http://www.faz.net/-gum-6wdjh

Tote und Verletzte zum Jahreswechsel : Traurige Neujahrsbilanz

  • Aktualisiert am

Illegale Böller sind immer wieder Ursache für schwere Verletzungen. Bild: dpa

Mehrere Tote, ein abgebranntes Haus, tausende Einsätze von Polizei und Feuerwehr: Mehrere Menschen starben in der Silvesternacht oder wurden schwer verletzt.

          In der Neujahrsnacht sind in Deutschland mehrere Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann starb bei der Explosion eines womöglich selbst gebauten Böllers, ein zweiter bei einer Messerstecherei, ein dritte stürzte aus dem Fenster. Bundesweit berichteten Polizei und Feuerwehr zwar von vielen, zumeist aber eher glimpflich verlaufenen Einsätzen zum Jahreswechsel.

          Göppingen

          Bei der Explosion eines womöglich selbst gebauten Böllers kam in Göppingen (Baden-Württemberg) ein 27-Jähriger in der Neujahrsnacht ums Leben. Der Knallkörper explodierte in der Hand des Mannes, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Mann starb im Rettungswagen. Ersten Ermittlungen nach stammte der Böller nicht aus dem freien Handel. Die Polizei ermittelt, ob der Mann ihn selbst gebaut hatte. Bei der Explosion wurden zudem ein 20- und 39-Jähriger leicht verletzt.

          Würzburg

          In Würzburg (Bayern) stürzte ein 23 Jahre alter Mann nach einer Silvesterparty aus dem Fenster einer Wohnung im ersten Stock und starb wenig später in einer Klinik. Ein Anwohner hatte den Mann am Sonntagmorgen auf dem Kopfsteinpflaster vor dem Haus gefunden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

          Siegen

          In Siegen (Nordrhein-Westfalen) kam es bei einer privaten Silvesterfeier zu einer tödlichen Messerstecherei. Zwei 55 und 56 Jahre alte Männer hätten gemeinsam mit einer 65-Jährigen gefeiert, berichteten Staatsanwaltschaft und Polizei. Noch vor Mitternacht seien die Männer in Streit geraten. Dabei habe der 55-Jährige den älteren Mann mit mehreren Messerstichen verletzt. Das Opfer starb am Neujahrsmorgen im Krankenhaus. Der 55-Jährige wurde festgenommen.

          Köln

          In Köln erstach eine 47 Jahre alte Frau ihren drei Jahre jüngeren Freund, möglicherweise aus Notwehr. Der Beziehungsstreit war am Sonntagmorgen in der Wohnung der Frau eskaliert.

          Berlin

          Das Unfallkrankenhaus Berlin verzeichnete etwa 15 Schwerverletzte, die sich mit Böllern und Raketen verbrannt oder Teile von Fingern und Händen abgesprengt hatten. Schwerster Fall sei ein 32-Jähriger am frühen Abend gewesen, der mehr als sieben Stunden lang an der Hand operiert worden sei, sagte Sprecherin Angela Kijewski.

          Im Berliner Stadtteil Friedrichshain seien aus einer größeren Menschengruppe Steine auf vorbeifahrende Funkwagen geworfen worden, berichtete die Polizei. Zwei Beamte wurden von Glassplittern an den Augen verletzt und mussten ins Krankenhaus. An der gleichen Stelle kam es zu einer Messerstecherei, bei der ein Mensch schwer verletzt wurde.

          Hamburg

          In Maschen bei Hamburg erlitt ein Vierjähriger schwerste Verbrennungen am Hals, weil ihm nach Angaben der Polizei vermutlich ein hochgeworfener Feuerwerkskörper in den Jackenausschnitt fiel. Per Notarzt wurde er in eine Spezialklinik gebracht. Bei einer Messerstecherei im Stadtteil Steilshoop wurde zudem ein 22 Jahre alter Mann lebensgefährlich verletzt. Nach Polizeiangaben eskalierte im Nachklang einer Feier ein Streit zwischen zwei Gruppen.

          Leipzig

          In Leipzig löste die Polizei eine Ansammlung von 500 Menschen auf, die gemeinsam auf den Jahreswechsel anstoßen wollten. Im Verlauf der Straßenparty wurden den Angaben zufolge Polizisten mit Böllern und Raketen attackiert sowie mit Steinen und Flaschen beworfen. Dabei wurden zwei Beamte leicht verletzt. Schließlich setzte die Polizei Reizgas ein und räumte die Straßenzüge. Elf Menschen kamen in Gewahrsam.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Reaktionen aus dem Volk Video-Seite öffnen

          Nach dem Scheitern : Reaktionen aus dem Volk

          Nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen sind die weiteren Schritte noch unklar. Bei den Menschen in Düsseldorf gab es unterschiedliche Reaktionen auf das Scheitern der Sondierungsverhandlungen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.