http://www.faz.net/-gum-8dqa1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 18.02.2016, 15:33 Uhr

Gescheiterte Klage Sex mit Tieren bleibt verboten

Zwei Sodomiten klagen vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das Verbot von Sex mit Tieren – und berufen sich auf ihr Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Die Richter hingegen argumentieren mit dem Tierschutzgesetz.

© dpa Die Verfassungsrichter ließen es erst gar nicht zu einer Entscheidung kommen. (Archiv-Foto)

Zwei Sodomiten, die sich gegen das Verbot von Sex mit Tieren wehren, sind mit einer Verfassungsklage in Karlsruhe gescheitert (1 BvR 1864/149). Das Bundesverfassungsgericht nahm die Beschwerde gar nicht erst zur Entscheidung an, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde.

Die Kläger sehen sich in ihrem Grundrecht auf sexuelle Selbstbestimmung verletzt. Beide fühlen sich sexuell zu Tieren hingezogen. Die Richter argumentierten, dass der Schutz der Tiere Vorrang vor dem sexuellen Selbstbestimmungsrecht der Kläger habe. Der Einzelne müsse „staatliche Maßnahmen hinnehmen, die im überwiegenden Interesse der Allgemeinheit oder im Hinblick auf grundrechtlich geschützte Interessen Dritter ergriffen werden“. Dies sei hier der Fall, weil der Schutz des Wohlbefindens von Tieren „vor artwidrigen sexuellen Übergriffen“ ein „legitimes Ziel“ sei.

Mehr zum Thema

Das Tierschutzgesetz verbietet, ein Tier für eigene sexuelle Handlungen zu nutzen und das Tier dadurch zu „artwidrigem Verhalten“ zu zwingen. Verstöße können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

Quelle: dpa/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesverfassungsgericht Österreicher bringt Freibad-Rabatt zu Fall

Ein Österreicher muss 2,50 Euro mehr Eintritt in einem Bad zahlen als bayerische Einheimische. Bis vors Verfassungsgericht hat er sich deshalb geklagt – und nun gewonnen. Mehr Von Reinhard Müller

23.08.2016, 16:44 Uhr | Aktuell
Auszug aus dem Gazastreifen Die letzten Tiere verlassen den "schlechtesten Zoo der Welt"

Der Zoo Chan Junis im Gazastreifen ist kriegsgeschädigt und steht finanziell schlecht da. Deshalb wurden jetzt auch die letzten Tiere umgesiedelt. Mehr

25.08.2016, 16:17 Uhr | Gesellschaft
Diplomatische Krise Türkei ruft Botschafter aus Wien zurück

Die Grundlage der Zusammenarbeit mit Österreich sei entfallen - begleitet von scharfen Worten hat die Türkei ihren Botschafter aus Wien abgezogen. Die Beziehungen der Länder stecken aus mehreren Gründen in einer Krise. Mehr

23.08.2016, 03:43 Uhr | Politik
Vorstoß der Union Die Debatte um ein Burka-Verbot polarisiert

Die Burka als Problem für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland? So sieht es Bundesinnenminister Thomas de Maiziere und heizt die Debatte um ein mögliches Verbot weiter an. Mehr

22.08.2016, 20:08 Uhr | Politik
Leistungsschutzrecht EU-Kommission springt Presseverlagen bei

Die EU-Kommission will ein Leistungsschutzrecht für alle Internetunternehmen schaffen. Das soll Verlage nicht nur gegen Google schützen. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

26.08.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft

Dwayne Johnson Jahreseinnahmen von 64,5 Millionen Dollar

Dwayne Johnson steigt auf zum bestbezahlten Schauspielstar , „Ghostbusters“-Schauspielerin Leslie Jones ist abermals angegriffen worden, und das 15. Kind von Rapper DMX heißt Exodus – der Smalltalk. Mehr 6

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden