http://www.faz.net/-gum-925bv

Bayern : Betrunkener Waschbär löst Polizeieinsatz aus

  • Aktualisiert am

Zu viele vergorene Trauben haben einen Waschbären in Bayern betrunken gemacht. (Symbolfoto) Bild: dpa

Ein Waschbär taumelt vermeintlich sterbend über den Radweg und ein Passant alarmiert die Polizei. Doch es stellt sich heraus: Das Tier stirbt nicht, sondern ist betrunken.

          Ein betrunkener Waschbär hat in Bayern einen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein besorgter Passant hatte das schwankende Tier auf einem Radweg im unterfränkischen Bergrheinfeld gesehen und die Einsatzzentrale über das vermeintlich sterbende Tier informiert, wie die Polizei am Montag mitteilte.

          Streifenbeamte erkannten allerdings mit geschultem Auge, dass die Sorge um den Schlangenlinien laufenden Waschbär unnötig war. Vielmehr hatte sich der Vierbeiner wohl in den nahen Weinbergen mit vergorenen Trauben einen Rausch angefressen. Die Beamten trieben das Tier deshalb am Freitag weg von der Straße, damit es in Ruhe seinen Rausch ausschlafen konnte.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.

          1:1 bei Hertha BSC : Ohne Aubameyang ist Dortmund zu harmlos

          Der bockige Stürmerstar fehlt der Borussia in Berlin. Dann geht Hertha durch ein Blitztor nach der Pause auch noch in Führung. Der BVB gleicht später aus – und hat dann doppeltes Pech.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.