Home
http://www.faz.net/-guq-72re4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bedrohte Arten Alarmstufe Rot

Saola-Wildrind, Zagros-Molch und Java-Nashorn – sie alle könnte es bald nicht mehr geben. Naturschützer haben eine Liste mit 100 Arten veröffentlicht, die am stärksten vom Aussterben bedroht sind.

© Ciro Albano / nebrazilbirding.com / dapd Vergrößern Auf der Liste: Dieser Araripe-Helmpipra zählt zu den letzten seiner Art.

Das Tarzan-Chamäleon, der Kalifornische Schweinswal oder das Zwergfaultier könnten nach Ansicht von Experten schon bald aussterben. Eine Liste mit den hundert am stärksten bedrohten Arten hat die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Dienstag bei ihrem Kongress auf der südkoreanischen Insel Cheju veröffentlicht.

„Alle aufgelisteten Spezies sind einzigartig und nicht zu ersetzen. Wenn sie verschwinden, kann sie kein Geld mehr wiederbringen“, kommentierte die Mitverfasserin der Liste, Ellen Butcher von der Zoologischen Gesellschaft von London (ZSL).

Zwergfaultiere sind ausschließlich auf einer kleinen Insel vor der Küste Panamas beheimatet. Erst vor zwei Jahren hatten Forscher von der Entdeckung einer neuen Chamäleonart berichtet, die sie nach dem Fantasie-Dschungelhelden Tarzan benannten. Das Tier lebt in den Regenwäldern Madagaskars. Auf der Liste der am stärksten vom Aussterben bedrohten Arten stehen auch das Saola-Wildrind, das Java-Nashorn, der Zagros-Molch sowie Pflanzen und Pilze.

Mehr zum Thema

Die Umweltstiftung WWF (World Wide Fund for Nature) bezeichnete die Ergebnisse in einer Mitteilung als „äußerst alarmierend“ und forderte Sofortprogramme zur Rettung der bedrohten Spezies. Ursache für das Artensterben seien unter anderem die ungebremste Lebensraumzerstörung, der Klimawandel und die Wilderei. „Die hundert Arten auf dieser Liste sind nur die Spitze des Eisbergs“, betonte Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland. „Nur der Mensch als Verursacher des Artensterbens kann es auch beenden.“

Die IUCN (Genf) ist das weltweit größte Netzwerk staatlicher und nichtstaatlicher Umweltorganisationen. Sie erstellt auch die Rote Liste gefährdeter Arten.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alles im grünen Bereich Mein Gott, das dauert

Die meisten invasiven Pflanzen haben in unseren Breiten keine Chance. Was können die, die es trotzdem schaffen. Mehr Von Jörg Albrecht

18.10.2014, 10:00 Uhr | Wissen
Naturschutz am Bogoria-See zahlt sich aus

Nach der Roten Liste bedrohter Arten startet die Umweltorganisation IUCN Ende 2014 die Grüne Liste” für Projekte, die vorbildlich im Naturschutz sind. Eines der ersten darauf könnte der Bogoria-See in Kenia werden. Mehr

22.08.2014, 13:10 Uhr | Wissen
Michael Pollan im Interview Die Mahlzeit ist das Bollwerk gegen die Verwilderung

Michael Pollan ist der Guru der Wie esse ich richtig-Bewegung in Amerika. Mit uns sprach er über Kochen und Zauberei, Feuer und Zivilisation – und den Versuch, seinem Sohn die McNuggets abzugewöhnen. Mehr

29.10.2014, 11:28 Uhr | Stil
Die Schneeleoparden vom Issyk-Kul

Der Schneeleopard ist für die Kirgisen der mystische "Geist der Berge", die Großkatze ist selten geworden. Ohne die Arbeit der Wildhüter des deutschen Naturschutzbundes wären die Tiere vom Aussterben bedroht. Mehr

16.09.2014, 17:21 Uhr | Wissen
Nahrungskrise durch Ebola Die Hilfe reicht nicht aus

Ebola bedroht die Nahrungsmittelproduktion in Westafrika. Hunderttausende Farmer verlassen ihre Felder. Auf dem Welternährungsgipfel in Iowa hat Sierra Leones Präsident die Weltgemeinschaft aufgefordert, die Hilfen aufzustocken. Mehr Von Joachim Müller-Jung, Des Moines/Iowa

16.10.2014, 21:47 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.09.2012, 11:13 Uhr