Home
http://www.faz.net/-gum-738jv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Flut in Südspanien Mehrere Menschen sterben bei Überschwemmung

Starke Regenfälle sorgen im Süden Spaniens für Überschwemmungen und Verwüstung. Mindestens acht Menschen sind bisher ums Leben gekommen.

© dapd Vergrößern Ein Mann versucht in der Stadt Villanueva del Rosario sein Haus vor dem Wasser zu schützen.

Bei schweren Überschwemmungen sind in Südspanien acht Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern waren auch zwei Kinder. Die Leiche eines neun Jahre altes Mädchen wurde in einem Auto gefunden. In der Provinz Almería starb ein Ehepaar in einem Auto, das von den Fluten mitgerissen worden war.

Landesweit hatten am gestrigen Freitag schwere Regenfälle eingesetzt. In einigen Gebieten kam es zu Springfluten. Sie setzten Häuser unter Wasser und spülten Autos fort.

Spain Floods © dapd Vergrößern Im Süden von Spanien wurde ein Auto von den Wasserfluten in einen Graben geschwemmt.

Besonders betroffen waren die Provinzen Malaga im Süden sowie Murcia und Almeria im Südosten. Hunderte Bewohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Die Helfer mussten Schlauchboote einsetzen, um Menschen zu retten. Hunderte Soldaten wurden in die betroffenen Regionen abkommandiert. Mehrere Orte wurden überschwemmt und von der Außenwelt abgeschnitten.

In Murcia und Almería stürzten zwei Autobahnbrücken ein. In der Ortschaft Gandía in der Region Valencia wurden 35 Menschen verletzt, als ein Wirbelsturm über eine Kirmes hinwegzog.

Quelle: DPA/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chile Sieben Tote bei Unwettern in Wüstenregion

Die Zahl der Toten bei den schweren Unwettern im sonst extrem trockenen Norden Chiles ist auf sieben gestiegen. Nun befürchten die Einheimischen Umweltschäden durch giftige Substanzen aus überfluteten Bergwerken. Mehr

27.03.2015, 15:37 Uhr | Gesellschaft
Peru Schlammlawinen fordern Todesopfer

Mehrere Menschen sind im Westen der Hauptstadt Lima durch Schlammlawinen gestorben. Verursacht wurden sie durch heftige Regenfälle. Mehr

26.03.2015, 12:47 Uhr | Gesellschaft
Risikowahrnehmung Wir lassen die Angst entscheiden

Nach Flugzeugabstürzen steigen die Menschen um aufs Auto - und verursachen dadurch Staus und Unfälle. Autofahrernationen wie die Deutschen sind besonders gefährdet. Risikoforscher hoffen, dass irrationale Ängste durch Kommunikationsstrategien aufzufangen sind. Mehr Von Christina Hucklenbroich

26.03.2015, 06:22 Uhr | Wissen
Chile Vulkan Villarrica spuckt Feuer

Bei einer Eruption am Dienstag hat der Vulkan Villarrica im Süden Chiles Asche und Lava in die Höhe geschleudert. Hunderte Menschen mussten vorsorglich ihre Häuser verlassen. Mehr

04.03.2015, 11:07 Uhr | Gesellschaft
Terror von Boko Haram Angst und Gewalt am Wahltag in Nigeria

Bei Angriffen der Islamisten von Boko Haram sind im Nordosten Nigerias zahlreiche Menschen getötet worden. Und auch andernorts überschatten Angst und Unregelmäßigkeiten die Präsidentenwahl in Afrikas bevölkerungsreichstem Land. Mehr

28.03.2015, 12:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.09.2012, 11:54 Uhr