Home
http://www.faz.net/-gum-74ec4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 16.11.2012, 14:35 Uhr

Brandenburg Wildgänse verirren sich auf Autobahnen

Dutzende Wildgänse steuern bei dichtem Nebel versehentlich Autobahnen rund um Berlin an – und werden überrollt. Ein Fachmann hat eine Erklärung für den Irrflug.

© ZB Die Navigationssysteme der Tiere versagten unter den herrschenden Witterungsbedingungen.

Scharenweise haben Wildgänse in dichtem Nebel rund um Berlin die Orientierung verloren: Sie landeten in der Nacht zum Freitag auf Autobahnen und wurden überfahren. Etliche Vögel prallten gegen Windschutzscheiben von Fahrzeugen. Am Ende waren mehrere Dutzend Wildgänse tot. Die verwirrten Tiere hätten eine Notlandung versucht, sagte der Präsident des Brandenburger Landesumweltamtes, Matthias Freude. Laut Polizei traf es die meisten Vögel auf der A10 bei Rangsdorf. Zur Todesfalle wurden aber auch die A9, A115, A24 und eine Bundesstraße. Die Polizei meldete sechs Verkehrsunfälle mit Gänsen, Menschen wurden nicht verletzt.

Freude zufolge haben Zugvögel drei Möglichkeiten, sich zu orientieren: Sonne, Sterne und das Erdmagnetfeld. „In dieser nebligen Nacht haben alle Navigationssysteme versagt.“ Die Gänse hätten vermutlich versucht, sich stattdessen an die Lichter der Autos zu halten. Schon am Vorabend sei zu hören gewesen, wie die Tiere versucht hätten, mit aufgeregtem Schnattern untereinander Kontakt zu halten.

Nach Angaben von Tobias Dürr von der Vogelschutzwarte Buckow behindert dichter Nebel zudem die „Flugtauglichkeit“ der Tiere. Die feine Feuchtigkeit etwa mache die Federn schwerer. Außerdem flögen die nachtaktiven Tiere niedriger als sonst. Der Nebel müsse die Vögel überrascht haben: In der Regel meiden sie einen Flug bei solcher Witterung. Die auf der A10 getöteten Gänse hätten vermutlich am Rangsdorfer See, einem Naturschutzgebiet, gerastet.

Tote Wildgänse auf der Straße seien auch in der Vergangenheit schon aufgetaucht, sagte Freude. Die Menge im aktuellen Fall sei jedoch außergewöhnlich. Unter den toten Vögeln waren auch einzelne Kraniche. Freude vermutete, dass im Laufe des Tages abseits der Autobahnen noch deutlich mehr Vögel gefunden würden. Zum Glück sei ein großer Teil des Vogelzugs schon abgeschlossen. „Sonst hätte das noch viel mehr Tiere treffen können.“

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Debatte um Naturschutz Wale in Sicht

Im Kreis Dithmarschen bricht ein alter Konflikt wieder auf, nachdem acht Pottwale im Wattenmeer verendet sind. Es geht um eine wichtige Frage: Wer hat am Wasser das Sagen? Mehr Von Morten Freidel

10.02.2016, 23:04 Uhr | Gesellschaft
Westbengalen Leopard greift indisches Dorf an

Im indischen Bundesstaat Westbengalen hat ein Leopard ein Dorf aufgemischt. Die Raubkatze griff drei Bewohner an, sie alle konnten gerettet und in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach dem Angriff zog sich das Tier in den angrenzenden Wald zurück. Auch nach mehrstündiger Suche konnten Polizei und Kräfte der Forstverwaltung den Leoparden nicht aufspüren. Mehr

15.01.2016, 09:30 Uhr | Gesellschaft
Wildschweinjagd Bitte nicht auf die führende Bache schießen

Weil der Bestand von Wildschweinen mittlerweile rasant gewachsen ist, müssen Jäger verstärkt auf Drückjagd gehen. Um die Vermehrung zu stoppen, greifen sie jedoch zu umstrittenen Methoden. Mehr Von Carl-Albrecht von Treuenfels

08.02.2016, 20:14 Uhr | Gesellschaft
Indien Polizei verhaftet Ziege

Nachdem eine Ziege den Garten eines Richters in einem Dorf nahe der indischen Stadt Koriya verwüstet hatte, wurde das Tier in Gewahrsam genommen. Der Ziege und ihrem Besitzer werden Sachbeschädigung und unerlaubtes Betreten eines Grundstücks zur Last gelegt. Mehr

10.02.2016, 11:32 Uhr | Gesellschaft
Acht tote Tiere gefunden Schon wieder stranden Pottwale im Wattenmeer

Wenige Wochen nach dem Fund mehrerer toter Pottwale stranden in der Nordsee wieder einige der tonnenschweren Meeressäuger. Diesmal gleich acht Exemplare – alle vor der Küste Schleswig-Holsteins. Ein trauriges Bild. Mehr

01.02.2016, 17:28 Uhr | Gesellschaft