http://www.faz.net/-gum-821fv

Toter in Berliner Kirchenruine : Polizei fasst Verdächtigen in Tschechischer Republik

  • Aktualisiert am

Polizisten am Tatort, der Ruine der ehemaligen Klosterkirche des Franziskaner-Klosters in Berlin. Bild: dpa

Eine Spezialeinheit hat nach dem rätselhaften Tod eines israelischen Touristen in Berlin einen 28 Jahre alten Mann festgenommen. Das Motiv für die Tat ist nach wie vor unklar.

          Nach dem gewaltsamen Tod eines israelischen Touristen in Berlin hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Der 28 Jahre alte Mann sei am Freitag von Spezialeinheiten in Ústí nad Labem (Aussig, Nordböhmen) in der Tschechischen Republik festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann mit albanischer Staatsbürgerschaft stehe im Verdacht, den 22 Jahre alten Touristen am Karsamstag in der Ruine einer früheren Klosterkirche nahe dem Alexanderplatz getötet und sich danach ins Ausland abgesetzt zu haben. Das Motiv für die Tat sei weiterhin unklar. Der Mann, gegen den ein internationaler Haftbefehl wegen Totschlags erging, soll nun zurück nach Deutschland gebracht werden.

          Die Leiche des Israelis war am Ostersonntag von Passanten entdeckt worden. Der Körper wies schwere Verletzungen auf. Seinen Reisepass hatte das Opfer noch in der Tasche, ein DNA-Abgleich brachte später die Gewissheit, dass es sich um den 22 Jahre alten Mann aus Israel handelt. Wie genau er ums Leben gekommen ist, teilten die Ermittler nicht mit.

          Dem mutmaßlichen Täter kamen sie nach eigenen Angaben in einem Berliner Hostel auf die Spur, wo das spätere Opfer am Karfreitag eingecheckt habe und danach dem Achtundzwanzigjährigen begegnet sei.

          Ebenfalls am Karfreitag hatte er noch bei der israelischen Botschaft vorgesprochen. „Es ging darum, seine Familie in Israel zu kontaktieren, damit sie ihm bei dem Erwerb eines Flugtickets behilflich sein konnte“, hatte eine Sprecherin gesagt. Nach Informationen der Botschaft war der Mann schon länger in Deutschland, aber erst kurz vor der Tat nach Berlin gekommen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Dominikanische Republik bereitet sich auf „Maria“ vor Video-Seite öffnen

          Hurrikan : Dominikanische Republik bereitet sich auf „Maria“ vor

          Hurrikan „Maria“ soll über den Norden der Dominikanischen Republik hinwegziehen. Nach seinem zerstörerischen Weg durch die Karibik und zuletzt Puerto Rico bereiten sich die Einwohner Punta Canas auf den Sturm entsprechend vor. „Maria“ soll bis Freitag weiter zu den Bahamas ziehen.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.