http://www.faz.net/-gum-93kmw

In Thüringen : Gnadenfrist für junge Mischlingswölfe

  • Aktualisiert am

Die Bild einer Fotofalle zeigt Anfang Oktober sechs junge Wolfsmischlinge in Thüringen Bild: dpa

Bis zum Frühjahr soll versucht werden, die sechs jungen Wolfsmischlinge in Thüringen lebend einzufangen. Sollte das nicht gelingen, gibt es wohl keine Gnade mehr.

          Die sechs jungen Wolfsmischlinge auf dem Thüringer Truppenübungsplatz Ohrdruf (Landkreis Gotha) bekommen eine letzte Gnadenfrist. Die Nachkommen von Thüringens einziger bisher bekannter Wölfin und einem freilaufenden Hund sollen lebend eingefangen und in den Alternativen Bärenpark Worbis im Eichsfeld gebracht werden, kündigte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) am Mittwoch in Erfurt an. Dort steht nach Angaben des gemeinnützigen Tierschutzprojektes den sechs Hybriden ein etwa 1,5 Hektar großes Gehege zur Verfügung.

          Die Diskussion um die Mischlingswelpen war nach wiederholten Rissen von Schafen und Ziegen in unmittelbarer Nähe des Truppenübungsplatzes entbrannt. Seit Juli sind nach Angaben des Ministeriums 82 Herdentiere nächtlichen Angriffen zum Opfer gefallen, die der Wölfin und ihren Jungen zugeschrieben werden. Seit der Nachweis des Rudels mit Hilfe von Fotofallen gelang, wird zum Teil sehr emotional über seine Zukunft gestritten.

          Es gebe zur „Entnahme“ der Hybriden aus dem Naturraum aus rechtlichen wie Artenschutzgründen keine Alternative, betonte die Ministerin. In intensiven Gesprächen mit Schäfern, Natur- und Tierschützern, der Bundeswehr sowie Forstleuten und Wolfsexperten habe man sich nun dazu entschlossen, die Tiere lebend einzufangen. Solle das bis zum Frühjahr – dann beginnen die Nachkommen sich eigene Reviere zu suchen – nicht gelingen, sei ein Abschuss nicht ausgeschlossen, so die Grünen-Politikerin.

          Für das Aufspüren der Ruhezonen des Rudels und das Einfangen der Wölfin sowie der sechs Welpen ist das Lupus Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland im sächsischen Spreewitz zuständig. Das Einfangen soll mit Hilfe von sogenannten Schlingenfallen erfolgen, erklärte die Ministerin. Im Anschluss würden die Jungtiere in den Bärenpark gebracht. Die Wölfin erhalte im Erfolgsfall einen Funksender und werde wieder in ihrem angestammten Revier ausgesetzt. Dort wurde sie 2014 zum ersten Mal nachgewiesen.

          In dem Alternativen Bärenpark leben den Angaben zufolge aktuell fünf Wölfe und acht Bären, darunter viele frühere Zirkusbären. Ministerium und Parks strebten nun eine Kooperationsvereinbarung an. Der Bärenpark könnte so künftig in Thüringen zur offiziellen Auffangstation für Wildtiere werden.

          Quelle: epd

          Weitere Themen

          „Alle diese Frauen sind Helden“ Video-Seite öffnen

          Fotoprojekt „Atlas of Beauty“ : „Alle diese Frauen sind Helden“

          Eine rumänische Fotografin Mihaela Noroc reist um die ganze Welt, um weibliche Schönheit einzufangen. Sie veröffentlicht ihre Fotos aus mehr als 50 Ländern in ihrem „Atlas of Beauty“ und zeigt sie vom 16.11.2017 – 21.01.2018. auch in einer Ausstellung in Berlin.

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.

          Bundestag nach Jamaika-Aus : Ein fast normaler Tag im Plenum

          Von einer Staatskrise ist im Bundestag keine Rede – die Kontrahenten grüßen einander freundlich und denken sogar über Gesetzentwürfe nach. Und Kanzlerin Merkel lobt eine Partei.
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen? Hier sind einige Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.