http://www.faz.net/-gum-8xyty

Tierschützer berichten : China verbietet Hundefleisch-Verkauf auf Festival

  • Aktualisiert am

Hunde-Verkäufer in Yulin 2016 Bild: dpa

Tierschützer können einen Erfolg ihrer jahrelangen Proteste im In- und Ausland feiern: Die Stadt Yulin verbietet es Restaurants, Straßenständen und Markthändler in diesem Jahr, Hundefleisch während eines Festes zu verkaufen.

          Im Kampf gegen ein umstrittenes Hundefleisch-Festival in China haben Tierschützer einen Erfolg ihrer jahrelangen Proteste im In- und Ausland verbucht. Wie die Tierschutzorganisationen Duo Duo und Humane Society International am Donnerstag erklärten, wird die Stadt Yulin es Restaurants, Straßenständen und Markthändler in diesem Jahr verbieten, Hundefleisch während des Festes zu verkaufen.

          „Es ist nur ein temporäres Verbot, wir hoffen aber, dass es einen Domino-Effekt geben wird, der zum Kollaps des Handels mit Hundefleisch führt“, sagte Andrea Gung von Duo Duo. Tausende Hunde und auch Katzen wurden seit dem ersten Schlachtfest 2009 getötet. Die Hundefleisch-Verkäufer von Yulin und deren Unterstützer geben an, dass die Tiere auf humane Art getötet werden.

          Tierschützer hingegen sagen, die Vierbeiner würden vergiftet oder zu Tode geprügelt. Einige Tiere sollen ihren Besitzern gestohlen worden sein. Wegen der Proteste ging die Zahl der getöteten Tiere in Yulin seit Jahren zurück. Komplett steht das Fest aber wohl noch nicht vor dem Aus. Viele Tiere könnten noch vor Beginn des Verbots für das diesjährige Festival geschlachtet werden, fürchtete Peter Li von Humane Society International: „Ihr Leiden ist noch nicht vorbei.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Südkoreas Moon Jae-in und Nordkoreas Kim Jong-un bei ihrem kurzfristig angesetzten Treffen am Samstag.

          Gipfel wird wahrscheinlicher : Kim bekräftigt: Will Trump treffen

          Nordkoreas Kim Jong-un betont seinen „festen Willen“, Donald Trump in Singapur zu treffen. Südkorea denkt sogar schon weiter – an ein offizielles Ende des Kriegszustands.

          Baden-Württemberg : Europa-Park öffnet trotz Großbrand

          Dramatische Bilder aus dem Europa-Park in Baden-Württemberg. Dichter Rauch steigt auf, eine Lagerhalle steht in Flammen. Hunderte Feuerwehrleute sind im Einsatz. Am heutigen Sonntag kann der Park trotzdem wieder öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.