http://www.faz.net/-gum-92ncn

Noch ein Tier erschossen : Drei von sechs entkommenen Wölfen sind tot

  • Aktualisiert am

Ein Screenshot aus einem Video zeigt einen Wolf an einer Straße bei Lindberg im Bayerischen Wald: Eine Familie hatte auf der Fahrt zum Kindergarten die Wölfe gesichtet und mit einem Mobiltelefon aus dem Auto gefilmt. Bild: dpa

Der Ausflug in die Freiheit endet für einen weiteren der im Bayerischen Wald entkommenen Wölfe mit dem Tod. Vorsichtshalber wird er erschossen. Experten sind sich allerdings uneins, wie viel Gefahr von den Tieren tatsächlich ausgeht.

          Ein weiterer der sechs entlaufenen Wölfe im Bayerischen Wald ist erschossen worden. Ein Suchtrupp spürte das Tier am Dienstag nahe Frauenau im Landkreis Regen auf. Es handele sich zweifelsfrei um eines der Tiere aus dem Gehege, sagte der stellvertretende Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, Jörg Müller. Es sei leider nicht gelungen, das Tier einzufangen, für einen Schuss aus dem Narkosegewehr sei es zu weit weg gewesen.

          Ein weiterer Wolf war direkt nach dem Ausbruch von einer Regionalbahn erfasst, ein zweiter am Sonntag erschossen worden. Damit sind nun noch drei der Tiere in Freiheit. Sie waren in der Nacht zum Freitag aus einem Freigehege des Nationalparks bei Lindberg entwichen. Unbekannte hatten nach Angaben der Polizei ein Schloss an einem Tor entfernt. Ein Video vom Freitag zeigt zwei Wölfe an einer Bundesstraße nahe Lindberg: Sie lassen sich vom Auto des filmenden Paares nicht beeindrucken, laufen immer wieder auf die Fahrbahn und machen einen desorientierten Eindruck.

          Der Verwaltung lägen ungefähre Aufenthaltsorte der verbliebenen drei Wölfe vor, sagte Müller am Dienstag. Allerdings könne ein Wolf pro Nacht etwa 50 Kilometer zurücklegen. Ein Tier war zuletzt in einem tschechischen Nationalpark vermutet worden – der Nationalpark Bayerischer Wald liegt nur wenige Kilometer entfernt. Mitarbeiter dort sind in die Suche involviert. Die Zahl der Lebendfallen wurde erhöht.

          „Angreifen tun sie nicht“

          Insgesamt seien etwa 30 Helfer im Einsatz, um die Wölfe aufzuspüren, so Müller. Idealerweise bestünden die Suchtrupps aus zwei Leuten, ausgestattet mit einem Blasrohr mit Narkose-Pfeilen, einem Narkose-Gewehr, einer scharfen Waffe. Ziel bleibe es, die Tiere lebend einzufangen, notfalls würden sie aber erschossen.

          Die Nationalparkverwaltung warnte erneut vor den Wölfen: Den Tieren solle mit Respekt begegnet werden. Man solle nicht weglaufen, sondern sich langsam zurückziehen, den Tieren nicht nachlaufen, kein Futter anbieten und keine Fotos machen. Gehegewölfe seien in ihrem Verhalten nicht mit freilebenden Wölfen zu vergleichen, hatte Nationalparkleiter Franz Leibl betont. Sie zeigten gegenüber Menschen wenig Scheu und stellten daher „über kurz oder lang ein Problem“ dar.

          Wildbiologe Ulrich Wotschikowsky hingegen sieht keine ernsthafte Gefahr: „Die gucken Menschen vielleicht neugierig an, aber angreifen tun sie nicht“. Ob die herumirrenden Vierbeiner an Menschen gewöhnt seien oder nicht, könne man nicht beurteilen. Zwar hätten sie regelmäßig Kontakt zu Menschen gehabt. „Da sie ihr Futter aber nicht aus der Hand, sondern über den Zaun bekommen, sind sie nicht futterkonditioniert.“ Auch Brigitte Sommer vom Verein Wolfsschutz Deutschland geht davon aus, dass die Tiere scheu auf fremde Menschen reagieren.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel steht durch das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen vor der größten innenpolitischen Krise ihrer bisherigen Amtszeit.

          Nach Jamaika-Aus : Kommen jetzt Neuwahlen?

          Die Verhandlungen über ein Bündnis zwischen Union, FDP und Grünen sind gescheitert. Die SPD lehnt eine Regierungsbeteiligung weiterhin ab. Der Schlüssel zu Neuwahlen liegt beim Bundespräsidenten.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 19. November 2017 mit ihren Gästen über die Jamaika-Sondierungsgespräche.

          TV-Kritik: Anne Will : Ende eines Schauspiels

          Diese Nacht verkündet der FDP-Vorsitzende das Scheitern der Sondierungsgespräche. Für eine solche Situation gibt es ein im Grundgesetz exakt definiertes Verfahren. Das scheinen aber nicht einmal die Politiker zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.