http://www.faz.net/-gum-92wom

Wildlife-Foto des Jahres : Ein Symbol für die Grausamkeit der Menschen

  • Aktualisiert am

Das von Brent Stirton aufgenommene Foto zeigt ein gewildertes Spitzmaulnashorn mit abgehackten Hörnern in einem Wildreservat in Südafrika. Bild: dpa

Das Bild eines gewilderten Nashorns ist zum Wildlife-Foto des Jahres gekürt worden, weil es symbolhaft für eines der grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur steht. Ähnlich beeindruckend sind die Fotos, die nicht gewonnen haben.

          Das Bild eines gewilderten Spitzmaulnashorns mit abgehackten Hörnern ist das Wildlife-Foto 2017. Der in Südafrika geborene Fotograf Brent Stirton erhielt dafür am Dienstagabend im Londoner Naturhistorischen Museum den „Wildlife Photographer of the Year Award“. Der Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen für Naturfotografie.

          In der Begründung der Jury hieß es, Stirton habe die tragische Szene „beinahe majestätisch“ dargestellt. Das Foto sei „symbolhaft für eines der verschwenderischsten, grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur“. Die Aufnahme stammt aus einem Wildreservat in Südafrika. Spitzmaulnashörner sind wegen Wilderei und illegalen Handels mit den Hörnern vom Aussterben bedroht.

          Das beste Bild eines jungen Natur-Fotografen stammt von Daniel Nelson aus den Niederlanden. Die Jury ehrte ihn für sein „charismatisches Porträt“ eines jungen westlichen Flachlandgorillas aus der Republik Kongo, der sich auf dem Waldboden liegend eine afrikanische Brotfrucht schmecken lässt. Das Bild verdeutliche die Ähnlichkeit zwischen Affen und Menschen und die Bedeutung des Waldes, auf den sie angewiesen sind, hieß es in der Begründung.

          Das von Justin Hofman geschossene Foto zeigt ein kleines Seepferdchen, das sich ein Ohrstäbchen im Meer vor Indonesien gegriffen hat. Bilderstrecke
          Das von Justin Hofman geschossene Foto zeigt ein kleines Seepferdchen, das sich ein Ohrstäbchen im Meer vor Indonesien gegriffen hat. :

          Profis und Amateure aus 92 Ländern hatten sich mit fast 50.000 Beiträgen um die Auszeichnungen des renommierten Museums beworben. Den Wettbewerb gibt es seit mehr als 50 Jahren. Die Bilder vom Nashorn und dem Gorilla werden ab Freitag zusammen mit vielen weiteren Fotografien in dem Museum in London gezeigt. Ab 25. November wird die Schau dann im Westfälischen Pferdemuseum in Münster zu sehen sein.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Sehen und gesehen werden

          Auf Safari : Sehen und gesehen werden

          Tags fährt der Mensch zu den Tieren, nachts kommen sie zu ihm: Das sollte man nicht als Einladung verstehen. Ein Besuch in der Earth Lodge im Sabi Sands Tierreservat in Südafrika.

          Baby-Boom im Zoo von Singapur Video-Seite öffnen

          Zwergflusspferde & Co. : Baby-Boom im Zoo von Singapur

          Um die Aufmerksamkeit seiner Besucher auf den Tier- und Artenschutz zu lenken, präsentieren die Wildlife Reserves Singapore ihren Nachwuchs gefährdeter Arten - und dazu gehört auch das Zwergflusspferd, dass in freier Wildbahn ausschließlich in einigen Ländern Westafrikas vorkommt.

          Demonstranten stürmen H&M Video-Seite öffnen

          Nach rassistischer Werbung : Demonstranten stürmen H&M

          In Südafrika kam es nach der umstrittenen Werbeanzeige für einen Pullover des schwedischen Modeunternehmens zu Ausschreitungen. Demonstranten, darunter auch Oppositionspolitiker, randalierten eine Filiale.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die britische Premierministerin Theresa May empfängt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der Militärakademie in Sandhurst.

          Macron besucht May : London gibt Paris mehr Geld für Grenzschutz

          Die britische Regierung ist bereit, ihre Zahlungen an Frankreich für die Bekämpfung der illegalen Einwanderung aufzustocken. Auch die Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik soll vertieft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.