http://www.faz.net/-gum-8xyty

Tierschützer berichten : China verbietet Hundefleisch-Verkauf auf Festival

  • Aktualisiert am

Hunde-Verkäufer in Yulin 2016 Bild: dpa

Tierschützer können einen Erfolg ihrer jahrelangen Proteste im In- und Ausland feiern: Die Stadt Yulin verbietet es Restaurants, Straßenständen und Markthändler in diesem Jahr, Hundefleisch während eines Festes zu verkaufen.

          Im Kampf gegen ein umstrittenes Hundefleisch-Festival in China haben Tierschützer einen Erfolg ihrer jahrelangen Proteste im In- und Ausland verbucht. Wie die Tierschutzorganisationen Duo Duo und Humane Society International am Donnerstag erklärten, wird die Stadt Yulin es Restaurants, Straßenständen und Markthändler in diesem Jahr verbieten, Hundefleisch während des Festes zu verkaufen.

          „Es ist nur ein temporäres Verbot, wir hoffen aber, dass es einen Domino-Effekt geben wird, der zum Kollaps des Handels mit Hundefleisch führt“, sagte Andrea Gung von Duo Duo. Tausende Hunde und auch Katzen wurden seit dem ersten Schlachtfest 2009 getötet. Die Hundefleisch-Verkäufer von Yulin und deren Unterstützer geben an, dass die Tiere auf humane Art getötet werden.

          Tierschützer hingegen sagen, die Vierbeiner würden vergiftet oder zu Tode geprügelt. Einige Tiere sollen ihren Besitzern gestohlen worden sein. Wegen der Proteste ging die Zahl der getöteten Tiere in Yulin seit Jahren zurück. Komplett steht das Fest aber wohl noch nicht vor dem Aus. Viele Tiere könnten noch vor Beginn des Verbots für das diesjährige Festival geschlachtet werden, fürchtete Peter Li von Humane Society International: „Ihr Leiden ist noch nicht vorbei.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Xi hat China fest im Griff Video-Seite öffnen

          Parteitag in Peking : Xi hat China fest im Griff

          Beim 19. Parteitag der Kommunistischen Partei in China bestimmen mehr als 2000 Delegierte nach fünf Jahren die Führungsriege um Staats- und Parteichef Xi Jinping neu. Beobachter rechnen damit, dass er seine Vormachtstellung weiter festigen wird.

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.