem Auto, das von den Fluten mitgerissen worden war.

Landesweit hatten am gestrigen Freitag schwere Regenfälle eingesetzt. In einigen Gebieten kam es zu Springfluten. Sie setzten Häuser unter Wasser und spülten Autos fort.

Spain Floods © dapd Vergrößern Im Süden von Spanien wurde ein Auto von den Wasserfluten in einen Graben geschwemmt.

Besonders betroffen waren die Provinzen Malaga im Süden sowie Murcia und Almeria im Südosten. Hunderte Bewohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Die Helfer mussten Schlauchboote einsetzen, um Menschen zu retten. Hunderte Soldaten wurden in die betroffenen Regionen abkommandiert. Mehrere Orte wurden überschwemmt und von der Außenwelt abgeschnitten.

In Murcia und Almería stürzten zwei Autobahnbrücken ein. In der Ortschaft Gandía in der Region Valencia wurden 35 Menschen verletzt, als ein Wirbelsturm über eine Kirmes hinwegzog.

Quelle: DPA/AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frühherbstliches Pfingsten Regen und Gewitter bleiben

Gewitter, Regen und kalte Temperaturen durchkreuzen die Schönwetterpläne für die Pfingstfeiertage. Eine Besserung ist für die kommenden Tage nicht in Sicht – mit einer Ausnahme. Mehr

14.05.2016, 22:09 Uhr | Gesellschaft
Heftige Waldbrände Feuerwehr in Kanada hofft auf Wetterumschwung

Angefacht von trockenheißen Winden breiten sich die Waldbrände in der kanadischen Provinz Alberta immer weiter aus. Nach Aussage der Feuerwehr könnte sich die betroffene Fläche bis Sonntag innerhalb eines Tages auf 3000 Quadratkilometer verdoppeln. Ohne substanzielle Regenfälle könnten die Feuer noch Monate brennen, sagte ein Vertreter der Brandschutzbehörde von Alberta´. Mehr

08.05.2016, 18:25 Uhr | Gesellschaft
Schausteller Thomas Roie Kirmes kann man nicht aufs Handy laden

Thomas Roie ist am Wäldchestag geboren. Er singt davon zwar kein Lied, ist aber dennoch eine Institution. Kirmes ist kein Job, sondern eine Lebenseinstellung, weiß der Schausteller aus Erfahrung. Mehr Von Livia Gerster

17.05.2016, 12:38 Uhr | Rhein-Main
Waldbrände Wetterumschwung hilft bei Kampf gegen Waldbrände in Kanada

Kühlere Temperaturen und leichte Regenfälle haben der Feuerwehr geholfen, in der kanadischen Provinz Alberta die dort wütenden Waldbrände zu bekämpfen. Man sei sehr glücklich, dass man das Feuer besser als erwartet eindämmen konnte, sagte ein Vertreter der Brandschutzbehörde am Sonntag. Nach Schätzungen der Provinzregierung sind bisher 161.000 Hektar Land von den Bränden betroffen. Mehr

09.05.2016, 17:12 Uhr | Gesellschaft
Tropenmedizin Der Keim des Elends

Chagas ist eine Tropenkrankheit, die viel zu selten erkannt und behandelt wird. Ein Bericht. Mehr Von Jakob Simmank

22.05.2016, 15:00 Uhr | Wissen