http://www.faz.net/-gum-8wzu1

Australien : Hai tötet 17-jährige Surferin vor den Augen ihrer Familie

  • Aktualisiert am

Ein weißer Hai vor der Halbinsel Cape Cod im Südosten von Massachusetts. Vermutlich steckt diese Hai-Art hinter der tödlichen Attacke auf eine junge Surferin in Australien. Bild: AP

Wieder ein Haiangriff vor der australischen Küste: Ein Hai beißt einer jungen Surferin ein Bein ab, sie verblutet. Vermutet wird, dass sie Opfer eines Weißen Hais wurde.

          Vor den Augen ihrer Familie ist eine 17 Jahre alte Australierin von einem Hai angegriffen und getötet worden. Das Mädchen war nach Polizeiangaben zusammen mit seinem Vater an der australischen Südküste, in der Nähe der Stadt Esperance, zum Surfen im Meer. Die Mutter sei mit zwei jüngeren Schwestern am Strand geblieben. Von dort aus hätten sie verfolgen müssen, wie der Hai die Jugendliche vom Brett zerrte und ihr ein Bein abbiss. Der Vater konnte sie dann aus dem Wasser ziehen. Im Krankenhaus erlag die junge Frau ihren Verletzungen, wie es weiter hieß.

          Die Wylie Bay in der Nähe von Esperance ist dafür bekannt, dass dort häufiger Haie unterwegs sind. Trotzdem ist die Bucht ein beliebter Ort für Surfer. Im Oktober 2014 hatte dort ein Surfer seine rechte Hand und seinen linken Unterarm bei einem Haiangriff verloren. Die Polizei machte keine Angaben dazu, welche Art von Hai hinter der jüngsten Attacke von Ostermontag steckt. Vermutet wird, dass es sich dabei um einen Weißen Hai handelt.

          „Unsere Herzen sind gebrochen“

          Die Familie aus der Nähe der westaustralischen Millionenmetropole Perth hatte in der Region ihre Osterferien verbracht. Nach einem Bericht der Tageszeitung „Esperance Express“ (Dienstag) waren der Vater und das Mädchen erfahrene Surfer. Die Familie ließ am Dienstag von einem Freund eine Stellungnahme verlesen. Darin heißt es: „Unsere Herzen sind gebrochen. Wir sind schrecklich traurig. Aber es tröstet uns, dass Laeticia bei etwas gestorben ist, das sie liebte.“

          Vergangene Woche war nach einer Übersicht der Haibeobachtungs-Website Shark Smart in der Bucht zwei Mal ein Weißer Hai gesichtet worden. In der Bucht sind Schwimmen und Surfen nun bis auf Weiteres verboten. Vor den Küsten Australiens kommt es immer wieder zu Haiangriffen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die ewige Kanzlerin

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.

          Per Fahrrad in fast 80 Tagen um die Welt Video-Seite öffnen

          Guinness-Rekord : Per Fahrrad in fast 80 Tagen um die Welt

          Der britische Ausdauersportler Mark Beaumont hat den Guinness Weltrekord für die schnellste Erdumrundung per Fahrrad gebrochen, er schaffte es in nicht einmal 79 Tagen, die rund 29.000 Kilometer zu radeln. Der Radler aus Schottland wurde im Ziel von seiner Mutter empfangen, die zugleich seine Managerin ist. Und auch Ehefrau und beide Töchter begrüßten den neuen Weltrekordler.

          Topmeldungen

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.

          800 Kilometer auf der B1 : Deutschland, wie geht’s Dir?

          Wer den Wahlkampf verfolgt, könnte meinen, Deutschland habe keine wichtigen Probleme. Unsere Reporterin ist quer durch die Republik gefahren und hat die Leute gefragt: „Stimmt das?“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.