Home
http://www.faz.net/-gum-790tx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 10.05.2013, 14:07 Uhr

Datenschutz im Wald Nicht nur tierische Paarungen

Jäger lieben Wildkameras – aber der Datenschutz erregt nun auch im Wald die Gemüter. Nur wenigen ist es genehm, bei „delikaten Sachen“ im finsteren Tann ertappt zu werden.

© Dörr Guter Schuss: Die Wildkamera hat ein nächtens durch den Wald laufendes Reh abgelichtet. Jetzt weiß der Jäger Bescheid. Aber alles soll er nicht wissen dürfen.

Kein umständliches Spurenlesen mehr am Boden, keine Suche nach Haarbüscheln im Gebüsch. Wenn ein Jäger heute wissen will, was sich in seinem Revier tut, während er nicht auf dem Hochstand sitzt, sondern vielleicht Zuhause auf dem Sofa, dann stellt er einfach eine Wildkamera auf. Eine hochauflösende Digitalkamera, die per Bewegungsmelder auslöst. Dank Infrarottechnik auch nachts. Zumeist in dunklem Grün oder Tarnfarben gehalten, damit den Tieren auch nichts auffällt, hängen diese Fotofallen im Wald. Online gibt es diverse Modelle ab einem Preis von rund 100 Euro zur Auswahl.

Julian  Staib Folgen:

„Waid-Live“ heißt da eine Kamera, „Fotofalle Waldkauz“ eine andere. Aber das Problem ist: Nicht nur Waldkäuze tappen in die Falle, sondern immer wieder auch Menschen. So etwa in Bayern. Da wurde ein bekannter Kommunalpolitiker aus Nordbayern mit einer Frau im Wald abgelichtet. Und das bei einer „delikaten Sache“, wie der CSU-Landtagsabgeordnete Konrad Kobler erzählt. Infolgedessen befasste sich der Rechtsausschuss des Bayerischen Landtags mit den Kameras. Die Regierung prüfe noch, wie man weiter damit umgehe, sagt Kobler. Ein endgültiger Bericht liege aber noch nicht vor.

Dem Vernehmen nach finden die Kameras reißenden Absatz unter den Jägern, besonders nachdem ein großer deutscher Discounter die Technik zum Schleuderpreis anbot. Er sei begeistert von seiner Wildkamera, schreibt ein Jäger in einem Online-Forum für Jagdtreibende. Er schieße zwar nun nicht unbedingt mehr Wild, aber er könne sehen, was sich in seiner Abwesenheit so alles im Revier tue.

Betrieb nur für wissenschaftlich Zwecke erlaubt

Dass dabei ab und an auch Menschen abgebildet werden, muss nicht immer Zufall sein. Interessiert es doch den Jagdtreibenden, wer da so alles durch sein Revier tappt, auf den Hochsitz klettert oder sich an der Futterstelle zu schaffen macht. „Kürzlich hatte ich bei der Sichtung der Bilder auf meiner Wildkamera meinen Nachbarjäger darauf, wie er am Tag meine Kirrung begutachtet“, schreibt ein anderer Jäger in dem Internetforum. Kirrungen nennen Jäger die Futterstellen. Im Forum entspinnt sich eine Diskussion darüber, ob der Nachbar vielleicht Duftstoffe verteilte, um das Wild des Konkurrenten abzuschrecken. Manche raten dem Jäger, den Beschuldigten mit den Fotos zu konfrontieren oder gar Anzeige zu erstatten.

Aber vor Gericht wären die Bilder kaum verwertbar, denn die Zulässigkeit der Kameras ist umstritten. Datenschutz will auch im Wald gewahrt werden, denn der ist ein öffentlich zugänglicher Ort - und fällt daher nach Meinung von Datenschützern unter das Bundesdatenschutzgesetz. Das schränkt die „Beobachtung öffentlich zugänglicher Räume“ per Videoüberwachung stark ein. Hessen ist - gezwungenermaßen, muss man sagen - Vorreiter geworden, was eine verbindliche Regelung betrifft.

Ausgerechnet Hessen-Forst, eine Behörde der Hessischen Landesforstverwaltung, bei der man einzelne Jagden buchen oder ganze Reviere pachten kann, habe sich beim Discounter mit den Kameras eingedeckt, sagt Michael Becker, Mitarbeiter des hessischen Datenschutzbeauftragten. In der Folge kam vom hessischen Umweltministerium die Weisung, die Kameras abzuhängen.

