Home
http://www.faz.net/-gum-738jv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Flut in Südspanien Mehrere Menschen sterben bei Überschwemmung

Starke Regenfälle sorgen im Süden Spaniens für Überschwemmungen und Verwüstung. Mindestens acht Menschen sind bisher ums Leben gekommen.

© dapd Vergrößern Ein Mann versucht in der Stadt Villanueva del Rosario sein Haus vor dem Wasser zu schützen.

Bei schweren Überschwemmungen sind in Südspanien acht Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern waren auch zwei Kinder. Die Leiche eines neun Jahre altes Mädchen wurde in einem Auto gefunden. In der Provinz Almería starb ein Ehepaar in einem Auto, das von den Fluten mitgerissen worden war.

Landesweit hatten am gestrigen Freitag schwere Regenfälle eingesetzt. In einigen Gebieten kam es zu Springfluten. Sie setzten Häuser unter Wasser und spülten Autos fort.

Spain Floods © dapd Vergrößern Im Süden von Spanien wurde ein Auto von den Wasserfluten in einen Graben geschwemmt.

Besonders betroffen waren die Provinzen Malaga im Süden sowie Murcia und Almeria im Südosten. Hunderte Bewohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Die Helfer mussten Schlauchboote einsetzen, um Menschen zu retten. Hunderte Soldaten wurden in die betroffenen Regionen abkommandiert. Mehrere Orte wurden überschwemmt und von der Außenwelt abgeschnitten.

In Murcia und Almería stürzten zwei Autobahnbrücken ein. In der Ortschaft Gandía in der Region Valencia wurden 35 Menschen verletzt, als ein Wirbelsturm über eine Kirmes hinwegzog.

Quelle: DPA/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Calbuco Spektakulärer Vulkanausbruch in Südchile

Der Vulkan Calbuco im Süden Chiles ist ausgebrochen. Nach mehreren Explosionen bildete sich eine 15 Kilometer hohe Rauch- und Aschewolke. Mehr

23.04.2015, 06:24 Uhr | Gesellschaft
Australien Tote nach Überschwemmungen

In Australien gab es heftige Überschwemmungen, die teilweise Menschen das Leben gekostet haben. Wassermassen hatten die Autos der Opfer von der Straße gedrückt. Mehr

03.05.2015, 09:37 Uhr | Gesellschaft
Malaria Das Netz wird nicht reichen

Immer noch sterben jährlich mehr als eine halbe Million Menschen an Malaria. Und das, obwohl die Krankheit eigentlich zu beherrschen wäre. Wie der Kampf gelingen könnte, zeigt das Beispiel Kenia. Mehr Von Sonja Kastilan

01.05.2015, 22:55 Uhr | Wissen
Peru Schlammlawinen fordern Todesopfer

Mehrere Menschen sind im Westen der Hauptstadt Lima durch Schlammlawinen gestorben. Verursacht wurden sie durch heftige Regenfälle. Mehr

26.03.2015, 12:47 Uhr | Gesellschaft
Erdbeben im Himalaja Schicksal von Deutschen in Nepal ist noch ungewiss

Die Katastrophe im Himalaja nimmt immer größere Ausmaße an: Die Zahl der Opfer ist mittlerweile auf mehr als 2400 gestiegen. Ob auch Deutsche darunter sind, ist ungewiss. Viele Länder haben bereits Hilfsteams auf den Weg nach Nepal geschickt. Mehr

26.04.2015, 06:32 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.09.2012, 11:54 Uhr