http://www.faz.net/-gum-8xgri

In Kampf verwickelt? : Seltener Albino-Orang-Utan auf Borneo entdeckt

  • Aktualisiert am

Das etwa fünf Jahre alte Tier – ein Weibchen – wurde vergangene Woche von den Bewohnern eines abgelegenen Dorfes im Urwald gefangen Bild: dpa

Weißes Fell und blaue Augen: Ein extrem seltener Albino-Orang-Utan ist auf der südostasiatischen Insel Borneo entdeckt werden. Tierschützer befreiten ihn aus einem Käfig.

          Auf der südostasiatischen Insel Borneo ist ein extrem seltener Albino-Orang-Utan mit weißem Fell und blauen Augen entdeckt worden. Das etwa fünf Jahre alte Tier - ein Weibchen - wurde vergangene Woche von den Bewohnern eines abgelegenen Dorfes im Urwald gefangen, wie die Tierschutzorganisation Borneo Orangutan Survival Foundation (BOSF) am Mittwoch mitteilte.

          Nach Schätzungen leben in Indonesien – wozu auch ein Teil der Insel Borneo gehört – nur noch zwischen 45.000 und 65.000 Orang-Utans. Zuverlässige Zahlen, wie viele Albinos darunter sind, gibt es keine.

          Die Dorfbewohner brachten den Menschenaffen nach Angaben der Tierschützer zunächst in einem Käfig unter. Nach zwei Tagen wurden dann aber die Behörden darauf aufmerksam. Mittlerweile befindet er sich in einem Tierheim von BOSF. Ein Sprecher der Tierschützer, Nico Hermanu, sagte, der Orang-Utan sei gesund. Es gebe aber Anzeichen, dass er in einen Kampf verwickelt gewesen sei. Auf Fotos ist getrocknetes Blut an seiner Nase zu sehen.

          Die Organisation kümmert sich auf Borneo seit 25 Jahren um Orang-Utans. Einen Albino-Affen hatte sie dem Sprecher zufolge noch nie ihrer Obhut. Hermanu sagte: „Orang-Utans sind selten, und Albino-Orang-Utans noch viel seltener.“ Die Tiere leiden insbesondere darunter, dass der Urwald durch Rodungen, Brände und riesige Palmöl-Plantagen immer weniger wird.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Alwine wechselt den Besitzer Video-Seite öffnen

          Ein Dorf unterm Hammer : Alwine wechselt den Besitzer

          Von den Fassaden bröckelt der Putz, durch die Dächer regnet es herein: Die Siedlung Alwine im Südwesten Brandenburgs hat schon bessere Tage gesehen. Jetzt wurde das Dorf, das ein Brüderpaar einst für eine symbolische D-Mark erstand, bei einer Auktion in Berlin von einem anonymen Bieter aus Berlin ersteigert. Endpreis: 140.000 Euro. Die Bewohner fühlen sich verkauft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.