http://www.faz.net/-gum-8wdzl

Zoo im umkämpften Mossul : Rettung von Zootieren im Irak gestoppt

  • Aktualisiert am

Ein Tierarzt der Organisation „Vier Pfoten“ versorgt im Februar einen Löwen im Zoo von Mossul. Jetzt ist ein Versuch gescheitert, den Löwen und ein weiteres Tier von dort wegzubringen. Bild: dpa

Im umkämpften Mossul verenden Zootiere durch Hunger oder Bombeneinschläge. Ein Bär und ein Löwe sollten jetzt von dort gerettet werden. Doch Soldaten stoppten die Tierschützer.

          Die Rettung überlebender Zootiere aus dem umkämpften irakischen Mossul ist vorerst gescheitert. Eine Tierschutz-Organisation hatte einen Bären und einen Löwen aus dem Zoo gerettet, betäubt und in Transportboxen gelegt, wurde dann aber an einem Check Point von Soldaten angehalten und an der Ausreise gehindert. Das irakische Militär brachte die Tiere wieder zurück in den Zoo, das Team aus Tierschützern musste Mossul verlassen. Das teilte die Tiernothilfe „Vier Pfoten“ am Mittwoch mit. Sie erklärte außerdem, eigentlich habe das Militär zuvor seine Unterstützung zugesagt. Die Organisation verhandelt jetzt mit Regierungsvertretern.

          Der Montazah Al-Morour Zoo in der vom sogenannten Islamischen Staat beherrschten Stadt befindet sich seit Monaten in einem katastrophalem Zustand. Der Bär und der Löwe sind stark abgemagert und leiden wegen der Mangelernährung und der fehlenden medizinischen Versorgung an Krankheiten. Der Bär hat eine Lungenentzündung, der Löwe starke Gelenkprobleme. Ihre Käfige waren mit Schutt und Trümmern vermüllt.

          Die beiden Tiere waren monatelang ohne Versorgung vor sich hin vegetiert. Fast 40 andere Tiere sind laut „Vier Pfoten“ umgekommen – bei Bombardierungen oder weil sie verhungerten. Der Zoo im Ostteil der Stadt war bei Kämpfen zwischen Terrormilizen und den irakischen Regierungstruppen fast vollständig zerstört worden. Die Organisation „Vier Pfoten“ war im Februar zum ersten Mal in dem Zoo gewesen, um die überlebenden Tiere notzuversorgen.

          Quelle: lfe.

          Weitere Themen

          Per Bulldozer ins Massengrab Video-Seite öffnen

          Tote IS-Kämpfer : Per Bulldozer ins Massengrab

          Das sogenannte Kalifat der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien bröckelt immer weiter. Das Schicksal der getöteten Kämpfer sorgt bei den Menschen vor Ort nicht für Mitleid: Im irakischen Dhuluijah sind die Verstorbenen mit Bulldozern in Massengräbern am Stadtrand verscharrt worden, nachdem die Leichen offen herumgelegen hatten.

          Topmeldungen

          Abgewirtschaftet: Tschechiens Sozialdemokraten im Wahlkampf

          Parlamentswahlen : Ein politisches Beben in Prag

          Die Parlamentswahlen in der Tschechischen Republik versprechen eine grundlegende Überholung der Parteienhackordnung. Politische Inhalte zählen dabei wenig. Je neuer eine Partei, desto erfolgreicher kann sie sein.

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.