http://www.faz.net/-gum-8zzql

Simbabwe : Sohn von Löwe Cecil von Jägern getötet

  • Aktualisiert am

Der Tod des Löwen Cecil (Aufnahme von 2015) führte weltweit zu Empörung. Tierschutzorganisationen kritisieren die Großwildjagd als sinnlos und grausam. Bild: dpa

Vor zwei Jahren erschossen Wilderer den wegen seiner schwarzen Mähne in ganz Simbabwe bekannten Löwen Cecil. Der Jäger kam straffrei davon. Jetzt hat ein anderer Jäger einen Sohn Cecils getötet.

          Ein Sohn des vor zwei Jahren in Simbabwe getöteten Löwen Cecil ist von Großwildjägern erschossen worden. Der sechs Jahre alte Xanda sei während einer Trophäenjagd in dem Land im südlichen Afrika getötet worden, hieß es auf einer Facebookseite einer Gruppe, die sich für den Schutz von Löwen einsetzt. Der Safarianbieter Richard Cooke, der die Jagd für einen unbekannten Jäger organisiert hatte, bestätigte am Freitag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur den Tod des Tiers. „Die Jagd war legal“, sagte er.

          Vor zwei Jahren wurde der landesweit wegen seiner schwarzen Mähne bekannte Löwe Cecil außerhalb des Hwange-Nationalparks im Westen des südafrikanischen Landes von einem amerikanischen Großwildjäger erschossen. Berichten zufolge hatte der Jäger Walter Palmer umgerechnet rund 45.000 Euro für die Jagd bezahlt. Der Tod des Tiers sorgte weltweit für Aufsehen. Simbabwe zufolge war die Jagd legal und das Land eröffnete kein Gerichtsverfahren gegen Palmer.

          Die Tierschutzorganisation Pro Wildlife verurteilt die Löwenjagd als „sinnlos“. Demnach wurden die Löwenbestände in Afrika in den vergangenen 21 Jahren durch den Verlust von Habitaten, Konflikten mit Farmern und Trophäenjagden fast um die Hälfte dezimiert, auf 20 000 Tiere. Deutschland ist der Organisation zufolge gemeinsam mit Spanien nach den Vereinigten Staaten der größte Importeur von Jagdtrophäen bedrohter Arten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krisenerprobt: die Bamf-Zentrale in Nürnberg

          Korruption beim Bremer Bamf? : Gut beschützt im hohen Norden

          Das Bundesamt für Migration in Bremen soll zahlreiche Asylanträge bewilligt haben, die eigentlich abzulehnen waren. Die Vorgänge sind ein Fall für den Staatsanwalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: