Home
http://www.faz.net/-gum-72re4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bedrohte Arten Alarmstufe Rot

Saola-Wildrind, Zagros-Molch und Java-Nashorn – sie alle könnte es bald nicht mehr geben. Naturschützer haben eine Liste mit 100 Arten veröffentlicht, die am stärksten vom Aussterben bedroht sind.

© Ciro Albano / nebrazilbirding.com / dapd Vergrößern Auf der Liste: Dieser Araripe-Helmpipra zählt zu den letzten seiner Art.

Das Tarzan-Chamäleon, der Kalifornische Schweinswal oder das Zwergfaultier könnten nach Ansicht von Experten schon bald aussterben. Eine Liste mit den hundert am stärksten bedrohten Arten hat die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Dienstag bei ihrem Kongress auf der südkoreanischen Insel Cheju veröffentlicht.

„Alle aufgelisteten Spezies sind einzigartig und nicht zu ersetzen. Wenn sie verschwinden, kann sie kein Geld mehr wiederbringen“, kommentierte die Mitverfasserin der Liste, Ellen Butcher von der Zoologischen Gesellschaft von London (ZSL).

Zwergfaultiere sind ausschließlich auf einer kleinen Insel vor der Küste Panamas beheimatet. Erst vor zwei Jahren hatten Forscher von der Entdeckung einer neuen Chamäleonart berichtet, die sie nach dem Fantasie-Dschungelhelden Tarzan benannten. Das Tier lebt in den Regenwäldern Madagaskars. Auf der Liste der am stärksten vom Aussterben bedrohten Arten stehen auch das Saola-Wildrind, das Java-Nashorn, der Zagros-Molch sowie Pflanzen und Pilze.

Mehr zum Thema

Die Umweltstiftung WWF (World Wide Fund for Nature) bezeichnete die Ergebnisse in einer Mitteilung als „äußerst alarmierend“ und forderte Sofortprogramme zur Rettung der bedrohten Spezies. Ursache für das Artensterben seien unter anderem die ungebremste Lebensraumzerstörung, der Klimawandel und die Wilderei. „Die hundert Arten auf dieser Liste sind nur die Spitze des Eisbergs“, betonte Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland. „Nur der Mensch als Verursacher des Artensterbens kann es auch beenden.“

Die IUCN (Genf) ist das weltweit größte Netzwerk staatlicher und nichtstaatlicher Umweltorganisationen. Sie erstellt auch die Rote Liste gefährdeter Arten.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pinguine als Touristenmagnet Sie sollen bitte weiter watscheln

Die Zahl der Pinguine nimmt seit Jahrzehnten ab. Meereserwärmung und -verschmutzung setzen ihnen zu. Dabei helfen die flugunfähigen Vögel dem Tourismus. Für Chiles Humboldtpinguin setzt sich auch ein deutscher Verein ein. Mehr Von Carl-Albrecht von Treuenfels

28.03.2015, 20:24 Uhr | Gesellschaft
Fahrbericht Subaru WRX STI Der verrückteste Familienausflug auf Rädern

Zurück in die Zukunft mit Subaru: Der viertürige Sportwagen ist so irre überzogen, dass ihn schon wieder jeder gut findet. Seine Spezies ist trotzdem vom Aussterben bedroht. Bitte nicht! Mehr

14.11.2014, 15:45 Uhr | Technik-Motor
Invasive Arten Willkommenskultur für Grünzeug

Frischer Zunder im Streit um Pflanzen, die aus anderen Erdteilen eingeschleppt wurden. Eine Studie gibt Entwarnung für Mitteleuropa. Die Zweifler sehen die heimische Artenvielfalt trotzdem bedroht. Mehr Von Georg Rüschemeyer

28.03.2015, 14:46 Uhr | Wissen
Tanzende First Lady Michelle Obama auf dem Dancefloor

In der amerikanischen Fernsehshow Ellen hat Michelle Obama das Tanzbein geschwungen und verraten, was sie unbedingt machen möchte, wenn die Amtszeit ihres Mannes als Präsident vorüber ist. Mehr

17.03.2015, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Namaqualand in Südafrika Einmal im Jahr erblüht die Wüste

Das Namaqualand ist eine der trockensten Regionen Südafrikas. Doch für zwei Monate im Jahr wird die ausgedörrte Landschaft zu einem Blütenmeer. Ein Wunder in der Wüste, das Botanik-Professor Richard Cowling erklärt. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

20.03.2015, 10:40 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.09.2012, 11:13 Uhr