http://www.faz.net/-gum-8vq13

Männlich – oder? : Streit um Garfields Geschlecht

  • -Aktualisiert am

Auf der Wikipedia-Seite zu Garfield gibt es eine Diskussion, welches Geschlecht die Comicfigur hat. Bild: dpa

Die Gender-Debatte hat den orangefarbenen Comic-Kater Garfield erreicht. Auf Wikipedia wurde er als geschlechtslos dargestellt, dann wieder als männlich. Das ging so lange hin und her, bis Garfields Erfinder ein Machtwort sprach.

          Männlich? Weiblich? Geschlechtsneutral? Fast 40 Jahre nach Garfields Premiere als Protagonist eines Comic-Strips hat die Gender-Debatte auch den orangefarbenen Kater erreicht. Schuld trägt der amerikanische Autor Virgil Texas, der auf der Wikipedia-Seite des Katers dessen Männlichkeit in Frage stellte.

          Der Satiriker bezog sich auf ein Zitat des Garfield-Erfinders Jim Davis aus dem Jahr 2014. „Weil er eine Katze ist, ist er nicht wirklich männlich oder weiblich, hat keine bestimmte Rasse oder Nationalität, ist weder alt noch jung“, sagte der 71 Jahre alte Zeichner dem Internetportal Mental Floss damals. Auf Texas’ Versuche, den zur Faulheit neigenden Kater bei Wikipedia als geschlechtslos darzustellen, folgten im Internet Rufe, Garfields Männlichkeit wiederherzustellen.

          Davis, der die Erlebnisse des gestreiften Katers aus dem ländlichen Indiana wöchentlich an weltweit fast 2600 Zeitungen und Magazine verkauft, klärte die Debatte schließlich auf. „Garfield ist ein Männchen“, sagte der Zeichner der „Washington Post“, nachdem die Katze in der vergangenen Woche bei Wikipedia fast zwei Dutzend Geschlechtswechsel erlebte. Oder in Garfields Worten: „Ich bin ein böser Junge.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wenn Frauen jüngere Männer lieben Video-Seite öffnen

          Die Altersfrage : Wenn Frauen jüngere Männer lieben

          Ältere Frau, junger Mann – diese Konstellation irritiert immer noch viele. Wieso eigentlich? Und funktionieren Paare anders, wenn sie älter ist?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.