http://www.faz.net/-gum-72xk3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.09.2012, 06:40 Uhr

Faultiere Die Zen-Meister des Regenwalds

Sie bewegen sich, wenn überhaupt, in Zeitlupe, hängen schlafend in Bäumen und trinken nie: Das seltsame Verhalten der Faultiere gibt bis heute Rätsel auf. In einer Aufzuchtstation in Costa Rica werden die angeblichen Faulpelze erforscht.

© AFP Zen-Meister des Regenwalds: zu Besuch im Faultier-Heim in Costa Rica

In Costa Rica erforschen Tierfreunde seit 20 Jahren den Alltag der zotteligen Säuger, doch ihre Fortschritte sind fast so langsam wie ihre Forschungsobjekte. Dafür gelingt es ihnen zunehmend, den Ruf der Tiere als angebliche Faulpelze zu verbessern.

Das Refugium für die Faultiere liegt in Penshurt an der Karibikküste des mittelamerikanischen Landes, 215 Kilometer von der Hauptstadt San José entfernt. Ein kristallklarer Fluss durchzieht den tropischen Regenwald. Ideale Bedingungen für Faultiere: feuchtes Klima und jede Menge Ameisenbäume, deren Blätter die Tiere am liebsten fressen.

Der Costaricaner Luis Arroyo und seine aus den Vereinigten Staaten stammende Frau Judy Avey gründeten die 130 Hektar große Schutzzone vor 20 Jahren. 500 Faultiere lebten seither dort. Die meisten kamen verletzt an - von Autos überfahren, von Anwohnern angegriffen - oder als verwaiste Jungtiere.

„Die Tiere sind nicht faul - nur langsam“

Bei den Menschen in der Region sind die Tiere nicht besonders beliebt. Sie nennen sie „Kúkulas“ oder „faule Bären“, viele bringen sie mit Hexerei in Verbindung. „Mich schmerzt, dass die Leute sie nicht zu schätzen wissen“, sagt Avey. „Die Tiere sind nicht faul, nur langsam. Von ihrer Ruhe könnten wir lernen, in unserer stressigen Welt gelassen zu bleiben.“ Als umsichtig, neugierig, eigenbrötlerisch und strategisch beschreibt Avey die Faultiere. Sie seien die „Meister des Zen“ unter den Lebewesen des Regenwaldes.

Die etwa einen halben Meter langen Tiere sind Verwandte des Ameisenbären und des Gürteltiers. In Costa Rica gibt es zwei Unterarten der Faultiere, wie der Tiermediziner Marcelo Espinosa erklärt: Das Braunkehl-Faultier (Bradypus variegatus), das zu den Dreifinger-Faultieren zählt, und das Hoffmann-Zweifingerfaultier (Choloepus hoffmanni).

In Penshurt leben nicht alle der Tiere auf Bäumen. Einige liegen in Körben, ganz Junge schlafen in Brutkästen und umklammern darin Plüschtüre, als wären diese ihre Mütter. Kommen die Tiere als Babys in das Refugium, verbringen sie dort ihr ganzes Leben, denn sie können sich in freier Natur nicht mehr zurechtfinden. Erwachsene Tiere werden, wenn sie ihre Verletzung auskuriert haben, wieder in die Freiheit entlassen.

Sie schlafen täglich 18 Stunden

Faultier „Buttercup“ (Butterblume) schläft in einem Hängesessel aus Rattan und lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Er war der erste Bewohner des Refugiums vor 20 Jahren, nachdem seine Mutter von einem Auto überfahren worden war. „Niemand, auch keine Zoologen, wollten sich um ihn kümmern, denn niemand kannte sich mit Faultieren aus“, erzählt Avey. „Aber wir haben uns in ihn verliebt. Er kletterte auf meine Brust und blieb dort. Er ist mein Schützling.“

Pro Tier kostet der Aufenthalt in Penshurt jährlich umgerechnet etwa 300 Euro. Das Refugium finanziert sich durch einen kleinen Zoo, ein Hotel und Führungen für Touristen. Internet-Videos über die Faultiere locken Reisende nach Penshurt. „Wir haben sie bei Youtube gesehen und wollten sie uns dann aus der Nähe ansehen“, sagt Briggs Lebeacq, der zusammen mit seiner Freundin aus den Vereinigten Staaten angereist ist.

Hier können sie alles über die seltsamen Tiere erfahren. Wasser trinken sie nicht, sie decken ihren Flüssigkeitsbedarf aus Blättern. Der Stoffwechsel der Faultiere ist so langsam, dass ihre Verdauung einen Monat dauert. Zweimal am Tag fressen die Tiere und einmal pro Woche klettern sie von ihrem Baum, um auf der Erde ihr Geschäft zu erledigen. Bis zu 18 Stunden täglich schlafen sie.

Auch die Fortpflanzung ist ungewöhnlich. Wenn die Weibchen des Braunkehl-Faultiers brünstig sind, stoßen sie einen Schrei aus, damit die Männchen sie finden. Es dauert bis zu drei Tage, bis das Männchen beim Weibchen angekommen ist. Wie die zweite Faultier-Art sich paart, ist noch unbekannt, genauso wie die Lebensdauer.

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Serienmörder Peter Kürten Dem Vampir entkommen

Der Vampir von Düsseldorf ermordete 1929 acht Menschen und versetzte die Weimarer Republik in Angst und Hysterie. Hermann Mühlemeyer, heute 95 Jahre alt, konnte noch fliehen. Mehr Von Leonie Feuerbach

21.07.2016, 18:05 Uhr | Gesellschaft
Terror in Nizza Attentäter nicht im Visier der Geheimdienste

Ein Angreifer hatte Hunderte feiernde Menschen mit einem Lastwagen überfahren und mindestens 84 Menschen getötet, darunter wohl auch Kinder, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Mehr

15.07.2016, 12:08 Uhr | Politik
Fußball bei Olympia Neymar ist Brasiliens letzte Hoffnung

Brasiliens Fußball steckt nach dem 1:7 gegen Deutschland in tiefer Depression. Nun soll Neymar das Team zu Olympia-Gold führen. Doch auch in seinem scheinbar perfekten Profi-Leben gibt es einen dunklen Schatten. Mehr Von Tobias Käufer, Rio de Janeiro

22.07.2016, 11:38 Uhr | Sport
Kunstaktion Doch kein Flüchtlinge fressen in Berlin

Mit einer spektakulären und umstrittenen Aktion hat die Künstlergruppe Zentrum für politische Schönheit auf die Notlage der Flüchtlinge im Mittelmeer aufmerksam gemacht. Am Berliner Maxim-Gorki-Theater warten vier Tiger auf Flüchtlinge, die ihnen zum Fraß vorgeworfen werden sollen. Laut Künstlergruppe waren zwölf Flüchtlinge bereit, sich im Rahmen der Kunstaktion fressen zu lassen. Durch den Wolf gedreht wurde hier dann aber niemand. Mehr

29.06.2016, 16:08 Uhr | Feuilleton
Faule Kredite Staatshilfen für Italiens Banken rücken näher

Die italienischen Krisenbanken werden der faulen Kredite nicht mehr Herr. Ein Lösungsvorschlag von EZB-Präsident Mario Draghi hat derweil großen Widerhall gefunden. Mehr Von Markus Frühauf und Tobias Piller, Rom

23.07.2016, 13:36 Uhr | Finanzen