http://www.faz.net/-gum-8q1rn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 19.01.2017, 13:54 Uhr

Unkontrollierbares Haustier Besteuert die Katzen!

Sie gelten als Symbol für Freiheitsdrang und Stolz. Von ihrem Killerinstinkt ist seltener die Rede, ebenso wenig von ihrem gewaltigen ökologischen Fußabdruck. Zeit, das zu ändern. Ein Kommentar.

von
© Picture-Alliance Katze mit Beute: Eine blaue Meise ist in diesem Fall der nächtliche Snack.

Als am Abend des 19. Dezembers ein Lastwagen in den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz rast, bittet die Polizei darum, keine Gerüchte in den sozialen Medien zu verbreiten. Umgehend etabliert sich auf Twitter der Hashtag „KatzenStattSpekulationen“. Ohne Ende werden Fotos von schmusenden, spielenden oder einfach nur schlafenden Miezekatzen gepostet. Einer schreibt: „Wenn man sich doch auch nur so zusammenrollen könnte.“ Gepöbelt wird ausnahmsweise gar nicht, kein Merkel-Hass ausgeschüttet. Wohin man auch sieht - nur kuschelige Stubentiger.

Jörg Albrecht Folgen:

Was will uns das sagen? Dass die Welt schon brutal genug ist und der Mensch umso dringender etwas Flauschiges braucht? Doch warum Katzen? Der britische Verhaltensforscher Desmond Morris hat einmal Tausende von Kindern nach ihren Lieblingstieren befragt. In absteigender Reihenfolge nannten sie Affe, Pferd, Hund, Bär, Schimpanse, Papagei und Löwe. Die Katze kam erst an achter Stelle.

Es muss andere Gründe dafür geben, dass man bei Youtube unter dem Suchwort „cat“ sechzig Millionen Treffer erzielt. Neben Pornos sind Katzenvideos das am häufigsten geklickte Sujet im Internet. Meist geht es da außerordentlich drollig zu, mindestens aber niedlich, was den Schluss nahelegt, die menschliche Gesellschaft sei auf dem besten Weg, zu infantilisieren.

 
Katzen streunen, töten und hinterlassen eine Menge ökologischer Fußabdrücke: Besteuert sie also!

So einfach ist es aber nicht. Fragt man Katzenbesitzer, warum sie sich ausgerechnet dieses Haustier angeschafft haben, begründen sie das in der Regel damit, dass sie vor allem den Stolz und die Unabhängigkeit ihres Lieblings schätzen. „Katzen lassen sich nicht dressieren“, heißt es, „sie gehen ihre eigenen Wege.“

Katzen töten – alles was kleiner als sie ist und sich bewegt

Leider tun sie das. Katzen jagen. Man kann ihnen noch so exklusives Dosenfutter kredenzen, ihr angeborener Trieb lässt sich nicht unterdrücken. Hunden kann man ihren Killerinstinkt abtrainieren, Katzen nicht. Eine Katze tötet alles, was sich bewegt und nicht größer ist als sie selbst. Wäre sie etwas größerer Statur, müsste man sie hinter Gitter sperren und streng bewachen. So aber gönnen wir ihr die Pirsch und tadeln sie höchstens halbherzig, wenn sie wieder eine halbtote Maus oder einen kurz vor dem Exitus stehenden Dompfaff angeschleppt hat.

Wenn das nur unsere Katze täte oder die des Nachbarn, könnte man nonchalant darüber hinwegsehen. Aber die Zahl aller Katzen in Deutschland übertrifft bei weitem die der Hunde. Wie viele genau es sind, weiß man nicht, denn für sie besteht keine Meldepflicht. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe schätzt, dass es um die dreizehn Millionen sind. Hinzu kommt eine unbekannte Zahl verwilderter Exemplare. Zusammen ergibt das ein Heer von Prädatoren, das den natürlichen Bestand an Beutegreifern mühelos in den Schatten stellt. In dichtbesiedelten Gegenden streifen pro Quadratkilometer Hunderte von Katzen herum; dasselbe Revier würde allenfalls für eine einzige Wildkatze oder ein paar Füchse reichen.