Dazu gab es ein Merkblatt zur „datenschutzkonformen“ Nutzung. Das „rein private Betreiben“ der Kameras, ist demnach verboten. Erlaubt sind aber ein paar Ausnahmen, etwa Kameras für wissenschaftliche Zwecke. Allerdings nur mit Zustimmung des Ministeriums. Spaziergänger müssen dann mit einem Hinweisschild am Waldeingang gewarnt werden, zudem sollen etwaige Abbildungen von Personen „unverzüglich unkenntlich“ gemacht oder gelöscht werden.

Kameras dank Tarnung im Wald kaum zu sehen

Dieser Regelung stimmt man beim Landesjagdverband Hessen zwar grundsätzlich zu, wünscht sich aber angesichts der Vorteile, den die Kameras für die Jagd bringen, mehr Nutzungsmöglichkeiten. „Wir befürworten die Kameras, wenn sie zurückhaltend und sinnvoll eingesetzt werden, das heißt, wenn ausgeschlossen ist, dass normale Waldbesucher abgebildet werden“, sagt ein Sprecher des Verbandes und nennt einige Beispiele: Jägersitze, Baumzuchtanlagen oder sogenannte Wildbrücken an Autobahnen.

Auch im Saarland ist der Datenschutz im Wald mittlerweile ein Thema. Dort prüfen nach Angaben der Datenschutzbeauftragen Judith Thieser (CDU) die Jäger, ob sich die Fotofallen nicht so tief aufhängen lassen, dass keine Personen auf den Bildern zu erkennen sind. Noch sei nicht klar, ob das zulässig ist, sagt Frau Thieser. Doch müsse in jedem Fall mit einem Schild auf die Kameras aufmerksam gemacht werden. Sollten versehentlich Personen aufgenommen werden, müssten die Kamerabesitzer die Bilder in Zukunft unverzüglich löschen.

Mehr zum Thema

„Für den Jäger bedeutet dies die Pflicht zur täglichen Sichtung der Aufnahmen“, heißt es in einem vorläufigen Gutachten der Datenschutzbehörde. Eine wirksame Kontrolle dürfte allerdings schwierig werden: Allein in Hessen gibt es rund 4000 Jagdreviere, die können kaum alle nach Kameras abgesucht werden. Zudem sind die Geräte dank ihrer Tarnung schwer zu finden. Man sei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen, sagt Becker von der hessischen Datenschutzbehörde.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Safe Harbor-Nachfolger Vertrauen geht anders

Die Vorstellung eines Safe Harbor-Nachfolgers war überfällig – und doch verfrüht. Die EU-Kommission tut nur so, als seien die Daten in Amerika sicher, und spielt auf Zeit. Die europäischen Datenschützer spielen mit. Ein Kommentar. Mehr Von Fridtjof Küchemann

03.02.2016, 18:40 Uhr | Feuilleton
Westbengalen Leopard greift indisches Dorf an

Im indischen Bundesstaat Westbengalen hat ein Leopard ein Dorf aufgemischt. Die Raubkatze griff drei Bewohner an, sie alle konnten gerettet und in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach dem Angriff zog sich das Tier in den angrenzenden Wald zurück. Auch nach mehrstündiger Suche konnten Polizei und Kräfte der Forstverwaltung den Leoparden nicht aufspüren. Mehr

15.01.2016, 09:30 Uhr | Gesellschaft
Recht auf Vergessenwerden Google weitet Filterung der Suchergebnisse aus

In Kürze wird der Konzern ein Schlupfloch schließen und die Filterung bei der Internetsuche erweitern. Damit reagiert Google auf die Kritik von Datenschützern. Ob die sich so besänftigen lassen, ist noch offen. Mehr Von Stefan Tomik

10.02.2016, 08:08 Uhr | Politik
Selten und anmutig Weißer Elch abgelichtet

Dem norwegischen Fotograf und Kameramann Lasse Dybdahl hat einen weißen Elch über ein Jahr von 2014 bis 2015 begleitet. Die Aufnahmen, die er von dem Tier schoss, sind eine Seltenheit. Mehr

12.02.2016, 15:50 Uhr | Gesellschaft
Safe-Harbor Einigung auf neues Datenschutzabkommen

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die EU-Kommission und die amerikanische Regierung auf neue Regeln beim Datenschutz geeinigt. Der EuGH hatte die bisherigen Regeln nach der Klage eines Internetaktivisten für nichtig erklärt. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

02.02.2016, 17:16 Uhr | Wirtschaft