http://www.faz.net/-gum-8yb0x

Alter Mann verletzt : Riesiger Weißer Hai springt in kleines Fischerboot

  • Aktualisiert am

Füllte fast das ganze Boot aus: Foto des Weißen Hais, der einen Fischer zu Tode erschreckte. Bild: AP

„Er kam geradewegs über den Motor geschossen und knallte aufs Deck“: Ein 2,70 Meter langer Weißer Hai hat einen Fischer „zu Tode erschreckt“. Mit einem Funkgerät alarmierte der 73 Jahre alte Mann die Küstenwache.

          Den Schreck seines langjährigen Fischerlebens hat der 73-jährige Terry Selwood vor der Küste Australiens erlebt: Ein 2,70 Meter langer Weißer Hai sprang in sein kleines Fischerboot und verletzte ihn schwer am Arm.

          Selwood verbrachte gerade einen ruhigen Tag an Bord in den Gewässern von Evans Head vor New South Wales, als er plötzlich einen Schatten über dem Boot bemerkte, wie er dem Sender Australian Broadcasting Corporation erzählte. Da traf ihn schon eine Brustflosse des Fischs – der Fischer wurde zu Boden geschleudert.

          „Er kam geradewegs über den Motor geschossen und knallte aufs Deck“, sagte Selwood, der nach eigenen Worten in nahezu 60 Jahren Fischerei so etwas noch nicht erlebt hatte. „Ich war auf allen Vieren und er starrte mich an und ich ihn und dann begann er herumzutanzen“. Er habe sich nicht schnell genug in Sicherheit bringen können. „Ich habe große Mengen an Blut verloren, ich war wie betäubt, ich habe nicht kapiert, was passierte und dachte ’O mein Gott’, ich muss hier raus.“ Selwoods Boot ist lediglich 4,50 Meter lang und 2,70 Meter breit.

          Dann sei es ihm gelungen, sich das Funkgerät zu schnappen und die Küstenwache zu alarmieren, die ihn aufnahm und versorgte. Ein Fachmann habe den Hai dann als einen großen Weißen Hai identifiziert.

          Seine Verletzungen mussten im Krankenhaus behandelt werden, er wurde laut Medienberichten aber nur von der rauen Haut der Flosse verletzt und nicht gebissen. Der Hai soll später mit einem Gabelstapler aus dem Boot gehoben worden sein, damit Experten Alter und Geschlecht analysieren konnten.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Die Bändiger der Meere

          Volvo Ocean Race : Die Bändiger der Meere

          Neun Monate, 80.000 Kilometer – und die Frage: Wie funktioniert eigentlich ein Luftröhrenschnitt? Das Volvo Ocean Race ist eine der härtesten Segelregatten der Welt und bringt die Teilnehmer immer wieder an ihre Grenzen.

          Lebenszeichen gibt Hoffnung Video-Seite öffnen

          Vermisstes U-Boot : Lebenszeichen gibt Hoffnung

          Argentiniens Marine sucht noch immer ihrem im Atlantik verschollene U-Boot. Das Schiff hat am Samstag offenbar einen Kontaktversuch unternommen. Das hat das argentinische Verteidigungsministerium mitgeteilt.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.