http://www.faz.net/-gum-7580n

Tirol : Deutscher bei Lawinenunglück gestorben

  • Aktualisiert am

Ein Helikopter auf der Suche nach den Verschütteten Bild: dpa

Bei einer Lawine sind in Österreich zwei deutsche Tourengeher verschüttet worden. Einer von ihnen konnte nur tot geborgen werden, der andere kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.

          Ein Tourengeher aus Deutschland ist bei einer Schneelawine in Österreich ums Leben gekommen. Rettungskräfte bargen die Leiche des Mannes am Nachmittag, wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Seefeld in Tirol der Nachrichtenagentur dapd sagte. Ein zweiter Deutscher, der bei dem Unglück schwer verletzt wurde, sei in ein Krankenhaus nach Garmisch-Partenkirchen gebracht worden.

          Die beiden Männer waren zusammen auf Tour, als sich die Lawine am Mittag an dem Berg Hohe Munde nahe Leutasch löste, wie es weiter hieß. Einer der beiden wurde verschüttet, der andere konnte sich aus den Schneemassen befreien und Rettungskräfte alarmieren. Die Bergrettung habe den Verschütteten allerdings für zwei Stunden nicht befreien können, da akute Lawinengefahr herrschte und die Bergung ausgesetzt wurde.

          Die beiden Männer stammen aus Garmisch-Partenkirchen und Benediktbeuern. Ihr Alter war zunächst nicht bekannt.

          Quelle: AP

          Weitere Themen

          Die Stadt der Christbaumkugeln Video-Seite öffnen

          Lauscha : Die Stadt der Christbaumkugeln

          Im 19. Jahrhundert erfand ein Glasbläser aus Lauscha in Thüringen gläsernen Schmuck für den Weihnachtsbaum. Die Kugeln traten bald ihren Siegeszug um die ganze Welt an – und werden immer noch in ihrem Geburtsort hergestellt.

          Das ist kein Champagner, das ist Wermut!

          Rocky Mountains : Das ist kein Champagner, das ist Wermut!

          Die Rocky Mountains sind berühmt für ihren staubtrockenen, puderzuckerfeinen Schnee, und den besten gibt es in der kanadischen Provinz Alberta. Doch er ist nicht das einzige Geschenk, das man bei einer Skisafari von Banff über Lake Louise nach Jasper von der Natur bekommt.

          Tödlicher Schlamm in Chile Video-Seite öffnen

          Mehrere Opfer : Tödlicher Schlamm in Chile

          Fünf Tote und fünfzehn Vermisste – das ist die bisherige Bilanz nach einer Schlammlawine bei Villa Santa Lucia. Die Präsidentin Chiles erklärte die Region zum Katastrophengebiet.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Wenn der Arzt weit weg ist, könnte er sich in Zukunft per Monitor zeigen. Zumindest bei einem Pilotprojekt in Baden-Württemberg

          Fernbehandlungen : Bei Anruf Diagnose

          In Baden-Württemberg dürfen Ärzte vom 1. Januar an Patienten auf Kosten der Krankenversicherung online oder telefonisch behandeln. Auch dann, wenn sie sie nie zuvor gesehen haben. Ein Tabubruch für deutsche Ärzte. Und die Zukunft?
          Junge Leute, die nach starken Gefühlen suchen: Protestmarsch in Barcelona.

          Katalonien vor der Wahl : Welten entfernt

          Am Donnerstag wählt Katalonien ein neues Regionalparlament. Aber die Gesellschaft ist zerstrittener als je zuvor, auf beiden Seiten grassieren die Ressentiments.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: