http://www.faz.net/-gum-8wdzl

Zoo im umkämpften Mossul : Rettung von Zootieren im Irak gestoppt

  • Aktualisiert am

Ein Tierarzt der Organisation „Vier Pfoten“ versorgt im Februar einen Löwen im Zoo von Mossul. Jetzt ist ein Versuch gescheitert, den Löwen und ein weiteres Tier von dort wegzubringen. Bild: dpa

Im umkämpften Mossul verenden Zootiere durch Hunger oder Bombeneinschläge. Ein Bär und ein Löwe sollten jetzt von dort gerettet werden. Doch Soldaten stoppten die Tierschützer.

          Die Rettung überlebender Zootiere aus dem umkämpften irakischen Mossul ist vorerst gescheitert. Eine Tierschutz-Organisation hatte einen Bären und einen Löwen aus dem Zoo gerettet, betäubt und in Transportboxen gelegt, wurde dann aber an einem Check Point von Soldaten angehalten und an der Ausreise gehindert. Das irakische Militär brachte die Tiere wieder zurück in den Zoo, das Team aus Tierschützern musste Mossul verlassen. Das teilte die Tiernothilfe „Vier Pfoten“ am Mittwoch mit. Sie erklärte außerdem, eigentlich habe das Militär zuvor seine Unterstützung zugesagt. Die Organisation verhandelt jetzt mit Regierungsvertretern.

          Der Montazah Al-Morour Zoo in der vom sogenannten Islamischen Staat beherrschten Stadt befindet sich seit Monaten in einem katastrophalem Zustand. Der Bär und der Löwe sind stark abgemagert und leiden wegen der Mangelernährung und der fehlenden medizinischen Versorgung an Krankheiten. Der Bär hat eine Lungenentzündung, der Löwe starke Gelenkprobleme. Ihre Käfige waren mit Schutt und Trümmern vermüllt.

          Die beiden Tiere waren monatelang ohne Versorgung vor sich hin vegetiert. Fast 40 andere Tiere sind laut „Vier Pfoten“ umgekommen – bei Bombardierungen oder weil sie verhungerten. Der Zoo im Ostteil der Stadt war bei Kämpfen zwischen Terrormilizen und den irakischen Regierungstruppen fast vollständig zerstört worden. Die Organisation „Vier Pfoten“ war im Februar zum ersten Mal in dem Zoo gewesen, um die überlebenden Tiere notzuversorgen.

          Quelle: lfe.

          Weitere Themen

          Löwen Frankfurt nur mit halber Kraft

          Eishockey : Löwen Frankfurt nur mit halber Kraft

          Sportlich lief das Wochenende für die Eishockey-Spieler der Löwen Frankfurt mit zwei Niederlagen in Derbys nicht optimal. Dazu kommt die Fragen, wie lange Rich Chernomaz noch bleibt.

          Ein Reh auf Rutschpartie Video-Seite öffnen

          Rettung aus der Not : Ein Reh auf Rutschpartie

          Ganz schön glatt! Ein Reh hat sich im amerikanischen Bundesstaat Oregon auf die Eisfläche eines Sees gewagt – und schaffte es nicht zurück an Land. Die Feuerwehr musste helfen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“ Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.