http://www.faz.net/-gum-8w3ay

Baden-Württemberg : Zwangsräumung eskaliert  und Bewohner stürzt in den Tod

Ein Feuerwehrmann auf einer Drehleiter löscht am Montag in Tübingen ein Haus. Bei einer eskalierten Zwangsräumung ist der Bewohner des Hauses tödlich verunglückt. Bild: dpa

Die Tübinger Wohnung eines 69 Jahre alten Mannes soll zwangsgeräumt werden. Er rastet aus, schießt auf einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes – und stürzt bei der Flucht aus der brennenden Wohnung.

          Bei der Zwangsräumung einer Wohnung in einem Universitätsgebäude in Tübingen ist am Montag ein 69 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Ein Gerichtsvollzieher sowie Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes hatten am Morgen das Haus in der Biesingerstraße betreten. Die Räumung war zuvor angekündigt worden.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Als der Gerichtsvollzieher an dem Gebäude eintraf, gab der Mann vom Balkon einen Schuss auf einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes ab. Das Gebäude hatte er vermutlich kurz zuvor angezündet. Dann stürzte der Täter vom Balkon und zog sich tödliche Verletzungen zu; Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

          Für seine Tatwaffe besaß der Mann keinen Waffenschein

          Das „eventuell“ bestehende Mietverhältnis mit dem Mann war 2011 gekündigt, Zwangsvollstreckungen waren wegen der Suizidalität des Mannes mehrfach aufgeschoben worden. Die Stadtverwaltung hatte ihm eine Ersatzwohnung angeboten. „Der Mann hatte dort über Jahre mehrere Räume bewohnt“, sagte eine Sprecherin der Universität. Er soll bis zum Jahr 2011 wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Physikalische Chemie gewesen sein.

          Für seine Tatwaffe besaß der Mann keinen Waffenschein. Das südwestlich vom Stadtzentrum gelegene landeseigene Gebäude ist auch vom Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft genutzt worden. Das Arno-Ruoff-Archiv mit seltenen Tonbandaufnahmen von Dialekten, die allerdings digitalisiert wurden, ist durch den Brand beschädigt worden. In dem Gebäude hat auch der Kulturwissenschaftler und frühere Direktor des Uhland-Instituts, Hermann Bausinger, sein Büro. Teile seines Archivs sollen durch den Brand beschädigt worden sein.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mexiko-Stadt in Trümmern Video-Seite öffnen

          Nach Erdbeben : Mexiko-Stadt in Trümmern

          Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat Mexiko erschüttert. Es starben mindestens 220 Menschen. Millionen Haushalte waren ohne Strom, dutzende Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

          Ganz Puerto Rico ohne Strom

          Hurrikan „Maria“ : Ganz Puerto Rico ohne Strom

          Hurrikan „Maria“ ist auf Puerto Rico getroffen. Der Wirbelsturm hat das Stromnetz auf der Insel komplett lahmgelegt. Fast dreieinhalb Millionen Menschen sind davon betroffen.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.