http://www.faz.net/-gum-8y3yp

Tierschutz : Fische dürfen Hornhaut wegknabbern

Es darf weiter genagt werden. Bild: dpa

Unter gewissen Auflagen dürfen die kleinen Fische aus der Türkei fröhlich weiter knabbern. Einen Verstoß gegen geltendes Recht sieht das Freiburger Verwaltungsgericht nicht.

          Kangalfische in Kosmetik-Studios zum Abknabbern von Fußhornhaut einzusetzen verstößt nicht gegen das Tierschutzgesetz und auch nicht gegen den im Grundgesetz verankerten Gedanken der Mitgeschöpflichkeit (Artikel 20a). Zu dieser Auffassung ist das Verwaltungsgericht Freiburg gelangt. In zahlreichen Städten werden die aus der Region Kangal in der Türkei stammenden „Knabberfische“ eingesetzt, damit sie Kunden die Hornhaut an den Füßen wegfressen. Das Landratsamt Lörrach in Südbaden hatte sich geweigert, einer Betreiberin eines Wellness-Studios die Genehmigung für diese kosmetische Dienstleistung zu erteilen. Die Fische im „Hornhaut-Business“ einzusetzen, so das Landratsamt, sei für die Tiere zu stressig, die Fische würden die Füße der Kunden als „Dauerbedrohung“ eines potentiellen Fressfeindes wahrnehmen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Die Wasserqualität in den Fußbecken sei durch Seifenreste, Parfümrückstände, Schweiß- und Talgpartikel stark gemindert. Zudem würden die Fische für kosmetische Luxusbedürfnisse missbraucht und „chronisch“ unter Stress gesetzt; Hornhaut an den Füßen lasse sich zum Beispiel auch durch Bimssteine entfernen.

          Die Freiburger Verwaltungsrichter kamen zu einer anderen Auffassung: Es sei zulässig, die Fische als lebendige Hautreiniger einzusetzen, wenn auf die Wasserqualität sowie den Sauerstoffgehalt der Bassins geachtet werde. Ferner sei es möglich, den Fischen Rückzugsräume einzurichten, und zur Minderung des Arbeitsstresses könne man den Fischen Ruhezeiten zugestehen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weil den Fischen ein artfremdes Verhalten nicht antrainiert, sondern lediglich ihr natürliches Verhalten ausgenutzt werde, könne keine Rede davon sein, dass ihre Mitgeschöpflichkeit missachtet werde. Das Urteil ist rechtskräftig, weil das Landratsamt auf eine Berufung verzichtet hat. (4K1758/16-)

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Komische Vögel an  der Mosel

          Straußenfarm : Komische Vögel an der Mosel

          Zuerst wollte Christoph Engels Rinder halten, jetzt hält der Künstler Strauße. Seine Zimbawe Blue ziehen auf dem idyllischen Gelände viele Besucher an.

          Bürgerwehr gegen Vampire Video-Seite öffnen

          Aberglaube in Malawi : Bürgerwehr gegen Vampire

          Im afrikanischen Malawi soll es zuletzt mehrere Vampirangriffe gegeben haben. Daraufhin gründete sich eine Bürgerwehr, die schon mehrere angebliche Blutsauger getötet hat. Jetzt greifen die Behörden ein.

          Die berühmtesten aller Lebkuchen Video-Seite öffnen

          Weihnachtstradition : Die berühmtesten aller Lebkuchen

          Für viele Menschen sind Lebkuchen fester Bestandteil der Weihnachtszeit. Seit dem Mittelalter ist vor allem die süddeutsche Stadt Nürnberg für das Gebäck bekannt. Warum ist das so?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.