http://www.faz.net/-guq
Seit Jahren auf dem Rückzug: das Tote Meer

Geplanter Kanal : Lieber rot als tot

Der Pegel des Toten Meeres sinkt jedes Jahr um gut einen Meter. Nun soll Wasser aus dem Roten Meer den größten Salzwassersee der Welt retten - aber nicht alle sind begeistert.
Menschenähnlich: Das Lesula-Äffchen (Cercopithecus lomamiensis) aus Afrika.

Neu entdeckte Arten 2012 : Doch eigenartig

Nur ein Bruchteil der Arten auf der Erde ist bisher bekannt. Zu den eigenartigsten Entdeckungen des letzten Jahres gehören ein winziger Frosch, ein Affe mit leuchtend blauem Geschlechtsteil und ein fleischfressender Schwamm.
Gute Mine: Aber sobald jemand ein Würstchen-Witz macht, fühlt sich GIwan Rheon eher so, wie sein Abbild auf dem Plakat hinter ihm schaut.

Herzblatt-Geschichten : Würstchen-Witze will er nicht

Was man diese Woche in der Klatschpresse lernen konnte? Die 64 Jahre alte Brigitte Macron (64) ist schon 64 Jahre alt. Harald Glööckler hat eine Glöötze. Andrea Berg geht ohne Alkohol in Flammen auf. Und um Til Schweiger gibt es ein echtes Alkohol-Drama. Die Herzblatt-Geschichten.

Seite 1/5

  • Mount Everest : Raha Moharrak bezwingt den Berg

    Sie kommt aus einem Land, in dem Frauen nicht einmal ein Auto lenken dürfen, doch Raha Moharrak bestieg den Mount Everest. Sie war damit die erste Frau aus dem arabischen Raum, die den höchste Berg der Welt bezwunden hat.
  • Mehr als ein halbe Millionen Waschbären leben in Deutschland in freier Wildbahn.

    Waschbären : „Die Rasselbande zerstört alles“

    Deutlich mehr als eine halbe Millionen Waschbären leben in Deutschland. Die putzigen Tiere können schweren ökonomischen Schaden verursachen. Ein Gespräch mit dem Wildtierforscher Frank-Uwe Fritz Michler.
  • Umstritten: Windräder wie dieses hier bei Groß-Umstadt beeinträchtigen das Landschaftsbild, wie Kritiker meinen

    Darmstadt : Täglich 50 Unterzeichner gegen Windräder

    Mit ihrer Initiative gegen den forcierten Ausbau der Windkraft stößt eine Darmstädter Professorin auf großen Zuspruch. Sie plädiert dafür, die Langzeitfolgen für Mensch und Natur mehr zu beachten.
  • Kampf gegen Weltraumschrott : „Wir haben unsere Warnschüsse gehabt“

    In Darmstadt diskutieren dieser Tage 300 Wissenschaftler am europäischen Satellitenkontrollzentrum Esoc über die Gefahren von Weltraumschrott. Heiner Klinkrad, Leiter des ESA-Büros für Weltraumrückstände, im Gespräch über die schwierige Bekämpfung der gefährlichen Weltraumtrümmer.
  • Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist für Rapsanbauer Alltagsarbeit - gleichwohl kam es in der Wetterau nun zu einem Unfall

    Wetterau : Großalarm nach Pestizid-Einsatz

    Ein Landwirt besprüht sein Rapsfeld mit Pflanzenschutzmitteln, nebenan klagt plötzlich ein Biobauer über Atemnot und Übelkeit. Wurde zu viel oder die falsche Kombination gespritzt? Bauernverband und Ermittler rätseln noch.