http://www.faz.net/-gum-94h5k

Rote Liste der IUCN : Diese Delfine sind vom Aussterben bedroht

  • Aktualisiert am

Irawadi-Delfine in Thailand: Die Art gilt der IUCN zufolge als stark gefährdet. Bild: dpa

Die Weltnaturschutzunion IUCN hat ihre Rote Liste aktualisiert, die zeigt: Immer mehr Tier- und Pflanzenarten sind bedroht, so auch eine weitere Delfinart. Zwei seltene Kiwi-Vogelarten hingegen sind ein Lichtblick.

          Exzessive Landwirtschaft und Fischerei, Entwaldung und die zunehmende Urbanisierung bedrohen immer mehr Tier- und Pflanzenarten. So ist die Zahl der vor allem in südostasiatischen Küstenregionen lebenden Irawadidelfine (Orcaella brevirostris) und die der Glattschweinswale (Neophocaena asiaeorientalis) so drastisch zurückgegangen, dass beide Arten inzwischen als stark gefährdet gelten, wie die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Dienstag in Tokio mitteilte. Die Organisation hatte ihre Rote Liste der bedrohten Arten aktualisiert. Bei dem Delfin haben sich demnach die Bestände in den vergangenen 60 Jahren mehr als halbiert.

          Eine Variante des Gewöhnlichen Ringbeutlers (Pseudocheirus peregrinus occidentalis) stehe wegen des zunehmenden heißen Klimas in Australien inzwischen kurz vor dem Aussterben.

          Für drei auf Australiens Weihnachtsinsel gefundene Reptilienarten gibt es gar keine Hoffnung mehr. Sie gelten in freier Natur nun als ausgestorben. Lichtblick auf der aktualisierten Roten Liste sind zwei Kiwi-Vogelarten auf Neuseeland. Sie sind nun nicht mehr stark gefährdet, nachdem man energisch gegen Ratten und Wiesel vorgegangen und zudem Eier der Vögel geschützt hatte.

          Weitere Themen

          Deutschland bibbert Video-Seite öffnen

          Arktische Kaltluft : Deutschland bibbert

          Mützen, Schals und warme Jacken standen am Freitag in Frankfurt am Main hoch im Kurs. Am klaren Himmel lachte zwar die Sonne, dafür war es knackig kalt.

          Nissan testet fahrerlose Taxis Video-Seite öffnen

          Autonomes Fahren : Nissan testet fahrerlose Taxis

          Der japanische Autobauer Nissan will im März in Yokohama zusammen mit einer Softwarefirma fahrerlose Taxis erproben. Bis zu den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio sollen die Fahrzeuge im großen Stil über die Straßen rollen.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.