Home
http://www.faz.net/-gum-738jv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Flut in Südspanien Mehrere Menschen sterben bei Überschwemmung

Starke Regenfälle sorgen im Süden Spaniens für Überschwemmungen und Verwüstung. Mindestens acht Menschen sind bisher ums Leben gekommen.

© dapd Vergrößern Ein Mann versucht in der Stadt Villanueva del Rosario sein Haus vor dem Wasser zu schützen.

Bei schweren Überschwemmungen sind in Südspanien acht Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern waren auch zwei Kinder. Die Leiche eines neun Jahre altes Mädchen wurde in einem Auto gefunden. In der Provinz Almería starb ein Ehepaar in einem Auto, das von den Fluten mitgerissen worden war.

Landesweit hatten am gestrigen Freitag schwere Regenfälle eingesetzt. In einigen Gebieten kam es zu Springfluten. Sie setzten Häuser unter Wasser und spülten Autos fort.

Spain Floods © dapd Vergrößern Im Süden von Spanien wurde ein Auto von den Wasserfluten in einen Graben geschwemmt.

Besonders betroffen waren die Provinzen Malaga im Süden sowie Murcia und Almeria im Südosten. Hunderte Bewohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Die Helfer mussten Schlauchboote einsetzen, um Menschen zu retten. Hunderte Soldaten wurden in die betroffenen Regionen abkommandiert. Mehrere Orte wurden überschwemmt und von der Außenwelt abgeschnitten.

In Murcia und Almería stürzten zwei Autobahnbrücken ein. In der Ortschaft Gandía in der Region Valencia wurden 35 Menschen verletzt, als ein Wirbelsturm über eine Kirmes hinwegzog.

Quelle: DPA/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Süddeutschland Schwerverletzte nach heftigem Unwetter

Heftige Unwetter mit schweren Sturmböen sind durch den Südwesten und Bayern gezogen. Zwei Menschen verletzen sich schwer, sieben weitere leicht. In Freiburg fallen riesige Hagelkörner vom Himmel. Mehr

14.05.2015, 05:58 Uhr | Gesellschaft
Australien Tote nach Überschwemmungen

In Australien gab es heftige Überschwemmungen, die teilweise Menschen das Leben gekostet haben. Wassermassen hatten die Autos der Opfer von der Straße gedrückt. Mehr

03.05.2015, 09:37 Uhr | Gesellschaft
Kolumbien Schlammlawine tötet mehr als 59 Menschen

Eine gewaltige Schlammlawine hat im Nordwesten Kolumbiens zahlreiche Menschen unter sich begraben. Viele Bewohner werden vermisst, Zehntausende sind ohne Wasserversorgung. Mehr

18.05.2015, 22:58 Uhr | Gesellschaft
Peru Schlammlawinen fordern Todesopfer

Mehrere Menschen sind im Westen der Hauptstadt Lima durch Schlammlawinen gestorben. Verursacht wurden sie durch heftige Regenfälle. Mehr

26.03.2015, 12:47 Uhr | Gesellschaft
Seenotrettung im Mittelmeer Bundeswehr bringt erstmals Flüchtlinge nach Italien

Die von der Bundeswehr aus Seenot geretteten Flüchtlingen sind in Italien angekommen – 419 Menschen, von Schleppern allein aufs Mittelmeer hinausgeschickt. Für die Marine ist der Einsatz ein Novum. Mehr

09.05.2015, 20:35 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.09.2012, 11:54 Uhr