44284107 Auch diese Meise hat es erwischt. Katzen nehmen keine Rücksicht vor der Schönheit ihrer Opfer. Alles was kleiner ist und sich bewegt wird gefangen, … © Picture-Alliance Bilderstrecke 

Was das für die heimische Kleintierfauna bedeutet, kann man sich lebhaft vorstellen. Aber ebenfalls nicht genau beziffern. Nicht jeder gemeuchelte Lurch und nicht jeder Piepmatz wird brav zu Hause abgeliefert, Freilandbeobachtungen von Katzen im Jagdfieber gelingen nur selten. Die gründlichste Studie zu diesem Thema wurde vor vier Jahren in den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Demnach landen dort Jahr für Jahr zwischen ein und vier Milliarden Singvögel sowie sechs bis zwanzig Milliarden Säugetiere in den Krallen beziehungsweise Mägen von Katzen. Wie viele Amphibien und Reptilien sonst noch von ihnen massakriert werden, lässt sich nicht annähernd sagen. Allein die Schwankungsbreite dieser Angaben zeigt, dass die Hauskatze Felis silvestris catus ihr Geschäft großenteils im Verborgenen treibt. Das macht es nicht besser, selbst bei vorsichtiger Interpretation der Zahlen findet dort draußen ein beängstigendes Gemetzel statt.

„Die will doch nur spielen“

Der ökologische Fußabdruck, den Hauskatzen hinterlassen, lässt sich nicht wegdiskutieren. Jäger haben darauf immer schon hingewiesen, und nach dem Jagdgesetz ist es ihnen auch erlaubt, wildernde Katzen abzuschießen. Das hat ihren Beliebtheitsgrad unter Tierfreunden nicht gerade gefördert. Maßnahmen zur Eindämmung der Katzenpopulation sind der Bevölkerung ähnlich schwer zu vermitteln wie die Helmpflicht beim Radfahren oder ein Handyverbot am Steuer. Auf Katzen trifft zwar zu, was Hundebesitzer bloß behaupten, nämlich dass ihr Vierbeiner nur spielen will. Aber genau das ist ja das Problem.

Mehr zum Thema

Was könnte man vernünftigerweise tun? Man könnte erstens alle Katzenbesitzer dazu verpflichten, ihren Tieren einen Chip einpflanzen und sie registrieren zu lassen, wie es sich ohnehin empfiehlt, wenn man möchte, dass Muschi ihrem rechtmäßigen Halter zugeordnet werden kann, wenn sie sich mal verlaufen hat. Man könnte zweitens vorschreiben, dass jede Hauskatze mit dem Eintreten der Geschlechtsreife sterilisiert wird. Man könnte damit aufhören, den Holocaust zu beschwören, wenn sich ein Tierheim dazu entschließt, überzählige Katzen einzuschläfern, weil es restlos überfüllt ist. Man könnte versuchen, dem Elend der verwilderten Katzen vorzubeugen, indem man die Jägerschaft ohne Anpöbeleien ihrer Aufgabe nachgehen lässt.

Man könnte sogar, und man fragt sich, warum nicht längst, eine Katzensteuer einführen, wie sie Hundebesitzer ganz selbstverständlich und ohne größere Diskussionen entrichten. Wieso müssen die sich überhaupt an alle möglichen Vorschriften halten, während Katzenfreunde sich keinen Deut darum scheren, was ihr Stubentiger alles anrichtet?

Ganz einfach: weil der Hund ein Muster an Treue und Solidarität ist, der sogar häufig tut, was man ihm sagt. Katzenliebhaber dagegen spiegeln sich im Freiheitsstreben und Geheimnisvollen, das sie selbst angeblich genauso umweht wie das angehimmelte Raubtier. Wenn man solche Parallelen schon ziehen will, könnte man genauso gut sagen: Katzen und ihre Halter sind ein neoliberaler Ausbund an Egoismus, Rücksichtslosigkeit und asozialem Verhalten.

Bereits im Dezember Hape Kerkeling hat geheiratet

Hape Kerkeling soll bereits im vergangenen Dezember geheiratet haben, Emma Thompson ärgert sich über Hollywoods Vorliebe für Hungerhaken, und Will Smith hat sich mit der Crew der Serie „Der Prinz von Bel Air“ getroffen – der Smalltalk. Mehr 8

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage