http://www.faz.net/-gum-93dop

Schwalm-Eder-Kreis : Elstern nach Angriff auf Kuhherde zum Abschuss freigegeben

  • Aktualisiert am

„Elstern sehr intelligente Tiere und haben keine natürlichen Feinde.“ (Symbolbild) Bild: Picture-Alliance

Eine Kuh wurde von Elstern im Schwalm-Eder-Kreis so schwer verletzt, dass sie geschlachtet werden musste. Jetzt wird Jagd auf die Vögel gemacht.

          Im Schwalm-Eder-Kreis wird Jagd auf Elstern gemacht, nachdem die Vögel über Wochen hinweg eine Kuhherde attackiert haben. „Das ist der erste Vorfall dieser Art in unserer Region“, sagte der Kreisjagdberater Werner Wittich am Donnerstag. Die Kühe hätten den ganzen Sommer auf der Weide im Knüllwald verbracht und konnten sich dadurch nicht vor den Elstern schützen, sagte Wittich.

          Ein weiterer Grund für den Angriff sei, dass sich der Lebensraum der Elstern verändert habe, sie weniger Nahrung in der Natur fänden und deshalb häufiger die Nähe zu Menschen und Siedlungen suchten, sagte Wittich. „Außerdem sind Elstern sehr intelligente Tiere und haben keine natürlichen Feinde.“

          Die Kreisverwaltung hat als Maßnahme nun den Abschuss der Vögel angeordnet. „Ein solcher Vorfall ist unserem Kreisveterinäramt bisher noch nicht bekannt geworden. Auch überregional gibt es keine Hinweise auf so aggressive Elstern. Das scheint ein neues Phänomen zu sein“, sagte ein Pressesprecher.

          Einem Bericht der „Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen“ zufolge wurde die Kuhherde im Knüllwalder Ortsteil Schellbach wiederholt von den Rabenvögeln attackiert. Sie landeten auf Euter und Anus der Muttertiere und picken dort das rohe Fleisch heraus. Eine Kuh wurde so schwer verletzt, dass sie geschlachtet werden musste. Das Euter des Tiers war derart verwundet, dass es vor Schmerzen ihr Junges nicht mehr säugen konnte.

          Weitere Themen

          Zwölf Nilgänse an Bädern geschossen

          Jagd beendet : Zwölf Nilgänse an Bädern geschossen

          Nilgänse sind tierische Einwanderer, die mancherorts für mächtig Ärger sorgen. Im Frankfurter Brentanobad und am Darmstädter Badesee Woog ging das so weit, dass die Städte den Abschuss erlaubten. Vor kurzem ging die Jagdsaison zu Ende - Zeit für eine Bilanz.

          „Die Drähte sind dünn“ Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf Polizeischutz für Özdemir : „Die Drähte sind dünn“

          Der Grünen-Politiker Cem Özdemir brauchte in München Polizeischutz. Bundestagsabgeordnete äußerten sich am Rande der Sicherheitskonferenz gegenüber FAZ.NET entsetzt. Der Vorfall zeige, dass „noch lange nicht alles gut ist“ zwischen der Türkei und Deutschland.

          Der Mundharmonika-Elefant Video-Seite öffnen

          Indien : Der Mundharmonika-Elefant

          In einem indischen Nachwuchs-Gehege für Elefanten begeistert zurzeit die 16-jährige Andal die Besucher mit einem kleinen Ständchen auf der Mundharmonika. Seinem Pfleger zufolge benimmt sich das Tier auch sonst wie ein kleines Kind.

          Topmeldungen

          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.
          Die deutschen Eishockey-Spieler stehen sensationell im Halbfinale.

          Deutsche Eishockey-Sensation : „Das war ein Wahnsinnsspiel von uns“

          Vor 42 Jahren brachte das „Wunder von Innsbruck“ den Deutschen bei Olympia Bronze. Nun stehen sie nach dem sensationellen Sieg über Weltmeister Schweden wieder im Halbfinale – nach einer denkwürdigen Partie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.