http://www.faz.net/-gum-9eumg

Ergaunertes Elternglück : Schwules Pinguinpaar entführt Jungtier

  • Aktualisiert am

Eine heteronormative Pinguinfamilie aus dem Züricher Zoo Bild: dpa

Adoption wider Willen: In einem dänischen Zoo hat ein schwules Pinguinpaar Mitleid mit einem Jungtier, das von den Eltern wenig beachtet wird – und klaut das Küken.

          Im dänischen Zoo Odense hat sich ein kleines Familiendrama im Pinguingehege ereignet: Ein schwules Pinguinpaar entführte ein Jungtier, als die Eltern gerade schwimmen gegangen waren, wie die Tierpflegerin Sandie Hedgegard Munck dem dänischen Sender „DR“mitteilte.

          Die Pinguine wollten offenbar auch Eltern sein und gingen wohl davon aus, dass die eigentlichen Eltern ihr Junges vernachlässigten. „Die Eltern sind verschwunden und das Kind wurde einfach entführt“, sagte Munck weiter. Sie äußerte den Verdacht, dass die vermeintliche Vernachlässigung auf den Vater zurückgeht: „Ich weiß, dass das Weibchen sehr beschützend ist und auch sehr aggressiv uns Pflegern gegenüber werden kann, wenn wir dem Kleinen zu Nahe kommen.“ Das Weibchen sei vermutlich ins Wasser gegangen, um ein Bad zu nehmen, und das Männchen sollte sich so lange um das Küken kümmern. Er sei dann aber vermutlich selbst schwimmen gegangen. Das habe das homosexuelle Pärchen zum Anlass genommen, sich um das Junge zu kümmern.

          Einen Tag lang schlichen die Eltern um das schwule Pärchen herum – das wollte aber ihr ergaunertes Kind nicht zurückgeben. Als die Pinguine aggressiv wurden, versuchte Munck einzugreifen und das Jungtier seinen Eltern zurückzugeben, doch sie wurde selbst angegriffen. Also lenkte sie die schwulen Pinguine ab, indem sie ihnen das Ei eines weiblichen Pinguins gab, das seit zwei Monaten vergeblich versuchte, es auszubrüten und dabei sich selbst vernachlässigte. Das gleichgeschlechtliche Pärchen fing sofort an zu brüten, das Jungtier konnte zurück zu seinen eigentlichen Eltern und die erschöpfte Single-Mutter konnte endlich wieder ins Wasser. Ein Happy End also. Allerdings ist das Ei, mit dem das Männer-Paar besänftigt werden sollte, möglicherweise unbefruchtet.

          Homosexualität ist in der Tierwelt keine Seltenheit, insbesondere unter Pinguinen. 2009 brütete ein gleichgeschlechtliches Pinguinpärchen im Zoo in Bremerhaven ein Jungtier aus, das Ei war von der Mutter verstoßen worden. Einige Jahre zuvor hatte es eine ähnliche Situation im New Yorker Central Park Zoo gegeben, diese Geschichte wurde sogar in ein Kinderbuch übertragen: „Zwei Papas für Tango“.

          Weitere Themen

          Nordseeküste muss sich auf Sturmflut einstellen

          Herbstwetter : Nordseeküste muss sich auf Sturmflut einstellen

          Wegen eines erwarteten Sturmtiefs sind an der Nordsee mehrere Fährverbindungen eingestellt worden. Aber nicht nur im hohen Norden werden am Dienstag Sturmböen erwartet. Es kann zu Behinderungen im Schienenverkehr kommen.

          Ein offener Schutzraum

          Kinderheime in Deutschland : Ein offener Schutzraum

          Die Wohngruppe Murialdo ist eines der wenigen geschlossenen Heime für Kinder in Deutschland. Auch ohne Zaun werden schwierigen Kindern dort die Grenzen ihres Handelns aufgezeigt.

          Gilberto Benetton ist tot

          Modeunternehmer : Gilberto Benetton ist tot

          Zusammen mit seinen Geschwistern Luciano, Giuliana und Carlo gründete er das Modeunternehmen Benetton. Nun ist Gilberto Benetton in Treviso gestorben.

          Topmeldungen

          Siemens-Chef Kaeser : Politischer Geisterfahrer

          Schuster, bleib bei deinen Leisten: Diese Volksweisheit sollte auch der Chef von Siemens beherzigen. Der oft politische Joe Kaeser hat das Talent, ausgerechnet in den wichtigen Momenten zu schweigen – oder sich gar taktlos zu äußern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.