http://www.faz.net/-gum-9101i

Zoo Hannover : Ermittlungen wegen Verdachts auf Elefantenquälerei eingestellt

  • Aktualisiert am

Babyelefanten am Mittwoch im Zoo von Hannover Bild: dpa

Im April veröffentlichte Aufnahmen sollten die Misshandlung von Elefanten im Zoo Hannover belegen. Die Staatsanwaltschaft Hannover sieht das anders.

          Die Staatsanwaltschaft Hannover hat die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Misshandlung von Elefanten im Zoo Hannover eingestellt. Es gebe keinen hinreichenden Tatverdacht für strafbare Handlungen oder Ordnungswidrigkeiten, teilte die Behörde am Dienstag mit.

          Die Tierschutzorganisation Peta hatte im April Videoaufnahmen aus dem Jahr 2016 veröffentlicht, die Misshandlung von Elefanten in Hannover durch den Einsatz von sogenannten Elefantenhaken dokumentieren sollten. Peta stellte auch Strafanzeige gegen die Zoo-Verantwortlichen. Noch am Dienstag legte die Organisation Beschwerde gegen den Einstellungsbescheid der Staatsanwaltschaft ein.

          Peta hatte dem Zoo vorgeworfen, Baby-Elefanten mit dem Haken zu misshandeln, um ihnen Zirkusnummern beizubringen.

          Manche Übungen seien nicht mehr zeitgemäß

          Zoo-Chef Andreas Casdorff sagte dazu, das Filmmaterial sei manipulativ betextet und zusammengeschnitten worden. Alle Untersuchungen hätten jetzt gezeigt, dass die Elefanten in Hannover weder Verletzungen noch Verstörungen oder Vermeidungsverhalten gegenüber Pflegern zeigten.

          Im Zoo Hannover werden die Elefanten im sogenannten direkten Kontakt gehalten. Viele andere Tierparks haben inzwischen auf den geschützten Kontakt umgestellt – das heißt, dass die Pfleger die Anlage gar nicht mehr betreten. Dies hat auch der Zoo Hannover vor.

          Die Elefanten werden zudem künftig nur noch zu pflegerischen und tiermedizinischen Zwecken trainiert, betonte der Zoo-Chef. Manche bisher praktizierten Übungen seien nicht mehr zeitgemäß und könnten bei Besuchern falsch ankommen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Nicht ohne meine Butter! Video-Seite öffnen

          Frankreichs ganzer Stolz : Nicht ohne meine Butter!

          Nirgendwo auf der Welt wird so viel Butter pro Kopf verzehrt wie in Frankreich. In vielen französischen Supermärkten bleiben die Regale leer, Konsumenten und Bäcker wissen weder ein noch aus.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Zum Tod von Malcolm Young : Malcolm, der Meister

          Mit AC/CD gründete er die größte Hardrockband aller Zeiten und gab ihr den unverkennbaren Sound. Nun ist der Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben. Sein Vermächtnis liegt in seinen Riffs. Ein Nachruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.