Home
http://www.faz.net/-gum-7j898
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Umbenennung des Martinsfestes Sonne, Mond und Sterne

Eine Kindertagesstätte hat das Martinsfest in „Sonne-Mond-und-Sterne-Fest“ umbenannt und das laut eines Zeitungsartikels mit politischer Korrektheit begründet. Die Empörung war derart groß, dass die Polizei mit den Kindern lief.

© dpa Vergrößern „Ich gehe mit meiner Laterne“: Kinder in Bad Homburg haben nicht das Martins-, sondern das „Sonne-Mond-und-Sterne-Fest“ gefeiert

Ein Reiter im langen Mantel war nicht gekommen. Dafür aber eine Reihe von Ordnungshütern in Uniform und zivil. Mit Polizeibegleitung zogen die Kinder der Bad Homburger Kindertagesstätte Leimenkaut am Donnerstagabend singend durch die Straßen und stellten sich anschließend ans Martinsfeuer, so wie jedes Jahr.

Dieses Mal aber hatte die „Taunus-Zeitung“ zuvor berichtet, dass die Kita kein Martinsfest mehr feiere, sondern ein „Sonne-Mond-und-Sterne-Fest“. Ein Blog, der die politische Unkorrektheit schon im Namen führt, griff den Bericht und die angebliche Begründung auf, der Name sei „politisch korrekter“ als eine Feier zu Ehren des christlichen Heiligen. Die Kindergartenleitung und der Sozialdezernent der Grünen, Dieter Kraft, wurden daraufhin mit Mails überflutet. Die Kritik reichte bis zur Androhung von Gewalt, weshalb die Polizei beim Laternenumzug dabei war.

Die Stadt wies vehement die Vermutung zurück, es habe eine offizielle Säkularisierungs-Anweisung gegeben, um Kinder anderer Kulturkreise nicht mit christlichen Traditionen zu belasten. Der Dezernent hatte eine putzige Erklärung: Vor 15 Jahren schon habe es eine Suppe mit Einlage in Sonne-, Mond- und Sternenform gegeben. Daraus sei in der Kita der Name „Sonne-Mond-und-Sterne-Fest“ entstanden.

Kritik von allen Seiten

Der Autor des Zeitungsartikels bleibt allerdings dabei, die Bezeichnung sei gegenüber Eltern mit „politischer Korrektheit“ begründet worden. Tatsächlich werden auch in anderen Kindergärten, nicht nur in Bad Homburg, Anfang November Lichter- und Laternenfeste begangen, die nur den Termin mit dem Martinstag gemein haben. Und zu mancher bekannten Melodie gibt es Texte, in denen der heilige Martin nicht mehr vorkommt.

Während flächendeckende Gleichgültigkeit schwer zu greifen ist, sorgte der Einzelfall für großes Aufsehen. CDU-Landtagsabgeordnete drückten ihre Fassungslosigkeit über die Umbenennung aus, und nicht nur der Sprecher des Zentralrats der Muslime, Aiman A. Mazyek, lobte den Wert des Teilens und berichtete von positiven Erinnerungen an die Martinszüge seiner Kindheit. Der nordrhein-westfälische Vorsitzende der Linkspartei, Rüdiger Sagel, hatte leichtfertig geäußert, durch ein „Sonne-Mond-und-Sterne-Fest“ fühlten sich mehr Kinder angesprochen als durch Sankt Martin. Eine Abschaffung der Martinszüge habe er aber nie gefordert, stellte er nach Kritik auch aus der eigenen Partei klar. So hat die Sternensuppe der Bad Homburger Kita zwar Ärger eingebrockt – dem heiligen Martin aber auch viele bekennende Freunde beschert.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bertelsmann Stiftung Studie: In deutschen Kitas fehlen 120.000 Erzieher

Die Zahl der Plätze in Kindertagesstätten in Deutschland steigt. Für eine gute Betreuung müssten laut Bertelsmann Stiftung jedoch Zehntausende Erzieher eingestellt werden. Mehr

25.07.2014, 08:49 Uhr | Politik
Krippenplätze fehlen In Hessen fehlen 8.600 Erzieher in Kitas

Die Kitas in Hessen brauchen mehr Erzieher und Erzieherinnen, sagt eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Ansonsten bleibe die Qualität der Betreuung auf der Strecke. Doch billig wird das nicht. Mehr

25.07.2014, 13:12 Uhr | Rhein-Main
Nach Rechtsanspruch Kitas suchen händeringend nach Personal

Der Rechtsanspruch der Eltern auf einen Kita-Platz für ihr Kind hat die Lage weiter verschärft. Manche Länder stellen schon Erzieher ohne Ausbildung ein. Mehr

25.07.2014, 15:59 Uhr | Wirtschaft

Andrej Pejic Androgyn war gestern

Model Andrej Pejic ist endlich am Ziel, Papst Franziskus überrascht mit Demut beim Dorsch und Boris Becker verscherzt es sich mit Buddhisten – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden