http://www.faz.net/-gum-9066l

Mitten in der Nacht : Waschbär legt Berliner Kraftwerk lahm

  • Aktualisiert am

Ein Waschbär hat in einem Berliner Kraftwerk einen Kurzschluss ausgelöst (Archivbild). Bild: dpa

Ein Waschbär hat sich vergangene Nacht in ein Berliner Kraftwerk verirrt und die falschen Kabel angeknabbert. Die Folgen haben viele Anwohner zu spüren bekommen.

          Ein Waschbär hat in der Nacht zu Donnerstag das Berliner Kraftwerk Reuter West lahmgelegt und tausende Anwohner aus dem Schlaf gerissen. Ein lauter Knall und ein fast halbstündiger Geräuschpegel hätten zahlreiche Berliner im Westen der Stadt aufschrecken lassen, berichtete das Nachrichtenportal „rbb24“ am Donnerstag. Bei der Polizei seien daraufhin zwischen zwei und drei Uhr hunderte Notrufe eingegangen.

          Am Donnerstagmorgen sei dann die Ursache gefunden worden, hieß es. Ein Waschbär sei in das Kraftwerk im Stadtteil Siemensstadt eingedrungen und habe gegen 2.10 Uhr einen Kurzschluss ausgelöst, wodurch ein großer Trafo vom Netz ging. Dabei sei es laut einem Vattenfall-Sprecher zu einem grellen Blitz gekommen, der viele Anwohner in den benachbarten Stadtteilen Spandau und Charlottenburg beunruhigte.

          Wegen des Kurzschlusses sei eine Turbine vom Netz gegangen, die mit dem Dampf einer benachbarten Müllverbrennungsanlage betrieben werde. Weil der Dampf der Anlage aber dennoch entweichen musste, sei er automatisch über Sicherheitsventile abgegeben worden. Beim Entweichen über diese Ventile seien „ziemlich laute Geräusche“, entstanden, so der Vattenfall-Sprecher. Gegen 2.45 Uhr seien alle Störungen behoben gewesen.

          Nach Angaben eines Firmensprechers überlebte der Waschbär die Aktion. Mitarbeiter hätten das Tier sowohl vor als auch nach dem Vorfall in der Hochspannungs-Schaltanlage des Heizkraftwerks gesichtet. Versuche den ungebetenen Gast mit Unterstützung von Mitgliedern der Umweltorganisation Nabu und eines Jägers einzufangen, seien gescheitert. Der Waschbär sei „aktiv geflüchtet“.

          Quelle: epd / afp

          Weitere Themen

          Helfer vereinen Familien wieder Video-Seite öffnen

          Verlorene Kinder aus Myanmar : Helfer vereinen Familien wieder

          Mehr als eine halbe Million Rohingya sind aus ihren Dörfern in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Im Chaos der Flüchtlingslager werden viele von ihren Familien getrennt. Helfer versuchen die Familien wieder zu vereinen.

          Topmeldungen

          Wunderkind : Der Überflieger in Berlins Start-up-Szene

          Abitur mit 12, Studium mit 15, dazu zwei Doktortitel: Der Georgier Tamaz Georgadze ist ein Ausnahmetalent – und sammelt Milliarden von deutschen Sparern ein.
          Karamba Diaby mit seinem Wahlkampfplakat in Halle

          Interview mit Karamba Diaby : „Ostbashing kann ich nicht nachvollziehen“

          Im neuen deutschen Bundestag sitzt genau ein schwarzer Parlamentarier, und der kommt ausgerechnet aus dem ostdeutschen Halle. Im Gespräch mit FAZ.NET erklärt Karamba Diaby (SPD), was die Westdeutschen am Osten nicht so recht verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.