http://www.faz.net/-gum-72re4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.09.2012, 11:13 Uhr

Bedrohte Arten Alarmstufe Rot

Saola-Wildrind, Zagros-Molch und Java-Nashorn – sie alle könnte es bald nicht mehr geben. Naturschützer haben eine Liste mit 100 Arten veröffentlicht, die am stärksten vom Aussterben bedroht sind.

© Ciro Albano / nebrazilbirding.com / dapd Auf der Liste: Dieser Araripe-Helmpipra zählt zu den letzten seiner Art.

Das Tarzan-Chamäleon, der Kalifornische Schweinswal oder das Zwergfaultier könnten nach Ansicht von Experten schon bald aussterben. Eine Liste mit den hundert am stärksten bedrohten Arten hat die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Dienstag bei ihrem Kongress auf der südkoreanischen Insel Cheju veröffentlicht.

„Alle aufgelisteten Spezies sind einzigartig und nicht zu ersetzen. Wenn sie verschwinden, kann sie kein Geld mehr wiederbringen“, kommentierte die Mitverfasserin der Liste, Ellen Butcher von der Zoologischen Gesellschaft von London (ZSL).

Zwergfaultiere sind ausschließlich auf einer kleinen Insel vor der Küste Panamas beheimatet. Erst vor zwei Jahren hatten Forscher von der Entdeckung einer neuen Chamäleonart berichtet, die sie nach dem Fantasie-Dschungelhelden Tarzan benannten. Das Tier lebt in den Regenwäldern Madagaskars. Auf der Liste der am stärksten vom Aussterben bedrohten Arten stehen auch das Saola-Wildrind, das Java-Nashorn, der Zagros-Molch sowie Pflanzen und Pilze.

Mehr zum Thema

Die Umweltstiftung WWF (World Wide Fund for Nature) bezeichnete die Ergebnisse in einer Mitteilung als „äußerst alarmierend“ und forderte Sofortprogramme zur Rettung der bedrohten Spezies. Ursache für das Artensterben seien unter anderem die ungebremste Lebensraumzerstörung, der Klimawandel und die Wilderei. „Die hundert Arten auf dieser Liste sind nur die Spitze des Eisbergs“, betonte Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland. „Nur der Mensch als Verursacher des Artensterbens kann es auch beenden.“

Die IUCN (Genf) ist das weltweit größte Netzwerk staatlicher und nichtstaatlicher Umweltorganisationen. Sie erstellt auch die Rote Liste gefährdeter Arten.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Plage Neuseeland will bis 2050 frei von Ratten sein

Bis zum Jahr 2050 soll Neuseeland frei von Ratten und weiteren Arten sein, die die heimische Fauna bedrohen und töten. Über die Methoden zur Ausrottung muss aber noch entschieden werden. Mehr

25.07.2016, 12:21 Uhr | Gesellschaft
Indonesisches Restaurant Essen und Trinken aus der Kloschüssel

Jamban heißt ein Restaurant auf der indonesischen Insel Java – das bedeutet übersetzt Toilette. Und nicht nur der Name erinnert an das stille Örtchen, sondern die gesamte Einrichtung. Was steckt genau dahinter? Mehr

20.07.2016, 19:19 Uhr | Gesellschaft
Terroranschlag in Nizza Wie Frankreichs Nachbarländer jetzt aufrüsten

Nach dem Anschlag in Nizza wollen Deutschland, Belgien, Italien und Spanien ihre Antiterrormaßnahmen verschärfen. Ein Überblick. Mehr

15.07.2016, 17:10 Uhr | Politik
Nach 20 Jahren Seltene Mini-Krokodile in britischem Zoo geschlüpft

Fast 20 Jahre ist es her, dass Junge dieser Spezies im Zoo von Whipsnade zuletzt das Licht der Welt erblickten. Mitarbeiter Trevor Moxey ist sehr zufrieden. Mehr

26.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Neolithische Revolution Erblühende Landschaften

Jahrtausende bevor Europa urbar wurde, bestellte man weiter östlich schon Felder und züchtete Vieh. Wer sorgte für diesen frühen Wandel? Mehr Von Sonja Kastilan

18.07.2016, 09:00 Uhr | Wissen