http://www.faz.net/-gum-9d7d1

Eukalyptus statt Tomatensaft : Koala fliegt Holzklasse nach Edinburgh

  • Aktualisiert am

Edinburghs Flughafenchef Gordon Dewar sagte: „Wir begrüßen Passagiere aus der ganzen Welt, aber nicht alle sind so besonders oder so süß wie ein Koala.“ Bild: AFP

Weil er Teil eines Zuchtprogramms wird, hat der Duisburger Zoo Koala-Männchen Tanami in eine Eurowings-Maschine nach Schottland gesetzt – auf seinem eigenen Sitzplatz selbstverständlich.

          Tanami, ein 19 Monate altes Koala-Männchen aus dem Duisburger Zoo, ist am Donnerstagabend auf seinem eigenen Sitz in einer Eurowings-Maschine von Düsseldorf nach Edinburgh geflogen. Die empfindlichen Beuteltiere könnten nicht im Frachtraum transportiert werden, erklärte der Zoo in der schottischen Hauptstadt zur Begründung. Also durfte Tanami den eine Stunde und 45 Minuten langen Flug in einer Transportkiste auf einem normalen Sitz im Passagierraum verbringen.

          „Koalas sind sehr sensible Tiere, die beim Transport besondere Betreuung brauchen“, sagte Darren McGarry vom Zoo in Edinburgh. Anders als im Frachtraum könnten sich die Pfleger in der Kabine während des ganzen Flugs vergewissern, „dass alles in Ordnung ist“. Via Twitter verbreitete der Zoo mehrere Fotos von dem niedlichen Fluggast und seinen Begleitern.

          Auch beim Aussteigen sorgte Tanami für viele neugierige Blicke. Edinburghs Flughafenchef Gordon Dewar sagte: „Wir begrüßen Passagiere aus der ganzen Welt, aber nicht alle sind so besonders oder so süß wie ein Koala.“ Obwohl an seinem Flughafen schon viele Neuankömmlinge für den Zoo in Edinburgh gelandet seien, sei Tanamis Ankunft sehr „aufregend“ gewesen.

          Im Zoo in Edinburgh wird Tanami den Platz des Koala-Männchens Toorie einnehmen, der im Zuge eines Zuchtprogramms in der kommenden Woche die 700 Kilometer lange Rückreise nach Duisburg antreten wird. Der Zoo Duisburg verwaltet das europäische Zuchtbuch der Koalas und zieht nach eigenen Angaben fast jedes Jahr ein Jungtier groß.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Juni 2018 trafen sich Russlands Präsident Putin und der amerikanische Sicherheitsberater John Bolton noch im Kreml, um das Verhältnis der beiden Ländern zu verbessern.

          F.A.S. exklusiv : Berlin warnt vor nuklearem Wettrüsten

          Die amerikanische Regierung will einen wichtigen Abrüstungsvertrag kündigen. Außenpolitiker aus Union und SPD schlagen Alarm. Das Auswärtige Amt fordert: Der INF-Vertrag muss bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.