http://www.faz.net/-gum-92wom

Wildlife-Foto des Jahres : Ein Symbol für die Grausamkeit der Menschen

  • Aktualisiert am

Das von Brent Stirton aufgenommene Foto zeigt ein gewildertes Spitzmaulnashorn mit abgehackten Hörnern in einem Wildreservat in Südafrika. Bild: dpa

Das Bild eines gewilderten Nashorns ist zum Wildlife-Foto des Jahres gekürt worden, weil es symbolhaft für eines der grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur steht. Ähnlich beeindruckend sind die Fotos, die nicht gewonnen haben.

          Das Bild eines gewilderten Spitzmaulnashorns mit abgehackten Hörnern ist das Wildlife-Foto 2017. Der in Südafrika geborene Fotograf Brent Stirton erhielt dafür am Dienstagabend im Londoner Naturhistorischen Museum den „Wildlife Photographer of the Year Award“. Der Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen für Naturfotografie.

          In der Begründung der Jury hieß es, Stirton habe die tragische Szene „beinahe majestätisch“ dargestellt. Das Foto sei „symbolhaft für eines der verschwenderischsten, grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur“. Die Aufnahme stammt aus einem Wildreservat in Südafrika. Spitzmaulnashörner sind wegen Wilderei und illegalen Handels mit den Hörnern vom Aussterben bedroht.

          Das beste Bild eines jungen Natur-Fotografen stammt von Daniel Nelson aus den Niederlanden. Die Jury ehrte ihn für sein „charismatisches Porträt“ eines jungen westlichen Flachlandgorillas aus der Republik Kongo, der sich auf dem Waldboden liegend eine afrikanische Brotfrucht schmecken lässt. Das Bild verdeutliche die Ähnlichkeit zwischen Affen und Menschen und die Bedeutung des Waldes, auf den sie angewiesen sind, hieß es in der Begründung.

          Das von Justin Hofman geschossene Foto zeigt ein kleines Seepferdchen, das sich ein Ohrstäbchen im Meer vor Indonesien gegriffen hat. Bilderstrecke
          Das von Justin Hofman geschossene Foto zeigt ein kleines Seepferdchen, das sich ein Ohrstäbchen im Meer vor Indonesien gegriffen hat. :

          Profis und Amateure aus 92 Ländern hatten sich mit fast 50.000 Beiträgen um die Auszeichnungen des renommierten Museums beworben. Den Wettbewerb gibt es seit mehr als 50 Jahren. Die Bilder vom Nashorn und dem Gorilla werden ab Freitag zusammen mit vielen weiteren Fotografien in dem Museum in London gezeigt. Ab 25. November wird die Schau dann im Westfälischen Pferdemuseum in Münster zu sehen sein.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Robert Mugabe offenbar unter Hausarrest Video-Seite öffnen

          Putsch in Zimbabwe : Robert Mugabe offenbar unter Hausarrest

          In Zimbabwe hat das Militär nach eigenen Angaben die Macht übernommen. Südafrikas Präsident Jacob Zuma erklärte, Mugabe habe ihm in einem Telefonat gesagt, dass er unter Hausarrest stehe.

          Urbane „grüne“ Architektur Video-Seite öffnen

          Schön und umweltschonend : Urbane „grüne“ Architektur

          In Turin wird mit dem Haus „25 Verde“ eine Zukunftsvision von grüner Architektur Wirklichkeit. Es holt die Natur zurück in die Stadt. Entworfen wurde es vom italienischen Architekten Luciano Pia.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Ernennung neuer Bundesrichter : Wie Trump Amerikas Justizsystem umbaut

          Von seinen Wahlversprechen hat Donald Trump noch nicht allzu viel erreicht. Aber seine Regierung verändert das Land schon tiefgreifend. Ein mächtiger Hebel ist besonders nachhaltig – und wird noch andere Präsidenten beschäftigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.