http://www.faz.net/-gum-8vq13

Männlich – oder? : Streit um Garfields Geschlecht

  • -Aktualisiert am

Auf der Wikipedia-Seite zu Garfield gibt es eine Diskussion, welches Geschlecht die Comicfigur hat. Bild: dpa

Die Gender-Debatte hat den orangefarbenen Comic-Kater Garfield erreicht. Auf Wikipedia wurde er als geschlechtslos dargestellt, dann wieder als männlich. Das ging so lange hin und her, bis Garfields Erfinder ein Machtwort sprach.

          Männlich? Weiblich? Geschlechtsneutral? Fast 40 Jahre nach Garfields Premiere als Protagonist eines Comic-Strips hat die Gender-Debatte auch den orangefarbenen Kater erreicht. Schuld trägt der amerikanische Autor Virgil Texas, der auf der Wikipedia-Seite des Katers dessen Männlichkeit in Frage stellte.

          Der Satiriker bezog sich auf ein Zitat des Garfield-Erfinders Jim Davis aus dem Jahr 2014. „Weil er eine Katze ist, ist er nicht wirklich männlich oder weiblich, hat keine bestimmte Rasse oder Nationalität, ist weder alt noch jung“, sagte der 71 Jahre alte Zeichner dem Internetportal Mental Floss damals. Auf Texas’ Versuche, den zur Faulheit neigenden Kater bei Wikipedia als geschlechtslos darzustellen, folgten im Internet Rufe, Garfields Männlichkeit wiederherzustellen.

          Davis, der die Erlebnisse des gestreiften Katers aus dem ländlichen Indiana wöchentlich an weltweit fast 2600 Zeitungen und Magazine verkauft, klärte die Debatte schließlich auf. „Garfield ist ein Männchen“, sagte der Zeichner der „Washington Post“, nachdem die Katze in der vergangenen Woche bei Wikipedia fast zwei Dutzend Geschlechtswechsel erlebte. Oder in Garfields Worten: „Ich bin ein böser Junge.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Mann hinter Wikipedia Video-Seite öffnen

          Jimmy Wales : Der Mann hinter Wikipedia

          Der Gründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia könnte Geld wie Heu scheffeln, wenn die Werbeindustrie Anzeigen auf Wikipedia stellen dürfte. Darf sie aber nicht. Warum ist Jimmy Wales nicht am Profit interessiert?

          Topmeldungen

          Gute Laune bei der britischen Premierministerin Theresa May und EU-Ratspräsident Donald Tusk, doch keine Einigung in Sicht.

          Austrittsverhandlungen : Die positive Brexit-Erzählung

          Einen Durchbruch bei den Verhandlungen gab wieder nicht – aber eine etwas bessere Stimmung. Für alle Fälle gehen die Briten aber schon das „No Deal“-Szenario durch.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.